Roomba s9+ und Braava jet m6

iRobot bringt Reinigungsroboter-Duo heraus

Uhr

iRobot hat zwei neue Reinigungsroboter auf den Markt gebracht. Der Roomba s9+ und der Braava jet m6 sollen sich miteinander verbinden lassen und gemeinsam für Sauberkeit im ganzen Haus sorgen.

Der Roomba s9+ (Source: iRobot)
Der Roomba s9+ (Source: iRobot)

Roomba s9+ und Braava jet m6 heissen die beiden neuen Reinigungsroboter von iRobot. Gemeinsam sorgten die beiden Geräte für gründliche Bodenreinigung, teilt der Hersteller mit.

Der Roomba s9+

Beim Roomba s9+ handelt es sich um einen Saugroboter. Er verfüge über einen 3-D-Sensor, ein neues leistungsstarkes Reinigungssystem, zwei um 30 Prozent vergrösserte Reinigungsbürsten aus Gummi und eine Eckenbürste. Jede dieser Bürsten ist gemäss iRobot mit Lamellen ausgerüstet, die auf unterschiedlichen Oberflächen den ständigen Kontakt zum Boden halten. Staub, Haare und grobe Verschmutzungen sollen sich mit dem Roomba s9+ entfernen lassen.

Das Gerät verfüge um bis zu 40-mal mehr Saugkraft als seine Vorgänger. Gelange der Roomba s9+ auf Teppiche, verstärke er automatisch die Saugkraft. Mit der iAdapt-3.0-Navigation speichere der Roboter, wo im Haus er bereits gesaugt habe und wisse, welche Bereiche er noch reinigen müsse. Laut Hersteller lernt der Roboter mit der Imprint-Smart-Mapping-Technologie den Grundriss des Hauses kennen und gibt Kunden via iRobot Home App die vollständige Kontrolle darüber, welcher Raum wann gereinigt werden soll. Das Gerät lasse sich ausserdem mit Alexa oder dem Google Assistant verbinden und so vie Sprachsteuerung aktivieren.

Der Roomba s9+ (Source: iRobot)

Weiter schreibt iRobot von einem Anti-Allergie-System: Der neue Roomba fange Pollen und Schimmelallergene ein und lasse diese nicht mehr frei. Ist er einmal mit der Reinigung fertig, fährt er selbstständig zur Clean-Base-Ladestation zurück und entleert den Schmutzauffangbehälter, wie der Hersteller mitteilt. Die Ladestation fasse den Inhalt von ungefähr 30 Auffangbehältern.

Der Braava jet m6

Saugen kann der Braava jet m6 nicht, aber wischen. Entweder trocken oder nass. Wie der neue Roomba kann auch der Braava per App gestartet werden, verfügt über die iAdapt-3.0-Navigation und lässt sich mit Alexa oder dem Google Assistant verbinden.

Im Nasswischmodus entfernten der Präzisions-Sprühstrahl und das Nasswischtuch klebrige Verunreinigungen, Schmutz und Küchenfett. Im Trockenwischmodus nähmen die Trockenwischtücher dank elektrostatischer Kraft Schmutz, Staub und Tierhaare auf. Wie der Hersteller schreibt, können Nutzer die Wischtücher nach der Reinigung über die Auswurftaste entfernen und müssen diese nicht berühren.

Die Wischtücher des Braava jet m6 lassen sich ber Knopfdruck auswerfen (Source: iRobot9)

Wer beide Geräte erwerbe, könne sie über die Imprint-Kopplungstechnologie miteinander kommunizieren lassen, damit sie die Reinigung nacheinander ausführten. In der Schweiz werden die beiden Reinigungsroboter ab Mitte Juli erhältlich sein. Der UVP liegt bei 1499 Franken für den Roomba s9+ und 699 Franken für den Braava jet m6.

Anfang Jahr stellte iRobot den Roomba i7+ vor. Was der Saugroboter alles auf Lager hat, erfahren Sie hier.

Webcode
DPF8_140876

Kommentare

« Mehr