Microspot will dennoch profitieren

Nur jeder vierte Schweizer kennt den Singles Day

Uhr

Gemäss einer Umfrage von blackfridaydeals.ch kennt nur jeder vierte Schweizer den Singles Day. Trotzdem sehen sich die Schweizerische Post und Onlinehändler wie Microspot bereits mit mehr Päckchen konfrontiert als 2019.

(Source: Nmedia / Fotolia.com)
(Source: Nmedia / Fotolia.com)

Blackfridaydeals.ch hat Demoscope mit einer Umfrage zum Singles Day beauftragt. Fazit: Nur jeder vierte Schweizer kennt den Shopping-Event, der am 11. November stattfindet. Den Black Friday hingegen kennen 97 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer.

Der Singles Day kommt ursprünglich aus China und ist der umsatzstärkste Shopping-Event weltweit, wie Blackfridaydeals.ch mitteilt. Letztes Jahr lockten in der Schweiz 60 Onlinehändler am Singles Day mit Rabatten. Dieses Jahr sollen es noch mehr sein.

Nachfrage steigt trotzdem

Dazu gehört auch der Onlinehändler Microspot. Für das Schweizer Unternehmen sei der Singles Day einer der wichtigsten Tage des Jahres. Seit 2017 habe sich die Nachfrage am 11. November vervierfacht, teilt das Unternehmen mit. Vom 9. bis 15. November könnten Kundinnen und Kunden deshalb von 11 Prozent Rabatt auf verschiedene Produkte profitieren.

"Durch die zunehmende Aktionitis im Schweizer Detailhandel verwässern die Schweizer Shops das für sie wichtige Shopping-Event Black Friday", sagt Julian Zrotz, Retail-Experte bei blackfridaydeals.ch. Gerade während der Pandemie versuchen viele Unternehmen, die Verluste mit Aktionen wieder wettzumachen. Dies funktioniere zwar kurzfristig, aber langfristig büsse der Black Friday wie auch der Singles Day so an Umsatz ein.

Wie die Post sich wappnet

Der Paketversand habe im Oktober dennoch wieder zugenommen und sei durchschnittlich rund 20 Prozent höher als letztes Jahr. "15 Prozent davon schreiben wir Corona zu", sagt Erich Goetschi, Sprecher der Schweizerischen Post gegenüber der "Luzerner Zeitung".

Auch Digitec bemerke bereits wieder einen Anstieg der Bestellungen. "Wir rechnen bis Weihnachten mit mindestens 50 Prozent mehr Bestellungen als zur gleichen Zeit im Vorjahr", sagt Alex Hämmerli, Sprecher bei Digitec Galaxus ebenfalls gegenüber der Luzerner Zeitung.

Um dem zunehmenden Paketandrang standzuhalten, baut die Post Paketzentren aus und eröffnet vier neue Sortierzentren. Auch die Personalressourcen stockt die Post um 30 Prozent auf. Dazu verspricht sie "hoch und heilig", dass es nicht wie im Frühling zu Engpässen komme.

Und wie kann man an den kommenden Tagen von den besten Schnäppchen profitieren? Hier können Sie unsere Tipps lesen.

Webcode
DPF8_197357

Kommentare

« Mehr