GfK-Zahlen zum ersten Halbjahr 2019

IFA 2019: So geht es dem globalen CE- und IT-Markt

Uhr

Anlässlich der IFA hat GfK Zahlen zum globalen CE- und IT-Markt veröffentlicht. Dabei erkannten die Marktforscher einen Trend hin zu vernetzten und kabellosen Geräten. Ausserdem setzen Konsumenten vermehrt auf Qualität und wollen ihre Produkte so schnell wie möglich erhalten.

(Source: z_wei / iStock.com)
(Source: z_wei / iStock.com)

Kurz vor dem offiziellen IFA-Beginn am 6. September hat GfK Zahlen zum weltweiten CE- und IT-Markt veröffentlicht. Der Marktforscher nahmen die Entwicklungen in den Bereichen Smartphones, PCs, Smarthomes, TVs, Onlinehandel, Audio und Haushalstgross- und -kleingeräte unter die Lupe.

5G und Dreifach-Kameras machen sich auf dem Smartphone-Markt breit

Zwischen Januar und Juni 2019 kauften Verbraucher weltweit Smartphones im Wert von 210 Milliarden Euro. Von der 1 Billion Euro, die Konsumenten im ganzen Jahr 2019 voraussichtlich in technische Konsumgüter stecken, werden sie 43 Prozent für Smartphones ausgeben. Als Erfolgsfaktor auf dem weltweiten Smartphone-Markt nennt GfK die Möglichkeit, immer anspruchsvollere Foto- und Videoaufnahmen zu machen. So nimmt auch der Marktanteil von Smartphones zu, die drei Kameras auf der Rückseite haben. Er betrug im ersten Halbjahr 2019 rund 20 Prozent. Der Marktanteil von Premium-Mobiltelefonen stieg um 2 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr auf 8 Prozent. Im April nahmen die ersten Telkos ihre 5G-Netze in Betrieb. Im Juni waren in Südkorea bereits 41 Prozent aller verkauften Smartphones 5G-fähig.

Umsatz mit Gaming-Monitoren wächst am stärksten

Im Consumer-Bereich waren Gaming-PCs und dünne, leichte Lifestyle-Laptops besonders beliebt. Trotzdem war der PC-Markt im ersten Halbjahr 2019 leicht rückläufig. Der Umsatz sank um 1,5 Prozent auf 23,2 Milliarden Euro. Im Bereich der mobilen PCs ging es um 1 Prozent auf 18 Milliarden Euro aufwärts. Insbesondere Produkte aus dem höheren Preissegment waren hier gefragt. Der Umsatz im Bereich Desktops und AIOs betrug 5,3 Milliarden Euro, was einem Rückgang von 10 Prozent entspricht.

Der Markt für Gaming Hardware verzeichnete ein Plus von 16 Prozent und lag somit bei 5,4 Milliarden Euro (ohne Nordamerika). Die Nachfrage nach OEM-Gaming-Desktops ging im ersten Halbjahr um 4 Prozent zurück. OEM-Gaming-Laptops legten dagegen um 13 Prozent zu. Mit einem Plus von 42 Prozent und einem Umsatz von 1 Milliarde Euro waren Gaming-Monitore in den ersten sechs Monaten des Jahres das am stärksten wachsende Segment.

Gemäss einer GfK-Befragung sind für 67 Prozent der Konsumenten die Produkteigenschaften der wichtigste Faktor beim PC-Kauf. Da Videoplattformen und Social-Media-Kanäle stets beliebter würden, interessierten sich immer mehr Verbraucher für die Themen Video-/Fotobearbeitung und Content Creation.

4k bahnt sich den Weg ins Wohnzimmer

Für das Gesamtjahr 2019 erwartet GfK insgesamt 210 Millionen verkaufte TV-Geräte. Das entspricht einem Rückgang um 2 Prozent. Im ersten Halbjahr lag der Gesamtumsatz bei 44 Milliarden Euro. Das sind 8 Prozent weniger als 2018. Gestiegen ist der Umsatz im Bereich der Geräte mit leistungsstarken Funktionen. Der Anstieg bei Geräten mit 4k-Auflösung betrug 11 Prozent und auch TVs mit OLED-Technologie waren beliebter, als im Vorjahr. Wie sich die Display-Technologien OLED, LED und LCD voneinander unterscheiden, können Sie hier nachlesen. Bei 8k-TVs handle es sich momentan noch um ein Nischenprodukt.

Während Konsumenten mit der Bildqualität gemäss GfK zufrieden sind, bewerten sie die Tonqualität als unterdurchschnittlich. Dadurch ergäben sich Chancen für externe Audiosysteme. Die durchschnittlichen Verkaufspreise auf dem TV-Markt sinken. Das gesparte Geld gäben Verbraucher häufig für Soundbars und andere Lautsprechersysteme aus.

Fast keiner will Kopfhörer mit Kabel

Apropos Lautsprechersysteme: Der globale Markt für Audiogeräte – ohne Nordamerika – verzeichnete einen Umsatz von 7,9 Milliarden Euro. Das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Die wichtigsten Wachstumstreiber waren Kopfhörer und Headsets, sowie tragbare Bluetooth-Lautsprecher und Lautsprecher für daheim. Die Sparte In-Ear-Kopfhörer legte um 55 Prozent zu. Sie trug mit einem Umsatz von fast 3 Milliarden Euro insgesamt 70 Prozent zum Gesamtumsatz im Bereich Kopfhörer bei. Bei der Hälfte der verkauften Ohrstöpsel handelte es sich um True-Wireless-Geräte. Auch der Umsatz mit Over-Ear-Kopfhörern stieg um 11 Prozent. Hier machte der Anteil kabelloser Geräte 80 Prozent aus.

Im ersten Halbjahr 2019 wurden etwa 4 Prozent mehr Audio-Geräte mit Multiroom-Funktion verkauft – also Geräte, die Musik in verschiedenen Räumen abspielen. Der Umsatz blieb aber auf Vorjahresniveau. Der Umsatz mit Multiroom-Geräten mit eingebauten Sprachassistenten stieg um mehr als 100 Prozent und der durchschnittliche Verkaufspreis nahm um 67 Prozent zu.

Viele smarte Geräte aber keine Vernetzung

Für Smarte Geräte – ohne Smartphones und Smartwatches – prognostiziert GfK 2019 ein Wachstum von 9 Prozent auf 133 Milliarden Euro. Zwar komme die Idee eines smarten Zuhauses bei den Konsumenten gut an, allerdings hätten momentan viele noch eine Ansammlung isolierter smarter Geräte. Smarte Haushaltsgeräte legten von Januar bis Juni 2019 ein Umsatzplus von 42 Prozent an den Tag. Bei Geräten aus den Bereichen smarte Energieversorgung und Beleuchtung ging es um 25 Prozent aufwärts. Die erste Welle der Konsumenten, welche die Produkte als Erste kauften, lasse langsam nach. Die Branche suche daher nach Möglichkeiten, die Nachfrage zu beleben und das Smarthome-Konzept auf ein neues Level zu bringen.

Akku-Handstaubsauger sind hoch im Kurs

Die Themen Leistung/Kapazität, "Borderless Shopping" und der Anspruch, dass technische Geräte den Alltag erleichtern, treiben gemäss GfK den Haushaltsgrossgeräte-Markt an. Im ersten Halbjahr wuchs der Markt um 2,7 Prozent. Für das gesamte Jahr prognostizieren die Marktforscher ein Plus von 2 Prozent. Auch bei den Haushaltskleingeräten ging es bergauf. Und zwar um 9,3 Prozent (ohne Nordamerika). Somit betrug das Marktvolumen 24,3 Milliarden Euro.

Als wichtigste Segmente im Haushaltskleingeräte-Markt nennen die Marktforscher Staubsauger, Geräte zur Zubereitung von Lebensmitteln und Heissgetränken, Geräte zur Luftreinigung und Rasierer. Sie machten fast 50 Prozent des Markts aus. Fast ein Viertel des globalen Wachstums beläuft sich auf den Bereich Staubsauger. "Im Segment Bodenreinigung sind Akku-Handstaubsauger gerade der Renner", heisst es bei GfK.

"Ich möchte es jetzt haben"

Geräte zur Zubereitung von Heissgetränken verzeichneten ein Umsatzplus von 11 Prozent. Ein Grossteil dieses Wachstums ist auf den Verkauf von Espresso-Vollautomaten zurückzuführen, die von Januar bis Juni 2019 um 18 Prozent zulegten. Auch das zunehmende Bewusstsein für Umweltverschmutzung und Gesundheit bei den Verbrauchern sei auf dem Markt zu erkennen. So waren Standmixer für Obst und Gemüse wie auch Luftreiniger sehr gefragt.

"Ich möchte es jetzt haben." Nach diesem Motto kaufen viele Konsumenten gemäss GfK heute online ein. Im ersten Halbjahr 2019 wuchs der weltweite Onlinehandel – ohne Nordamerika – auf 80 Milliarden Euro an. Ein Viertel der technischen Konsumgüter wurde übers Internet gekauft. Eine wichtige Rolle bei der Wahl des Onlineanbieters spielten, noch vor dem Preis, das Sortiment und die Verfügbarkeit der Waren.

Welche Produkte an der IFA 2019 vorgestellt wurden, erfahren Sie im Dossier zur Messe.

Webcode
DPF8_150024

Kommentare

« Mehr