Fotomesse

Fotoschiff auf Kurs

Uhr

Am Wochenende hat das Fotoschiff angelegt. Mehr Besucher und mehr Aussteller als an der Vorjahresmesse gingen an Bord der MS Helvetia. Auch das Rahmenprogramm war beliebt.

Vergangenes Wochenende hat das Fotoschiff zum vierten Mal am Bürkliplatz in Zürich angelegt. Am Freitag und Samstag zeigten 22 Aussteller auf der MS Helvetia Produktneuheiten und Lösungen rund ums Thema Fotografie.

Wie Veranstalter Fotopro mitteilt, kamen trotz Schnees 2500 Besucher an Bord. Beat Portmann, stellvertretender Geschäftsführer von Fotopro, zieht ein positives Fazit. Die Besucherzahl vom Vorjahr sei übertroffen worden, das Feedback von Kunden und Lieferanten sehr gut ausgefallen.

Alle Kurse ausgebucht

Portmann zeigte sich auch mit dem Rahmenprogramm zufrieden. So seien etwa alle Kurse ausgebucht gewesen. Ausserdem fand erstmals ein Fotomarathon statt. Eine Fachjury werde die Bilder der Teilnehmer bewerten. Auch sehr gut angekommen sei die Bilderausstellung mit unterschiedlichen Bildveredelungen verbunden mit einem Wettbewerb.

Manch ein Aussteller war das erste Mal auf dem Fotoschiff dabei. Dazu gehörte Distributor Go Wild, der etwa Rode Microphones im Sortiment führt. Mikrofone sind gefragt, weil Anwender zunehmend mit der Spiegelreflexkamera filmen, wie Portmann sagte. Go-Wild-Aussendienstmitarbeiterin Suzy Adair war happy, an Bord zu sein. Auf dem Fotoschiff traf sie spannende Leute mit hohen Anforderungen an ein Mikrofon, wie sie sagte.

"Die Besucher wollen ausprobieren"

Einer der Fotoschiff-Etablierten war Jürg Müller, Key Account Manager bei Hama Technics. Müller sei jedes Mal dabei gewesen, weil er es einen sehr guten Anlass finde. "Es gibt sonst keine Messe mit so vielen Endkonsumenten", sagte Müller und ergänzte: "das Schiff ist eine Abwechslung zu anderen Messen und die Besucher können hier Produkte live ausprobieren." Bei Hama stand ein neues Stativ aus Carbon im Fokus, das ab Mitte Mai verfügbar sein soll.

Bildlegende: Daniel Egli (l.) und Jürg Müller von Hama zeigten ein neues Carbon-Stativ. (Quelle: Netzmedien)

Silvan Hohl vom Fotopro-Team bestätigt Müllers Eindruck. "Die Besucher wollten ausprobieren und vergleichen. So sahen sie den direkten Unterschied bei den Produkten." Hohl bot den Besuchern eine Auswahl von mehr als zwanzig Ferngläsern zum Austesten an. Etwa noch mal so viele Ferngläser und mehrere Spektive stellte Zeiss bereit. Das Segment der Ferngläser werde bei Fotopro ausgebaut, weil das von den Kunden gewünscht sei.

Hasselblad und Zeiss zeigten ausserdem die neue Hasselblad X1D. Auf die spiegellose Mittelformatkamera gebe es sehr gute Reaktionen, sagten die Aussteller. Mit der X1D biete Hasselblad nun eine Kamera, die man sich leisten könne.

Bildlegende: Martin Gessler (l.) und Marco Nietlisbach zeigten die neue X1D von Hasselblad. (Quelle: Netzmedien)

Auch 2018 legt das Fotoschiff an

Bei Canon herrschte gute Stimmung, obwohl oder weil so viel los war. Lorenz Imboden und Philipp Klemm fanden beide, dass sich das Fotoschiff in der Schweizer Fotoszene etabliert habe. "Alle Aussteller sind vor Ort und die Besucher auch. Wir sind vier Mitarbeiter hier und haben ständig was zu tun", sagten sie. Vor allem mussten sie den Besuchern die neue EOS M5 zeigen. Die neue Systemkamera bietet einen 24-Megapixel-Chip mit zwei Fotozellen pro Pixel. So seien bis zu sieben Bilder pro Sekunde mit Autofokus in Aktion möglich.

Bildlegende: Philipp Klemm (l.) und Lorenz Imboden von Canon zeigten die neue EOS M5 (Quelle: Netzmedien)

Panasonic zeigte sein neues Flaggschiff GH5. Eine Mitarbeiterin erklärte, dass es nur positive Besucherreaktionen auf die neue Systemkamera gebe. Die Kamera bietet eine neue 6k-Foto-Funktion mit 30 Bildern in der Sekunde bei 18-Megapixel-Auflösung.

Aufgrund des grossen Besucherinteresses wolle Fotopro das Fotoschiff auch im nächsten Jahr durchführen. Das Konzept werde Anfang 2018 erstellt.

(Quelle: Fotopro)

(Quelle: Fotopro)

(Quelle: Fotopro)

Webcode
DPF8_38999

Kommentare

« Mehr