Grosse Marken und immer mehr Nutzer

Cloud- und Mobile-Gaming sind auf dem Vormarsch

Uhr
von Leslie Haeny und mka

Vergangenes Jahr ist das Geschäft mit Cloud- und Mobile-Games gewachsen. Die Pandemie und der Markteintritt grosser Unternehmen wie Google, Microsoft und Facebook sorgten dafür, dass der Umsatz mit Cloud-Gaming auf 585 Millionen US-Dollar anstieg. Dieses Jahr soll er die Milliarden-Grenze knacken.

(Source: SCREEN POST / Unsplash)
(Source: SCREEN POST / Unsplash)

Das Coronajahr 2020 war gleichzeitig auch das Cloud-Gaming-Jahr. Zumindest wenn man die Marktzahlen betrachtet. Laut Safe Betting Sites lag der globale Umsatz mit Games aus der Cloud 2019 bei 170 Millionen US-Dollar. Vergangenes Jahr stieg er auf 585 Millionen an. Das Portal prognostiziert, dass der Cloud-Gaming-Markt 2021 gar die Milliarden-Grenze knacken wird.

Im vergangenen Jahr drängten grosse Player wie Microsoft, Amazon, Google und Facebook in den Markt, was zum starken Umsatzwachstum beitrug. So lancierte Google seinen Streaming-Dienst Stadia, den die Redaktion im Hands-on genauer unter die Lupe genommen hatte. Auch die Pandemie dürfte dem Markt zusätzlichen Schub verliehen haben. Wer mehr Zeit zuhause verbringt, hat auch mehr Zeit zum Gamen.

(Source: Safe Betting Sites)

Immer mehr Menschen spielen mobil

Auch Mobile-Games waren 2020 hoch im Kurs. Laut Safe Betting Sites machten Games 40 Prozent der App-Downloads im Google Play Store und in Apples App Store aus. Die Zeit, die mit Mobile-Games verbracht wurde, sei im Laufe des Jahres um 35 Prozent von 208 Milliarden auf 284 Milliarden Stunden gestiegen.

Vergangenes Jahr spielten rund 2,51 Milliarden Menschen Spiele auf dem Handy. Ein Jahr zuvor waren es noch 2,4 Milliarden Personen. Laut dem Portal stieg der Anteil von Mobile-Games am Gesamtumsatz mit Videospielen in den letzten 10 Jahren kontinuierlich. 2012 lag er bei 18 Prozent. 2018 Waren es bereits 51 Prozent und für 2020 wird er auf 54 Prozent geschätzt.

Sehr stark aufwärts ging es 2020 auch am Markt für Gaming-Hardware. Monitore waren hier am gefragtesten. In der Schweiz wurden zwischen Januar und September 2020 um 110 Prozent mehr Monitore für Zocker verkauft als im Vorjahr.

Tags
Webcode
DPF8_204642

Kommentare

« Mehr