Messebericht Teil 2

Ein bisschen Hollywood und Sound, der den Ohren folgt, an der Home 21

Uhr
von Leslie Haeny und san

Die erste Home-Messe hat vom 12. bis 15. September in Zürich-Oerlikon stattgefunden. Mit dabei waren knapp 50 Aussteller. Im zweiten Teil des Messeberichts lesen Sie, warum Samsung mit dem TV-Truck vorbeikommt, was Brad Pitt am Kenwood-Stand verloren hat und bei welchem Aussteller das Zusammensein im Vordergrund stand.

An der Home 21 ist es heiss hergegangen - wortwörtlich. "Wir haben hier heute 27 Grad an unserem Stand gemessen", sagte Mary Napoli, Geschäftsführerin von Multimedia Tec Swiss (MMTS) am zweiten Messetag. Kein Wunder, schliesslich brauchte es in der Halle 550 in Zürich-Oerlikon, wo die Messe stattfand, genügend Scheinwerfer, um die Stände von 46 Ausstellern aus der CE- und Haushaltsgeräte-Branche auszuleuchten. Vom 12. bis 15. September zeigten die Aussteller dem Handel, was sie in petto haben.

Eine Sitzbank an der Elektronik-Messe

Am MMTS-Stand gab es abgesehen von Infomaterial zum Verband einen Luftreiniger und eine Sitzbank zu sehen. Beim Luftreiniger handelte es sich um ein Gerät von Rensair. Der Luftreiniger nutzt keimtötendes, ozonfreies Licht im Inneren eines zylindrischen H13-HEPA-Luftfilters und soll 99,97 Prozent an Viren und Bakterien aus der Luft filtern. Das Produkt eignet sich unter anderem für Büros, Pflegeheime, Hotels und Arztpraxen. Mehr dazu können Sie hier nachlesen. Und was hat ein "Bänkli" an einer Elektonik-Messe verloren? Bei der iBench handelt es sich um eine smarte Sitzbank, die dank Solarpanels auf der Sitzfläche ihren eigenen Strom produziert. Mit diesem kann sie dann einen Hotspot kreieren, die Smartphones von Passantinnen und Passanten aufladen oder sich selbst beleuchten.

Zu Besuch am MMTS-Stand. (Source: Netzmedien)

Sony zeigt Bravia-TVs und neues Sound-System

Nicht zum Hinsetzen, sondern zum Hinschauen und Hinhören animierte der Messestand von Sony. Zu den Highlights unter den ausgestellten Produkten zählte der OLED-TV Bravia A90J "Der gehört zu unserer Masterklasse. Das ist das Beste vom Besten", sagte Stefan Rudin von Sony. Der A90J nutzt den Bildschirm zugleich als Lautsprecher. Zwei zusätzliche Subwoofer hinter dem Bildschirm sollen den Klang weiter aufwerten. Für alle, die keinen A90J haben, oder trotzdem noch mehr im Sound-Bereich wollen, präsentierte der Hersteller das Home-Cinema-System HT-A9. Die "360 Spatial Sound Mapping"-Technologie der Lautsprecher soll für einen raumfüllenden Klang sorgen. In den Lautsprechern eingebaute Mikrofone messen die relative Höhe und Position jedes Speakers und passen die Schallwellen entsprechend an. Aus vier Lautsprechern sollen so wie durch Magie bis zu zwölf Phantom-Speaker werden, die an der jeweils idealen Position im Raum entstehen. Mehr über die Lautsprecher und die Technologie dahinter, lesen Sie hier.

Olaf Emmerich, Senior Marketing Manager Switzerland and Austria bei Sony, und Michael Keel, Sales Director bei Sony Electronics (v.l., Source: Netzmedien)

Auch was Sony im Fotografie- und Kopfhörer-Bereich zu bieten hat, konnten Besucherinnen und Besucher am Stand erfahren. Zudem stellte Sony die Playstation 5 aus. Einige Gamer warten noch immer auf die Begehrte Konsole, die theoretisch seit November 2020 erhältlich ist. Das Geschäft mit den Konsolen sei für Sony sehr lukrativ, sagte Olaf Emmerich, Senior Marketing Manager Switzerland and Austria bei Sony Electronics. Ob der Messe zeigte sich Emmerich, der 2019 zu Sony zurückkehrte, zufrieden. "Ich freue mich sehr, dass wir seit langer Zeit wieder eine Messe haben können", sagte er. Viele Handelspartner seien der Messeeinladung von Sony gefolgt. "Wir freuen uns, dass wir viele spannende Gespräche haben und uns eine interessante Plattform zur Verfügung steht, um den Händlern unsere Sony-Produkte zeigen zu können."

"Die Messe selbst ist das Highlight"

Gleich neben dem Sony-Stand bot ElectronicPartner (EP) erschöpften Messegängern die Möglichkeit im selbst betriebenen Café eine Pause einzulegen und sich mit Brezeln und Glacé zu stärken. Auch wenn die Verbundgruppe an ihrem Stand einige Lösungen zur Verkaufsunterstützung, wie das Touch-Display Virtual Shelf, das es neu auch als Tablet-Version gibt, zeigte, stand laut Geschäftsführer Patrick Egli klar das Socializing im Vordergrund. "Unsere Händler schätzen es sehr, dass nach zwei Jahren endlich wieder etwas stattfindet", sagte er. Das Bedürfnis nach einem gemeinsamen Austausch schien tatsächlich gross zu sein. Der EP-Stand war während der ersten beiden Messetage stets gut besucht und Egli sagte: "Ich bin noch überhaupt nicht dazu gekommen, mir Produkte anzusehen, das werde ich aber morgen oder übermorgen noch nachholen."

Patrick Egli, Geschäftsführer ElectronicPartner. (Source: Netzmedien)

Auch wenn einige wenige dem Standort Luzern eine Träne nachweinen, lobten viele die Location. "Die ist auch wirklich Top", kommentierte der EP-Geschäftsführer. Zudem würden es die Händler begrüssen, dass die nächste Home-Messe für Frühling 2022 geplant ist, "zum Zeitpunkt, wenn die Neuheiten erscheinen". Dass die Home 21 dieses Jahr im Herbst stattfand, lag laut Egli daran, dass es im Frühling aufgrund der Coronamassnahmen unmöglich war, eine solche Veranstaltung durchzuführen. Gefragt nach seinem Persönlichen Messehighlight antwortete Egli: "Die Messe selbst ist das Highlight".

Brad Pitt gönnt sich einen Kaffee am Kenwood-Stand

Am Stand von Kenwood/Delonghi blickte auch Leuten, die in der Branche noch nicht gut vernetzt sind, ein bekanntes Gesicht entgegen - das von Brad Pitt. Allerding nur in 2-D als Plakat. Der Hollywood-Star ist nämlich seit Kurzem Markenbotschafter für die Kaffeemaschinen des Herstellers. Mehr dazu erfahren Sie hier. "Wir sind sehr stolz darauf, einen so berühmten Brand Ambassador zu haben", sagte Dali Dalla Vedova, General Manager bei Kenwood Swiss. Im Bereich der Kaffeemaschinen geht der Trend laut Dalla Vedova momentan weg von Kapselsystemen und hin zu Siebträgern und Vollautomaten. Was das Geschäft angeht, war die Coronazeit für Kenwood lukrativ. Abgesehen von Kaffeemaschinen seien Küchenmaschinen sehr gefragt gewesen. So stellte der Hersteller auch einige dieser Geräte aus wie die Cooking Chef XL, die mit integrierter Waage, Induktionskochfeld und vielen Voreinstellungen ausgestattet ist.

Dali Dalla Vedova, General Manager bei Kenwood Swiss vor dem Brad-Pitt-Plakat. (Source: Netzmedien)

Kenwood wolle sich ausserdem stärker im Markt für Bügelstationen etablieren. "Es ist ein hart umkämpfter Markt", gab der General Manager zu. Dalla Vedova sprach ausserdem ein Thema an, dass auch viele andere Hersteller momentan beschäftigt: die Verfügbarkeit. "Wir könnten viel mehr machen, wenn wir mehr Produkte da hätten." Zudem bereiten steigende Logistikkosten Kenwood Bauchschmerzen. "Wir werden nächstes Jahr eventuell nochmals die Preise erhöhen", sagte Dalla Vedova.

Verschobenes UKW-Aus birgt hohe Kosten für SRG

Steigende Kosten sind auch für Nick Kühne, Leiter Fachkommunikation bei SRG SSR, momentan ein Thema. Da die UKW-Abschaltung sich um ein Jahr verzögert, muss die SRG ihr UKW-Netz noch ein Jahr länger finanzieren. "Es handelt sich dabei um Millionenbeträge im zweistelligen Bereich", sagte Kühne. Dieses Geld hätte man sonst dazu verwendet, neue Inhalte und Angebote zu kreieren. Doch Kühne konnte der verschobenen Abschaltung auch etwas Positives abgewinnen: "Es ist gut, dass der Markt jetzt mehr Zeit zum Umstellen hat. Offenbar wird das auch geschätzt." Dass die Umstellung trotzdem bald erfolgen sollte, steht für Kühne ausser Frage. Die UKW-Infrastruktur sei völlig überholt. "Es macht überhaupt keinen Sinn mehr weiter in eine Technologie zu investieren, die ihren Peak überschritten hat", sagte er.

Auch die SRG hatte einen Stand an der Home 21. Mit dabei waren Nick Kühne (zweiter von links) und Simon Blumer (ganz links). (Source: Netzmedien)

Sound, der den Ohren folgt

Auch am zweiten Messetag erwartete die Besucherinnen und Besucher ein breites Vortragsangebot. Eines der Referate drehte sich um Soundbeaming. Eine Technologie, die in den Lautsprechern des israelischen Start-ups Noveto zum Einsatz kommt. Das Lautsprecher-Array lenkt den Ton so, dass ihn nur die Person, die das Gerät verwendet hören kann. Dazu sind keine Kopfhörer oder andere zusätzliche Geräte nötig. Im Noveto-Lautsprechersystem sind Sensoren und eine Kamera integriert, welche die Position der Ohren verfolgen. So folgt der Ton dem Hörer oder der Hörerin auch, wenn er oder sie den Kopf bewegt. Das Gerät konnten Messebesucher und -Besucherinnen am Stand von Novis gleich selbst ausprobieren. Das erste Lautsprecher-Array des Start-ups soll Ende 2021 oder Anfang 2022 in den Handel kommen und rund 700 Franken kosten. Es ist vor allem für den Gebrauch in Büros gedacht.

Das Team von Novis an seinem Stand. (Source: Netzmedien)

Novis stellte ausserdem eine Reihe an TCL-Fernsehern aus. Highlight darunter ist laut Rolf Wende, Product Manager Video & Energy bei Novis, momentan der Mini-LED-TV X925 des Herstellers. Es ist der erste TCL-TV, der Inhalte in 8k wiedergibt. Durch die grössere Anzahl an Dimming-Zonen soll der Fernseher tieferes Schwarz, höhere Kontrastwerte und kräftigere Farben bieten. Auch wenn der TCL-TV definitiv ein Blickfang war, das Auge fiel am Novis-Stand zuerst auf den Audi Q4 e-tron. Das Auto passt eigentlich nicht ins Sortiment des Distis mit Sitz in Uster, das darin integrierte Sonos-Soundsystem allerdings schon.

Samsung kommt mit dem TV-Truck vorbei

Der Am Samsung-Stand ausgestellte Truck diente einem anderen Zweck. Laut Gianni Musumeci, Head of TV/AV Business bei Samsung Electronics, besucht der Hersteller damit Händler, um ihnen neue TVs vorzuführen. Ein Angebot, das aufgrund der Coronaeinschränkungen entstand und guten Anklang gefunden habe. In puncto TV zeigte Samsung vor allem seine Lifestyle-Serie. Zu dieser zählen Geräte wie The Frame, The Serif und The Terrace. Wie Alain Dominik von Samsung erklärte, ist die Schweiz ein idealer Markt für solche Produkte. "Die meisten TV-Marken haben Geräte, die sich optisch kaum voneinander unterscheiden, das wollen wir ändern und ein Design für jede spezifische Kundengruppe anbieten", sagte er.

Der TV-Truck am Samsung-Stand. (Source: Netzmedien)

Im Bereich Haushaltsgeräte gab es am Samsung-Stand abgesehen von Kühlschränken, Waschmaschinen und Wäschetrocknern auch Staubsauger zu sehen. Darunter der Akkusauger mit Stiel Jet One. Dieser kommt nächstes Jahr in den Handel. Von seinen Vorgängermodellen unterscheidet sich das Gerät dadurch, dass die Reinigungsstation direkt in die Gerätehalterung integriert ist. Zudem hebt es sich durch sein Design in Weiss und Rotgold von den anderen Saugern ab. Ebenfalls zum Saugen da sind die Roboter der Jet-Bot-Reihe. Das Top-Modell, darunter der Jet Bot AI+, soll Objekte identifizieren und das Saugverhalten je nachdem anpassen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Das Team am Samsung-Stand mit Gianni Musumeci, Head of TV/AV Business (zweiter von rechts). (Source: Netzmedien)

Wenn Sie wissen möchten, welche Highlights es bei Panasonic, Laurastar, iRobotics und Co. zu sehen gab, und wer extra einen Pizzaiolo aus Deutschland zur Messe kommen liess, dann lesen Sie den ersten Messebericht über die Home 21.

Tags
Webcode
DPF8_230419

Kommentare

« Mehr