Apple TV+, Disney+ und Co.

Welche Chancen haben Netflix-Herausforderer?

Uhr
von Ralf Beyeler

Telecom-Experte Ralf Beyeler vom unabhängigen Online-Vergleichsdienst moneyland.ch zur Goldgräberstimmung bei den Streaming-Diensten. Welche Chancen haben die neu gestarteten Videostreaming-Dienste?

(Source: wutwhanfoto / iStock.com)
(Source: wutwhanfoto / iStock.com)

Im Herbst 2014 startete der Pionier Netflix sein Angebot in der Schweiz. Inzwischen ist Netflix in der Schweiz etabliert. Wie eine repräsentative Umfrage vom Online-Vergleichsdienst moneyland.ch ergeben hat, nutzten Anfangs 2020 in der Schweiz fast 45% der Befragten Netflix.

Damit ist Netflix wesentlich beliebter als andere kostenpflichtige Streamingdienste wie "Sky Show" oder "Prime Video" von Amazon. In den vergangenen Monaten wurden weitere Angebote wie "Apple TV+", "Disney+" und "Quibi" lanciert.

Der wichtigste Punkt für jeden Streamingdienst sind die Inhalte. Nur wer gute Filme und Serien anbieten kann, kann Kunden gewinnen. Die meisten Anbieter setzen auf Monats-Abos. Doch viele Konsumenten dürften nicht bereit sein, für zahlreiche Streamingdienste Monat für Monat Geld zu bezahlen.

Apple TV+

Seit November 2019 ist der Streamingdienst "Apple TV+" mit einigen wenigen eigenproduzierten Serien auch in der Schweiz verfügbar. Der grösste Nachteil ist das kleine Angebot. Ein Vorteil ist, dass hinter dem Dienst ein grosser finanzkräftiger Konzern mit vielen loyalen Kunden steht. Viele Kunden nutzen "Apple TV+" kostenlos. Denn wer ein neues Gerät von Apple kauft, erhält das Streamingangebot für 12 Monate geschenkt.

Disney+

Am 24. März 2020 startete "Disney+" in der Schweiz. Der grösste Vorteil von "Disney+" ist das umfangreiche Angebot mit zahlreichen Firmen und Serien aus dem riesigen Archiv des Disney-Konzerns. Insbesondere Familien dürften sich wegen den Zeichentrickfilm-Klassikern für "Disney+" entscheiden. Wenn es ein Anbieter schaffen wird, gegen Netflix zu bestehen, dann "Disney+".

Quibi

Der Streamingdienst aus den USA ist im April 2020 zeitgleich in sehr vielen Ländern gestartet, darunter auch in der Schweiz. Quibi unterscheidet sich sehr stark von allen anderen Streamingdiensten: Quibi setzt auf kurze exklusive Eigenproduktionen für Smartphones und Tablets. Eine Episode dauert maximal 10 Minuten. Ein grosser Nachteil für Schweizer Nutzer ist, dass die Kurzfilme nur in englischer Sprache verfügbar sind. Quibi ist zu stark ein Nischenanbieter und dürfte es schwer haben, sich in der Schweiz durchzusetzen.

Update vom 26.10.2020: Quibi konnte sich nicht nur in der Schweiz nicht durchsetzten, sondern musste auch in allen anderen Ländern den Betrieb einstellen. Das gab der Streamingdienst laut "Golem" am 21. Oktober bekannt.

Hulu

Es gibt Gerüchte, wonach der amerikanische Streamingdienst Hulu im Jahr 2021 in Europa starten möchte. Der mehrheitlich Disney gehörende Streamingdienst könnte mit seinem umfassenden Angebot den Markt in Europa aufmischen.

Zum Autor

Ralf Beyeler ist Telekom-Experte beim unabhängigen Online-Vergleichsdienst moneyland.ch. Beyeler beobachtet den Schweizer Telekom-Markt seit dessen Liberalisierung im Jahr 1998 und gilt als sehr guter Kenner des Schweizer Telekom-Marktes. Seine kritischen Analysen sind bei Konsumenten, Journalisten und Anbietern gefragt. Beyeler twittert unter @ralfbeyeler aktiv. moneyland.ch ist ein führender Online-Vergleichsdienst für Banken, Versicherungen, Krankenkassen und Telekom-Produkte.

Webcode
DPF8_184824

Kommentare

« Mehr