Bakom rät zum Umrüsten

Mit DAB+ im Auto in den Frühling kurven

Uhr | Aktualisiert

Der Frühling ist da. Mit dem Gang zur Autogarage für den Wechsel auf die Sommerreifen rät das Bakom, auch das Autoradio auf DAB+ umzurüsten. Noch 3,5 Millionen Fahrzeuge in der Schweiz müssen vor dem UKW-Aus wechseln. Dafür haben Autobesitzer mehrere Möglichkeiten.

(Source: Aleksei Demitsev / Fotolia.com)
(Source: Aleksei Demitsev / Fotolia.com)

Mit dem Frühlingsputz einher geht auch das Aufhübschen des Autos. Zum Reifenwechsel auf die Sommerpneus sieht das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) die ideale Gelegenheit, das Autoradio von UKW auf DAB+ umzurüsten. Zwar sind laut Mitteilung des Bakoms 9 von 10 Neuwagen in der Schweiz mit DAB+ ausgerüstet, doch müssen noch rund 3,5 Millionen ältere Fahrzeuge umgerüstet werden, bevor auf DAB+ umgestellt werden kann. 2020 soll DAB+ nach Plan der Radiostandard in der Schweiz sein. Wann UKW genau stirbt, ist zwar immer noch unklar, spätestens 2024 soll aber Schluss sein mit dem analogen Radioempfang. Lesen Sie im Dossier zu DAB+ mehr zum UKW-Aus.

Für Autobesitzer mit einem Radiogerät, das noch nicht DAB+-fähig ist, gibt es mehrere Möglichkeiten zum Wechsel auf DAB+. Sie können ihr bestehendes Radio mit einem Adapter (DAB+-Tuner) umrüsten. Einige Geräte bieten ausser DAB+-Empfang zusätzlich eine Freisprechfunktion für Mobiltelefone und Bluetooth sowie Internetoptionen. Autobesitzer können ihr Autoradio ausser mit einem Adapter auch mit versteckten Komponenten aurüsten oder durch ein neues Gerät komplett ersetzen. Laut Bakom sind sowohl Lösungen für DIN-1- und DIN-2-Geräte als auch für modellspezifische Anlagen erhältlich.

Autobesitzer können den Wechsel im Prinzip selbst übernehmen. Doch empfiehlt Andreas Burgener von der Vereinigung der Schweizer Automobil-Importeure, Auto-Schweiz, den Gang zum offiziellen Markenhändler, weil es nicht mehr so einfach wie früher sei, ein Radiogerät einzubauen. Gefragt nach den Kosten sagt Burgener: "Der Adapter selber ist nicht so teuer, eine saubere Verlegung der Antenne kostet zusätzlich ungefähr100 Franken."

Das Bakom verspricht mit DAB+ viele Vorteile beim Radiohören wie störungsfreien Empfang ohne Rauschen, mehr Programme und die Möglichkeit, den Lieblingssender über die Sprachgrenzen in der ganzen Schweiz praktisch ohne Unterbrüche zu empfangen. Störungsfreier Empfang mit DAB+ sei in nahezu allen Tunnels und auf den Schweizer Autobahnen und Hauptstrassen garantiert. DAB+ kommt zwar wie UKW über die Luft zu den Hörern, benötige jedoch weniger Energie und sei daher wirtschaftlicher und ökologischer als UKW.

Tags
Webcode
DPF8_134952

Kommentare

« Mehr