Marktreport

Der Markt für Gaming-Monitore explodiert

Uhr

Im Schweizer Gaming-Hardware-Markt ist es bis und mit September rasant bergauf gegangen. Am stärksten legte der Bereich Gaming-Monitore zu mit einem Verkaufsanstieg um 110 Prozent ­gegenüber dem Vorjahr.

(Source: Acer)
(Source: Acer)

Der Schweizer Markt für Gaming-Hardware hat dieses Jahr kräftig zugelegt. Von Januar bis September machte der Handel 110,6 Millionen Franken Umsatz mit Monitoren, Notebooks, Konsolen und Zubehör speziell für Gamer. Das sind 42,4 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2019. Damals lagen die Einnahmen bei 77,7 Millionen Franken. Auch der Anteil an Einheiten, die über die physischen und Onlineladentische gingen, nahm stark zu. Genauer gesagt, um 56,1 Prozent von gerundet 200 200 Einheiten im Jahr 2019 auf 312 600 Einheiten in diesem Jahr.

Betrachtet man das Wachstum in den einzelnen Kategorien, legten Gaming-Monitore am stärksten zu. Die verkauften Einheiten stiegen verglichen mit dem Vorjahr um 110,2 Prozent von 18 500 auf 38 000 Einheiten. Der Umsatz stieg nicht ganz so stark an. Hier verzeichnete der Handel ein Wachstum von 8 Millionen auf 14,3 Millionen Franken, was einem Anstieg um 77,9 Prozent entspricht.

Gaming-Notebooks legten um 18,1 Prozent zu, was die Anzahl verkaufter Einheiten angeht. Gingen von Januar bis September 2019 noch 14 600 Geräte über den Ladentisch, waren es dieses Jahr 17 300. Beinahe gleich hoch war das finanzielle Wachstum. Hier legte das Segment um 17 Prozent zu und steigerte sich somit von 22,3 Millionen auf 26,1 Millionen Franken.

Moderates Wachstum bei den Konsolen

Der einzige von GfK aufgeführte Bereich, in dem es bergab ging – wenn auch nur sehr, sehr leicht – ist das Segment Konsolen. Die Verkäufe sanken hier von 116 000 auf 115 900 Einheiten, was einem Minus von 0,1 Prozent entspricht. Trotz der leicht geringeren Anzahl verkaufter Konsolen wuchs der Umsatz. Und zwar um 8,1 Prozent von 31,1 Millionen auf 33,6 Millionen Franken.

Im Bereich Gaming-Zubehör führt GfK die beiden Kategorien Pointing Devices und Keying Devices auf. Unter Pointing Devices versteht man allgemein Computermäuse, Joysticks und Trackballs. Zur zweiten Kategorie zählen unterschiedliche Arten von Keyboards (Tastaturen) und Keypads. Bei den Pointing Devices stiegen die Verkäufe um 32,9 Prozent. 2019 Betrug die Anzahl der verkauften Einheiten 61 700 Stück. In diesem Jahr waren es 82 000 Stück. Auch umsatztechnisch ging es aufwärts von 4,2 Millionen auf 5,5 Millionen Franken – ein Anstieg um 30,1 Prozent.

Im Bereich der Tastaturen und Co. betrug der Anstieg der verkauften Geräte 47,8 Prozent. Von Januar bis September 2019 lagen die Verkäufe bei 38 500 Einheiten. Im gleichen Zeitraum dieses Jahr waren es 56 900 Einheiten. Finanziell ging es von 4,4 Millionen Franken auf 6,5 Millionen aufwärts. Das entspricht einem Anstieg von 48,5 Prozent.

"Mangels Alternativen kauften sich auch Nicht-Gamer einen Gaming-Monitor", sagt Luca Giuriato, Senior Market Consultant bei GfK Schweiz. Seine Einschätzungen zum hiesigen Markt für Gaming-Hardware gibt er im Interview.

Webcode
DPF8_199031

Kommentare

« Mehr