"Shopping Center Markt Schweiz 2019"

Schweizer Shopping Center verlieren erstmals Fläche

Uhr

GfK Switzerland hat am 12. Shopping Center Forum Zahlen zur Schweizer Shopping-Center-Landschaft präsentiert. Die Marktforscher verzeichneten einen Umsatz- und erstmals auch einen Flächenrückgang. Die rückläufige Tendenz wäre aber schon viel früher zu erkennen gewesen.

(Source: xy / Fotolia.com)
(Source: xy / Fotolia.com)

Shopping Center in der Schweiz haben im vergangenen Jahr einen leichten Rückgang verzeichnet. GfK Switzerland präsentierte am 9. Mai beim 12. Shopping Center Forum im Radisson Blu am Flughafen Zürich die Branchen-Dokumentation "Shopping Center Markt Schweiz 2019". Wie es in einer Mitteilung zum Report heisst, ging der zusammengerechnete Umsatz der 191 Schweizer Shopping Center im vergangenen Jahr um 0,9 Prozent zurück.

Erstmals verzeichnete GfK auch einen Flächenrückgang in gleicher Höhe wie der Umsatzrückgang. Dazu schreibt der Marktforscher, dass die rückläufige Tendenz der Verkaufsflächen schon im Vorjahr zu erkennen gewesen wäre. Damals habe die Eröffnung der Mall of Switzerland in Ebikon den Rückgang aber noch abgemildert. Nun sei der Negativtrend jedoch klar sichtbar.

(Source: GfK Switzerland)

Bahnhöfe spielen in eigener Liga

Trotz des Rückgangs gab es vor allem bei den grossen Shopping Center auch Wachstum. Fünf der zehn umsatzstärksten Schweizer Shopping-Center steigerten die Verkäufe im vergangenen Jahr. Doch nur im Emmen Center ging dies mit steigender Verkaufsfläche einher. Die anderen vier Umsatzgewinner Sihlcity Zürich, Shoppyland Schönbühl, Shopping Arena St. Gallen und Westside Bern arbeiteten auf gleicher Fläche wie im Vorjahr.

In einer ganz anderen Liga spielen die 5 grössten Bahnhöfe der Schweiz und der Flughafen Zürich, die in der Produktivität zulegten. Die Eröffnung des Airport-Shopping-Centers "The Circle" ist für 2020 geplant. Es könnte laut GfK mit dem zu erwartenden Passagierwachstum schon bald zu den umsatzstärksten Shopping-Centern zählen. Der Bahnhof Bern generiert mit 30'502 Franken pro Quadratmeter den grössten Umsatz. Das höchste Wachstum im Vergleich zum Vorjahr erreichte der Bahnhof Basel mit einem Anstieg um 13,9 Prozent.

(Source: GfK Switzerland)

Viele Shopping Center sind in die Jahre gekommen und befinden sich aktuell im Umbau, in einem Revitalisierungsprozess oder einer Erweiterung. Neuprojekte listet GfK aktuell aber nur 5. Der Mietermix in den Shopping Centern verändert sich weiter. Während Ladenformate im Bereich Fashion schliessen, ziehen Dienstleister und Gastronomen in die Shopping Center ein und helfen mit, die Leerstandsquoten gering zu halten. GfK bemerkt, dass nicht nur die Umsatzbedeutung der Gastronomie wachse, auch ihre Rolle bezüglich Aufenthaltsdauer und Ambiente sei nicht zu unterschätzen. Die Marktforscher schreiben von einem gesättigten Shopping-Center-Markt. Wer die Nase vorne behalten möchte, müsse die eigene Positionierung überdenken.

Die Credit Suisse gab zuletzt eine Prognose von 0,4 Prozent Umsatzwachstum für die Schweizer Einkaufszentren ab. Lesen Sie hier mehr dazu.

Webcode
DPF8_137880

Kommentare

« Mehr