"Rob" mixt, serviert und plaudert

Hier bedient dich ein Roboter-Barkeeper

Uhr
von Leslie Haeny und cka

An Bord des Kreuzfahrtschiffs MSC Virtuosa befindet sich seit Kurzem eine ganz besondere Bar. Denn hier mixen keine Menschen Cocktails, sondern der Roboter-Barkeeper Rob. Auch der Bestellvorgang ist futuristisch.

Der futuristische Starship Club an Bord der MSC Virtuosa. (Source: MSC Cruises)
Der futuristische Starship Club an Bord der MSC Virtuosa. (Source: MSC Cruises)

Rob ist kein gewöhnlicher Barkeeper. Von seinen Berufskollegen unterscheidet ihn einerseits, dass er auf einem Kreuzfahrtschiff arbeitet. Andererseits, dass er nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus Plastik und Chips besteht. Rob ist nämlich ein Roboter und Teil des Starship Club an Bord der MSC Virtuosa.

Auch Robs Arbeitsumgebung ist sehr futuristisch. Wie die Schweizer Reederei MSC Cruises schreibt, ist das Design der gesamten Bar von einem Raumschiff inspiriert. Abgesehen vom Robo-Barkeeper erwarteten Gäste 3-D-Hologramme, eine digitale Kunstwand und ein interaktiver Infinity-Tisch mit Touchscreen und zwölf Sitzplätzen.

Rob an seinem Arbeitsplatz auf der MSC Virtuosa. (Source: MSC Cruises)

Rob spricht 8 Sprachen und kennt Gesichtszüge

Um in der Bar ein Getränk zu bestellen, setzen sich Gäste an digitale Cockpits innerhalb des Bar-Bereichs. Dann mache sich Rob an die Arbeit. Er schüttelt, schichtet oder rührt die Getränke, giesst sie ein und kann sie laut MSC Cruises auch garnieren. Der Roboter beherrsche aber nicht nur das Mixen diverser Drinks mit und ohne Alkohol, sondern könne die Gäste auch mit Gesprächen unterhalten. Er spricht Englisch, Italienisch, Spanisch, Französisch, Deutsch, Portugiesisch, Chinesisch und Japanisch. Laut MSC Cruises zeigt er im Gespräch "verschiedene menschenähnlichen Gesichtsausdrücke".

Wie die Reederei schreibt, dauerte die Entwicklung des Starship Club fast sechs Jahre. In dieser Zeit habe MSC Cruises mit führenden Experten zusammengearbeitet, die sich auf Robotik und Automatisierung, Innenarchitektur sowie Unterhaltungs- und digitale Erlebnislösungen spezialisiert haben.

Nach einigen Drei-, Vier- und Fünf-Nächte-Kreuzfahrten im Mittelmeer werde die MSC Virtuosa im Sommer 2021 in Nordeuropa eingesetzt, heisst es. Dort fahre sie eine Reihe von Routen zu den norwegischen Fjorden und den Hauptstädten der Ostsee.

Die MSC Virtuosa in Southhampton im Mai 2021. (Source: zVg)

Ein bisschen Zukunftsmusik spielt seit Kurzem auch in Barcelona. Im von Antoni Gaudí entworfenen Wohnhaus Casa Batlló in Barcelona steht ein begehbarer LED-Würfel. Der Raum ist komplett mit Bildschirmen ausgekleidet und erinnert Stark an ein Holodeck aus der Fernsehserie Star Trek. Mehr dazu lesen und sehen Sie hier.

Tags
Webcode
DPF8_218984

Kommentare

« Mehr