GfK-Marktmonitor

Schweizer Detailhandel dümpelt vor sich hin

Uhr

Die Gesamtumsätze im Schweizer Detailhandel für das Jahr 2019 lagen auf dem gleichen Level wie 2018. Im Non-Food-Bereich gab es mit minus 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr eine leichte Veränderung. Der Bereich Heimelektronik entwickelte sich leicht positiv.

(Source: Gyorgy Bakos / Unsplash)
(Source: Gyorgy Bakos / Unsplash)

2019 haben Schweizer Detailhändler das gleiche Umsatzlevel erzielt wie bereits im Jahr davor. Der Non-Food-Bereich war dabei mit minus 0,3 Prozent leicht rückläufig, wie Marktforscher GfK mitteilt. Im Food-Segment ging es verglichen mit dem Vorjahr um 0,2 Prozent aufwärts.

Spitzenreiter am Non-Food-Markt ist der Bereich Freizeit. Vereinzelt zeige sich hier ein Trend in höherpreisige Produkte wie E-Bikes. Dank der milden Temperaturen florierten diese weiter. Der Spielwarenmarkt schloss das Jahr insgesamt mit einem positiven Weihnachtsgeschäft ab.

Weihnachtseinkäufe wurden 2019 mit einem Trend hin zu höherwertigen Produkten häufig frühzeitig getätigt. Gleichzeitig schlugen die Konsumenten breitflächig bei den zunehmenden Black-Friday-Angeboten zu.

(Source: GfK)

 

Leichter Aufwärtstrend bei Heimelektronik

Insgesamt leicht positiv sah es im Segment Heimelektronik aus. Laut GfK profitiert der Markt - von saisonalen Einflüssen abgesehen - von Trends wie B2B, Security, Wearables, Headphones und Gaming.

Nach 0,9 Prozent BIP-Wachstum für das Jahr 2019 erwartet die Expertengruppe des Bundes für 2020 ein BIP-Wachstum von 1,7 Prozent und für 2021 eine Zunahme von 1,2 Prozent. Im vergangenen Jahr betrug die durchschnittliche Jahresteuerung gegenüber dem Vorjahr 0,4 Prozent. Das Bundesamt für Statistik erwartet für 2020 eine Teuerung von 0,1 Prozent, wie GfK schreibt.

 

2020 soll der Markt für technische Konsumgüter um 2,5 Prozent wachsen. Treiber für das Wachstum sind die Bereiche Telekommunikation, Haushaltskleingeräte und Haushaltsgrossgeräte. Hier erfahren Sie mehr dazu.

Webcode
DPF8_168887

Kommentare

« Mehr