APG|SGA im Podium zum Digital-Signage-Markt

Weshalb Aussenwerbung das letzte grosse Reichweitenmedium ist

Uhr

Digital Signage gewinnt in der Schweiz laufend an Bedeutung und soll im Jahr 2020 ein ­Haupttreiber des Werbemarkts werden. Welche Trends sich abzeichnen und welche Technologien in Zukunft Einfluss auf den Markt haben werden, sagt Beat Holenstein, Leiter Marketing & Innovation und Mitglied der Unternehmensleitung bei APG|SGA.

Beat Holenstein, Leiter Marketing & Innovation und Mitglied der Unternehmensleitung, APG|SGA. (Source: STEPHAN KNECHT)
Beat Holenstein, Leiter Marketing & Innovation und Mitglied der Unternehmensleitung, APG|SGA. (Source: STEPHAN KNECHT)

Wie hat sich der Digital-Signage-Markt in der Schweiz entwickelt?

Ein Hinweis: Im Gegensatz zu Digital Signage, etwa in Shops, Hotels und Arztpraxen, zeichnet sich Digital-out-of-Home durch Screens an stark frequentierten Orten im öffentlichen Raum aus. In den letzten Jahren haben Schweizer Aussenwerbefirmen wie die APG|SGA ihre Top-Standorte digitalisiert. Investitionen in die Infrastruktur und Städtemobiliarlösungen für die Verbindung von Public Design und digitaler Konsumentenkommunikation sowie die Unterstützung von Smart-City-Lösungen bieten der Öffentlichkeit zusätzlichen Mehrwert. Neue Technologien und eine ganze Reihe von Projekten hinsichtlich des intelligenten Einsatzes von Daten, wie Programmatic Advertising, erlauben es künftig, digitale Aussenwerbung noch spannender und smarter zu gestalten.

Was sind Trends, die Sie in diesem Bereich beobachten?

Seit Dezember 2019 verfügt der Markt auch über Leistungswerte für digitale Werbeträger. Die Schweiz gehört zu den ersten Ländern in Europa, die jetzt wissenschaftlich erhärtete Leistungswerte für digitale Werbeflächen nach internationalem Standard ausweisen. TV verliert die junge Zielgruppe, im Onlinebereich kämpft man mit Ad Fraud, Brand Safety und Viewability. Die Aussenwerbung ist das letzte grosse Reichweitenmedium. Gleichzeitig können wir dank unseres wachsenden Anteils an DooH-Stellen Targeting anbieten. Ein Beispiel: Die Kunden können neu auf unserer Plattform eingeben, dass sie etwa ihre Glacé-Werbung nur dann ausspielen wollen, wenn es mindestens 25  Grad warm ist.

Welche Technologien werden in Zukunft grossen Einfluss auf Digital Signage haben?

Spots für Screens reagieren immer öfter unmittelbar auf Tages- oder sogar Stundenaktualitäten. Eine sehr spannende Entwicklung stellen wir zudem im Bereich der Interaktion mit dem Smartphone fest. "Location Based Targeting" via Mobile Media lässt sich ausgezeichnet mit OoH und DooH verbinden, um die Customer Journey lückenlos und metergenau abzudecken.

Die Antworten der übrigen Experten:

Webcode
DPF8_170756

Kommentare

« Mehr