Digitale Radionutzung legt weiter zu

Über 4 Millionen verkaufte DAB+-Radios in der Schweiz

Uhr

Insgesamt verkauften sich bis Ende 2018 über vier Millionen DAB+-Radios in der Schweiz. Trotzdem stagniert der Nutzungsanteil bei DAB+, während der Anteil an digitaler Radionutzung weiter zugenommen hat.

(Source: Sunny studio / Fotolia.com)
(Source: Sunny studio / Fotolia.com)

Über vier Millionen DAB+-Radios setzte der Schweizer Handel von 2006 bis Ende 2018 ab. Die Zahl geht aus der halbjährlichen Analyse von GfK Switzerland hervor. Sie geschieht im Auftrag des Bundesamtes für Kommunikation und der Arbeitsgruppe "Digitale Medien". Demnach empfange rund ein Drittel der Radiohörer in der Schweiz das Signal über DAB+. 31 Prozent der Radionutzung geschehe über weitere digitale Kanäle wie IP-TV oder Web-Player, der analoge Empfang nehme noch 36 Prozent ein. Der Anteil an digitaler Nutzung habe weiter zugenommen. Die Nutzung von DAB+ stagniert hingegen.

 

Die Verkaufszahlen im Jahr 2018 belaufen sich auf 286’200 DAB+-Radios sowie 303’000 DAB+-Geräte in Fahrzeugen. In der Schweiz liege die Quote von Neufahrzeugen, die standardmässig über ein DAB+-Radio verfügen, bei über 90 Prozent. Damit sei die Schweiz auf gutem Wege, die angepeilte Quote von 100 Prozent bis 2020 zu erreichen. In Autos entfallen 40 von 100 gehörten Minuten Radio auf die neue Empfangstechnologie.

Die Radionutzung im Auto liege bei 11 Prozent der Gesamntnutzung. Der Löwenanteil entfalle auf das Radiohören Zuhause, das beinahe zwei Drittel des gesamten Volumens einnehme. 19 Prozent der gesamten Radionutzung fänden am Arbeitsplatz statt. Je drei Prozent entfallen auf die Rezeption unterwegs oder während sportlichen Aktivitäten.

Mit dem UKW-Sendebetrieb ist spätestens 2024 Schluss. Der Wechsel steht für ein weiteres Kapitel in der langen Geschichte des Radio-Rundfunks, zu der Sie hier mehr erfahren.

Webcode
DPF8_126601

Kommentare

« Mehr