Smarte Luftreiniger im Stoffdesign

Stadler Form spendiert Roger ein Makeover

Uhr
von Colin Wallace und lha

Stadler Form verpasst seinen Roger-Luftreinigern ein neues Stoffgewand. Die smarten Geräte messen die Luftqualität und regulieren automatisch ihre Leistung. Den Roger gibt's in drei verschiedenen Ausführungen. Somit eignet er sich auch für grössere Räume.

Stadler Form hat seiner Luftreiniger-Produktlinie "Roger" einen neuen Anstrich verpasst. Die Geräte präsentieren sich neu in einem dezenten, grauen Stoffgewand. Der Roger kommt in drei Grössen in den Handel. Je nach Modell eignen sich die Geräte laut Stadler Form für Räume mit einer Grundfläche vom 33, 66 oder bis zu 104 Quadratmetern.

Gemäss Mitteilung handelt es sich bei den Rogern um smarte Luftreiniger. Nutzer und Nutzerinnen könnten den Reiniger auch von unterwegs oder vom Sofa aus per App bedienen und Details zur Luftqualität einsehen (abgesehen vom Roger Little, dem kleinsten Modell). Der Roger prüfe die Luft mittels zweier Sensoren auf Feinstaub, Pollen, Bakterien und sogar Viren. Die Luft werde dann mittels "Dual Filters", einer Kombination aus Aktivkohle- und HEPA-Filter, gereinigt. Ein intelligenter Auto-Modus passe dabei die Leistung je nach Luftqualität automatisch an. Der Roger sei in der Lage, die Raumluft bis zu dreimal pro Stunde vollständig auszutauschen.

Preise und Verfügbarkeit

Die Geräte stehen bereits online bei Digitec Galaxus oder auf der Website von Stadler Form zum Verkauf. Ab 1. März sollen die Luftreiniger auch in diversen Fachgeschäften erhältlich sein. Für den Roger Little gibt Stadler Form einen UVP von 298 Franken an. Der reguläre Roger kostet 449 Franken. Das grösste Modell, der Roger Big, schlägt mit 649 Franken zu Buche.

Auch Ikea ist ins Luftreinigergeschäft eingestiegen. Kürzlich stellte das Möbelhaus den smarten Luftreiniger Förnuftig vor.

Webcode
DPF8_208455

Kommentare

« Mehr