"Gute Stimmung in Industrie und Handel"

IFA 2018: weniger Besucher, mehr Fachbesucher

Uhr | Aktualisiert

Die IFA 2018 ist vorbei. Die CE- und Hausgerätemesse war komplett ausgebucht. Trotzdem kamen weniger Besucher nach Berlin.

Die IFA 2018 in Berlin hat gestern nach 6 Tagen Messebetrieb ihre Tore geschlossen. An die laut Veranstalter Messe Berlin und GfU weltweit bedeutendste Messe für Consumer und Home Electronics kamen 245'000 Besucher, wie es in der Abschlussmitteilung heisst. Das sind gut 8000 Besucher weniger als die Rekordzahl vom Vorjahr.

Die Zahl der Fachbesucher stieg dafür auf das Rekordniveau von 150'000, davon kam mehr als die Hälfte aus dem Ausland. Im Vorjahr waren es noch 145'300 Fachbesucher. Das erwartete Ordervolumen liegt mit 4,7 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau, die Messeleitung schreibt deshalb von einer guten Stimmung bei Industrie und Handel.

Die Besucher erlebten Neuheiten und Lösungen von 1814 Ausstellern, das ist Rekord und sind 9 Aussteller mehr als 2017, auf einer Fläche von 161'200 Quadratmetern. Zwei Gelände waren ausgebucht, das Messegelände Berlin unter dem Funkturm und die OEM-Messe für Fachbesucher IFA Global Markets in der Station Berlin, die laut Veranstalter grösste Einkaufsplattform in Europa.

Der Start-up-Bereich IFA Next erreichte annähernd den doppelten Umfang im Vergleich zur Premiere im Vorjahr. 125 Start-ups aus 21 Ländern stellten sich vor. Die IFA Next war auch der Rahmen für die IFA Keynotes, unter anderem mit LGs CEO Jo Seong-jin und CTO I.P. Park, die über den Megatrend Künstliche Intelligenz sprachen. Die IFA lockte zudem mit dem Zukunftsgipfel IFA+ Summit und dem neuen Automobil-Kongress Shift Automotive. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin, sagt: Wir freuen uns sehr über die positive Resonanz und vor allem darüber, 2018 neue Branchen erfolgreich integriert zu haben. Co-Innovation wird auch künftig neue Impulse verleihen."

Trends an der Messe gab es einige, dominierend war ausser der Künstlichen Intelligenz die Spracherkennung. Ob Kaffeemaschine oder TV, fast alles liess sich mit Sprachbefehlen bedienen oder bot andere smarte Funktionen. Die Messeveranstalter schreiben von einer rasant steigenden Popularität vernetzter Produkte. Das gilt sowohl im CE- als auch im Hausgerätebereich, der zum zehnten Mal an der IFA vertreten war. Reinhard Zinkann, Vorsitzender des deutschen Branchenverbands ZVEI im Bereich Elektrohausgeräte, sagt: "Wir sind mit den Ergebnissen im Jubiläumsjahr mit der zehnten Ausgabe von Home Appliances@IFA sehr zufrieden. Die Hausgeräte-Branche nimmt die positiven Impulse der IFA mit in das wichtige Weihnachtsgeschäft."

In der Bildgalerie finden sich Impressionen von der IFA 2018 am Eröffnungstag vergangenen Freitag.

Webcode
DPF8_105625

Kommentare

« Mehr