Über 160 Milliarden US-Dollar

Videospielmarkt ist grösser als Film- und Musikindustrie zusammen

Uhr
von Colin Wallace und lha

Der Videospielmarkt macht mittlerweile mehr als die Hälfte der Unterhaltungsindustrie aus, und damit mehr als die Film- und Musikindustrie zusammen. Eine Studie zeigt, wie es um die Branche steht.

(Source: ssvecteurz/ Shutterstock.com)
(Source: ssvecteurz/ Shutterstock.com)

Der Videospielmarkt boomt. Gemäss einer aktuellen Studie von Technet Immersive wuchs die Branche 2021 auf 163,1 Milliarden US-Dollar - 2019 waren es noch 152 Milliarden. Somit mache die Videospielbranche mittlerweile mehr als die Hälfte der Unterhaltungsindustrie aus. Für diese Entwicklung sei die Coronakrise mitverantwortlich. Durch weltweite Lockdowns und geschlossenen Kinos, Theater, Konzertsäle und den Wegfall von Sportanlässen gewann Gaming an Bedeutung, schreibt Technet.

Der Boom führte auch zu Veränderungen für Angestellte in der Branche. So sei das durchschnittliche Gehalt um 4,4 Prozent gestiegen, von 70'500 Franken auf rund 73'600 Franken.

Von dieser Zunahme profitierten gemäss Technet Immersive rund 69 Prozent der Angestellten in der Branche. 16 Prozent mussten hingegen eine Gehaltskürzung hinnehmen. Grund dafür seien weniger Arbeitsstunden aufgrund der Coronakrise.

Smartphone-Sparte grösser als Playstation oder Xbox

Technet Immersive erhob zudem, für welche Plattform Entwickler vornehmlich Spiele produzieren. Wenig überraschend steht dabei der heimische Computer an erster Stelle - ganze 53 Prozent der Spiele werden für PC und Mac produziert. An zweiter Stelle stehen Smartphones und Tablets mit 38 Prozent. Mobile-Gaming erfuhr in den letzten Jahren starken Zuwachs, nicht zuletzt durch kostenlose Spiele, die durch Mikrotransaktionen teils grosse Absätze mit vergleichsweise geringen Kosten erzielen.

Die Entwicklung für Playstation- und Xbox-Spiele stehen an dritter beziehungsweise fünfter Stelle. Die Erhebung wurde jedoch noch vor der Lancierung der neuen Konsolengeneration durchgeführt, weshalb sich diese Zahlen mittlerweile verändert haben dürften.

Das Schlusslicht bildet die Nintendo Switch - lediglich drei Prozent der Befragten entwickelten 2020 Spiele für die Nintendo Switch.

Die vollständige Studie gibt es auf der Website von Technet Immersive.

Ende 2020 erschien mit der Playstation 5 und der Xbox Series X die neue Generation der Videospielkonsolen. Welche der Konsolen am besten für welchen Gamer / welche Gamerin geeignet ist, oder ob es doch lieber eine Nintendo Switch werden soll, erfahren Sie hier.

Webcode
DPF8_207928

Kommentare

« Mehr