Lieferengpässe wegen Coronavirus

Update: Release der Canon EOS R5 in der Schwebe

Uhr | Aktualisiert

Ist der Release der neuen Canon EOS R5 in Gefahr? Fachmedien behaupten dies. Canon veröffentlicht derweil neue Infos zur Kamera.

Update vom 13.03.2020: Wie das Onlineportal "Techradar" mit Bezug auf "Canon Rumours" berichtet, bringt das Coronavirus Canon in Bedrängnis. Laut dem Portal musste Canon fünf Fabriken in Japan aufgrund von Lieferengpässen vorübergehend schliessen. Das könnte nun Auswirkungen auf den Release der EOS R5 haben. Die Produktion der EOS R5 laufe deswegen nur mit 25 Prozent.

Ein definitiver Termin stand zwar offiziell noch nicht fest, erwartet wurde das Gerät aber im Juni/Juli 2020. Nun bleiben Canon laut Canon Rumours zwei Möglichkeiten: Entweder verschiebt das Unternehmen das Erscheinungsdatum auf Ende Jahr, um auch genügend fertige Kameras liefern zu können. Oder das Unternehmen zieht die Veröffentlichung zum geplanten Datum durch und riskiert Engpässe.

Canon selbst hat noch keine Meldung dazu gemacht. Dafür hat das japanische Unternehmen heute ein paar Infos bezüglich der R5 veröffentlicht:

  • Die Kamera unterstützt den sogenannten "Tier-AF". Damit erkenne die Kamera anhand von Augen, Kopf und Körper verschiedene Tiere.

  • Die volle Sensorbreite betrage bis zu 30 Pixel intern.

  • Mit der mechanischen Blende seien 12 Bilder pro Sekunde möglich, mit der elektronischen Blende bis zu 20.

Originalmeldung vom 17.02.2020: Canon lanciert Einsteiger-Spiegelreflex-Kamera mit Augenerkennung

Mit dem Modell EOS 850D sollen hochauflösende Bilder mit idealen Low-Light-Eigenschaften entstehen. Die Spiegelreflex-Kamera verfügt über einen 24,1-Megapixel- APS-C-Sensor. Dieser sorgt laut Canon für scharfe Bilder mit Tiefe und Hintergrundunschärfen. Auch bewegte Motive sollen dank dem Sensor zu scharfen Bildern werden. Der Autofokus mit Augenerkennung erleichtere Porträtaufnahmen.

Ausserdem sind mit der EOS 850D Videos in 4k sowie in Full HD möglich. Auch ein Bildstabilisator ist mit an Bord. Die Kamera ist mit jedem EF- und EF-S-Objektiv kompatibel und lässt sich zusammen mit einem Speedlite-Blitzgerät verwenden. Der Touch-Screen der EOS 850D ist dreh- und schwenkbar. Per WLAN oder Bluetooth können Fotografen ihre Kamera über die Canon Camera Connect App mit ihrem iOS- oder Android-Gerät verbinden, um Videos und Fotos aufs Handy zu laden.

Die neue DSLR-Kamera ist voraussichtlich ab Ende April zu einem UVP von 899 Franken erhältlich. Mit EF-S-18-55-Millimeter-Objektiv kostet die EOS 850D 999 Franken.

(Source: Canon)

Etwas für Profis

Während sich die EOS 850D als Einsteigermodell eignet, ist die EOS R5 laut Canon für Profis gedacht. Die spiegellose Vollformatkamera schiesst bis zu 20 Bilder pro Sekunde, erstellt Videos in 8k und verfügt über zwei Speicherkarten-Slots. Im Profi-Gerät komme Canons neue Bildstabilisierung zum Zuge, die mit dem optischen Bildstabilisator des Objektivs zusammenarbeite.

Fotos und Videos lassen sich automatisch in die image.canon-Cloud laden. Ausserdem erlaube es die automatische Bildübertragung Inhalte auf anderen Geräten auszuwerten. Einen Preis oder Termin für den Verkaufsstart gab der Hersteller noch nicht bekannt.

Ein neues Zoomobjektiv kündigte Canon ebenfalls an. Es soll ab Ende April erhältlich sein. Das RF 24-105mm F4-7.1 IS STM wiegt 395 Gramm und misst 88,8 auf 76,6 Millimeter. Der UVP beträgt 500 Franken.

Sein neues Flaggschiff stellte Canon im Januar mit der EOS-1D X Mark III vor. Was die spiegellose Kamera auf dem Kasten hat, lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_170091

Kommentare

« Mehr