Podium EU-Halogenlampenverbot

Was es beim EU-Halogenlampenverbot zu beachten gilt: Antonio Casciaro von Winterhalter + Fenner

Uhr | Aktualisiert

Seit September gilt das Halogenlampenverbot der EU. Die Redaktion hat bei Herstellern und Distributoren nachgefragt, was Händler dazu wissen müssen und was das Verbot für Kunden bedeutet. Es antwortetet Antonio Casciaro, Product Manager von Winterhalter + Fenner.

Antonio Casciaro, Product Manager von Winterhalter + Fenner (Source: Winterhalter + Fenner)
Antonio Casciaro, Product Manager von Winterhalter + Fenner (Source: Winterhalter + Fenner)

Welche Folgen erwarten Sie durch das Halogenlampenverbot? Beobachten Sie Hamsterkäufe von Händlern?

Antonio Casciaro: Da wir rechtzeitig über den Auslauf der Halogenlampen und die entsprechenden alternativen LED-Leuchtmittel informiert haben, sind unsere Kunden gut vorbereitet. Wir können keine Hamsterkäufe beobachten.

Was glauben Sie, wie lange es noch Halogenlampen im Handel zu kaufen gibt?

Dort, wo es noch keinen geeigneten LED-Ersatz gibt, wird es nach wie vor konventionelle Leuchtmittel geben. Ebenso wie bei Nischenprodukten, bei denen ein vergleichsweise geringer Bedarf besteht.

Laut Umfrage wissen viele Konsumenten nichts vom Verbot. Wie sollten Händler ihre Kunden informieren?

Wir haben rechtzeitig online und offline damit begonnen, unsere Kunden darüber zu informieren. Zudem weisen wir auf unseren Lampen-Finder im Webshop hin, bei dem auf einfachem Weg die passenden LED-Alternativen gefunden werden können.

Was gilt es beim Ersatz von Halogenlampen durch LED zu beachten?

Je nach Anforderung muss eine dimmbare oder nicht dimmbare LED-Lampe als Alternative ausgewählt werden. Der Lichtstrom, angegeben in der Einheit Lumen, soll dem der Halogenlampe entsprechen, ebenso wie die Lichtfarbe.

Welche technologischen Entwicklungen und welche Trends erwarten Sie im Leuchtenmarkt?

Die Digitalisierung macht auch vor der Lichtindustrie nicht halt: IoT, Big Data und Connected Lighting sind nicht nur Schlagwörter. Sie versprechen, einen echten Mehrwert für den Kunden zu schaffen. Da die Leuchten Bestandteil einer bestehenden Infrastruktur darstellen, werden sie zukünftig auch für die Datenerhebung genutzt. Der Trend geht in Richtung drahtlose Vernetzung und Steuerung der Leuchten via APP, vor allem für den privaten Bereich.

Welche wirtschaftliche Entwicklung erwarten Sie im Schweizer Leuchtenmarkt für dieses und nächstes Jahr?

Im Hinblick auf die Umsetzung der Energiestrategie 2050 werden neue Technologien, intelligente Lichtplanung und moderne Steuerungen Einzug in die Lichtbranche halten. Somit werden in Zukunft konventionelle Leuchtmittel auf dem Schweizer Lichtmarkt eine immer kleinere Rolle spielen. Wir stellen bereits für das laufende Jahr eine Umsatzverschiebung von konventionellen Leuchtmitteln hin zu LED-Leuchten und Leuchtmitteln fest. Ein Trend, der sich 2019 weiter fortsetzen wird.

Die Links zu den Antworten der anderen Podiumsteilnehmer (in alphabetischer Reihenfolge):

Webcode
DPF8_111324

Kommentare

« Mehr