Crowdfunding gestartet

Diese smarte Sonnenbrille passt sich dem Träger an

Uhr
von Daniel Schurter, Watson.ch, lha

Das israelische Start-up Deepoptics hat eine Crowdfunding-Kampagne für eine neuartige smarte Brille gestartet. Beim 32°N genannten Produkt handelt es sich um eine Sonnenbrille, die sich durch Swipen in eine Lesebrille verwandelt.

Die smarte Brille 32°N. (Source: Screenshot https://www.youtube.com/watch?v=IaSIVgASBrM)
Die smarte Brille 32°N. (Source: Screenshot https://www.youtube.com/watch?v=IaSIVgASBrM)

Bei 32°N handelt es sich um eine High-Tech-Sonnenbrille, die sich durch einfaches Swipen in eine Lesebrille verwandelt. Hinter dem Kickstarter-Projekt steckt eine neuartige adaptive Linsentechnologie aus Israel.

Vor Kurzem wurde die Crowdfunding-Kampagne gestartet und erreichte ihr Ziel "in nur wenigen Stunden", wie eine Mediensprecherin gegenüber "Watson" betont. Das Interesse der Kickstarter-Investoren ist tatsächlich gross. Statt 23'000 Franken wurden bereits 47'000 Franken zugesagt.

Die Smartbrille kann mit dem iPhone oder Android-Handy gekoppelt werden. 32°N sei so konzipiert, dass sie jedem passe, aber sie wird laut ihren Erfindern mit einer App geliefert, um sie "zu 100 Prozent" zu personalisieren. So lasse sich zum Beispiel die Vergrösserungsleistung festlegen. Nach dem Einrichten soll 32°N aber völlig selbstständig funktionieren. In nur ein oder zwei Minuten sei man startklar und könne loslegen - ob mit Wandern oder Lesen.

Mit 32°N soll das mühsame Wechseln der Brille überflüssig werden. (Source: Screenshot https://www.youtube.com/watch?v=IaSIVgASBrM)

Wie funktioniert das?

Die Smartbrille ahmt das natürliche menschliche Sehen nach, sodass die Nutzerinnen und Nutzer nahtlos zwischen dem Lesemodus für die Nahsicht und dem Landschaftsmodus für die Ferne wechseln können.

Ähnlich wie bei Smartphones oder Bluetooth-Ohrstöpseln halte eine volle Akkuladung des 32°N einen ganzen Tag, versprechen die Erfinder. Im Gegensatz zu konkurrierenden Lösungen benötige 32°N keine Eingewöhnungszeit.

Wer steckt dahinter?

Deepoptics. Dabei handelt es sich gemäss den Angaben bei Kickstarter um ein israelisches Start-up, das eine abstimmbare Flüssigkristall-Linsentechnologie und darauf basierende dynamische Bifokalbrillen entwickelt hat.

Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und kooperiert mit anderen Firmen, um seine abstimmbaren Linsen in sogenannte Head-Mounted-Display-Systeme zu integrieren. 32°N sei das erste kommerzielle Produkt, bei dem die patentierte Technologie zum Einsatz kommt, heisst es.

Zu den Investoren gehöre das internationale Unternehmen Essilor, das Linsen zur Korrektur oder zum Schutz des Sehvermögens entwickelt, herstellt und vertreibt. Und auch Samsung Ventures hat sich gemäss Deepoptics beteiligt.

Für wen ist das?

Mit ihrer Smartbrille wollen die Entwickler auf die Bedürfnisse von Menschen mit Presbyopie eingehen, das ist die altersbedingte Abnahme des Nahsehvermögens. Für Betroffene wird es zunehmen schwer, nahe Objekte zu fokussieren.

Statt ständig zwischen Sonnenbrille und Lesebrille hin- und herwechseln zu müssen, soll man durch einfaches Swipen übers Brillengestell den Modus wechseln. Dies macht gemäss Werbeversprechen "die schwierigen Kompromisse von Gleitsichtgläsern und Bifokalgläsern" überflüssig.

Weltweit gebe es 1,8 Milliarden Menschen mit Presbyopie. Die Augenerkrankung trete typischerweise bei Menschen über 45 Jahren auf und werde zunehmend schlimmer. Presbyopie könne nicht rückgängig gemacht werden, werde aber häufig mit mehreren Brillen korrigiert, vor allem im Freien.

(Source: Screenshot https://www.youtube.com/watch?v=IaSIVgASBrM)

Was kostet die Brille und wann ist sie erhältlich?

Auf der Kickstarter-Website können interessierte Investoren zwischen verschiedenen Optionen wählen: Das günstigste Early-Bird-Angebot für 229 US-Dollar war am 18. Juni (Freitagmorgen) fast ausverkauft.

Weitere limitierte Lancierungsangebote liegen bei 299 Dollar (Launch Deal) und 349 Dollar (Kickstarter Deal). Die Lieferung soll im April 2022 erfolgen.

Die Anbieter nennen zudem einen erwarteten Retail-Verkaufspreis von 445 US-Dollar.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Watson.ch

Nicht für Brillenträger sondern für Haustierbesitzerinnen und -Besitzer ist der Roboter Ebo von Enabot. Ebo soll Hauskatzen Gesellschaft leisten. Der Roboter filmt die Vierbeiner, lässt sich von ihnen jagen - und landet immer auf seinen Füssen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_220863

Kommentare

« Mehr