Schweizer Audiomesse

"Wildes Gemisch" an der 11. High End Swiss

Uhr

An der 11. High End Swiss am vergangenen Wochenende haben die Aussteller viel zu lachen gehabt. Sie melden viele Besucher, darunter auch viele Junge und Ehepaare.

Am vergangenen Wochenende hat vom 26. bis 27. Oktober die 11. High End Swiss nach Regensdorf gelockt. Die Audiomesse im Hotel Mövenpick vereinte laut Veranstalter High End Society 41 Aussteller, 3 weniger als im Vorjahr, die in Hotelzimmern und Konferenzräumen ihre Audioneuheiten von 202 Marken präsentierten. So konnten die Besucher die Audiogeräte in wohnraumähnlicher Atmosphäre ausprobieren, was das besondere Flair der Messe ausmacht.

Obwohl am Messesonntag gefühlt nur wenige Besucher vor Ort waren, meldet die High End Society, dass die Besucherzahlen auf Vorjahresniveau waren. Ähnlich tönte es bei den Ausstellern. Christian Wenger von Kii Audio Swiss kennt die Messe, ist seit 2015 jedes Jahr als Aussteller dabei und sagt, dass die High End Swiss jedes Mal ein Erfolg ist. Manchmal seien es vielleicht weniger Besucher, doch sei das nicht entscheidend, denn Wenger habe an der Messe immer genug zu tun. Die High End Swiss führe zu vielen guten Leads und sei ein echter Umsatzbringer. Zudem registrierte Wenger in diesem Jahr viele Besucher, die zuvor wenig mit Hi-Fi zu tun gehabt hätten und sich zum ersten Mal etwas Wertvolles leisten wollten, darunter viele Jüngere und Ehepaare.

Wenger zeigte High-End-Komplettsysteme von Kii Audio, die es für 15'000 oder 30'000 Franken zu kaufen gibt. Diese kämen sehr gut an bei den Kunden, weltweit seien 1500 und in der Schweiz 60 Systeme verkauft worden, sagt Wenger und verweist auf rund 30 Prozent jährliches Wachstum bei den Verkaufszahlen.

"Genau meine Zielgruppe"

Sichtlich gut besucht war der Raum von K55. Der auf Kopfhörer spezialisierte Zürcher Audiohändler zeigte einen Querschnitt der Neuheiten des vergangenen Jahres, wie Geschäftsführer Neel Bechtiger sagte. Er freute sich über "extrem gute Frequenzen mit vielen Interessierten". Bechtiger ist mit K55 zum dritten Mal an der High End Swiss. Auch er sagte, dass er nicht mehr nur klassische "High-Ender" an der Messe antreffe, sondern ein wildes Gemisch aus an Audio interessierten Besuchertypen, worin er seine Zielgruppen sieht. Deshalb sei die Messe auch eine unschlagbar günstige Werbeplattform.

Zufrieden zeigte sich auch Renato Pioggia, Geschäftsführer von Digitalcom. Er sagte, dass sein Hotelzimmer über die zwei Messetage sehr gut besucht gewesen sei. Auch ihm fiel auf, dass es viele jüngere Besucher gab, wie er sagte. "Es ist gut, dass die Jungen auf den Audiogeschmack kommen", sagte Pioggia.

Sehr gut an bei Digitalcom kommen laut Pioggia die Produkte von Technics an, die das Unternehmen seit Ende vergangenen Jahres im Sortiment führt. Lesen Sie hier mehr dazu.

Als weiteres Highlight nennt Pioggia die neue Pearl Akoya von Hersteller Cabasse. Der kleine Bruder der Pearl ist seit einer Woche erhältlich. Das kabellose Soundsystem lässt sich einzeln, als Duo in Stereo-Konfiguration oder in einer Multiroom-Installation einsetzen und bietet Zugriff auf Streaming-Dienste wie Tidal, Qobuz und Spotify. Auch Internetradio und hochauflösende Dateien kann die kleine Perle abspielen.

Jedes Jahr an der High End Swiss ist laut Eigenaussage Christian Kern von Kern & Schaufelberger aus Winterthur. Er sei zwar auch jeweils an der deutlich grösseren High End in München, doch nutze er die Messe in Regensdorf, um als Händler einen kompakten Überblick über die Audioneuheiten zu bekommen.

Webcode
DPF8_157431

Kommentare

« Mehr