Interview

Warum Bernhard Schaerer seinen Foti-Shop schliesst

Uhr

Bernhard Schaerer hat 40 Jahre lang den Foti-Shop im Zürcher Kreis 1 geführt. Im Interview sagt er, warum er das Fotogeschäft trotz gut laufender Geschäfte schliesst. Schaerer spricht über die Probleme im Fotohandel und über seine Zukunftspläne.

Bernhard Schaerer vor dem Foti-Shop. (Source: Netzmedien)
Bernhard Schaerer vor dem Foti-Shop. (Source: Netzmedien)

Bernhard Schaerer wird sein Traditions-Fotogeschäft im Zürcher Kreis 1 Ende Juni schliessen. Der gelernte Instrumente-Optiker besuchte für 3 Jahre eine Fotoschule und betrieb das Fotogeschäft 40 Jahre lang. Mit 75 hat er nun genug. Lesen Sie hier die Meldung zur Schliessung. Im Interview sagt Schaerer, warum er sein Geschäft zu macht.

Die Umsätze und Verkäufe im Fotohandel nehmen seit Jahren ab. Doch Sie sagen, Ihr Geschäft lief bis heute gut. Warum ist das so?

Bernhard Schaerer: Weil ich die Kosten seit 40 Jahren im Griff habe. Ich habe den Einkauf stets selber geregelt. Ich höre den Kunden zu, was sie wirklich brauchen. So bekam ich ein Gespür dafür, was ich an Lager benötige und musste noch nie etwas abschreiben. Ausserdem befindet sich mein Geschäft an gut frequentierter Lage, ist aber nur wenige Quadratmeter gross und da ich der einzige Mitarbeiter bin, muss ich keine weiteren Löhne bezahlen.

Sie sagen, Sie haben keinen Nachfolger gesucht, weil Sie kaum einen gefunden hätten. Warum nicht?

Die Zeit für Fotogeschäfte ist vorbei. Die Leute kaufen Kameras heutzutage online oder im Grosshandel. Zudem eröffnen viele Hersteller eigene Shops und verkaufen ihre Geräte günstiger, als ich für den Einkauf bezahlen muss. Das gilt aber nicht nur für den Fotohandel, viele Geschäfte am Bahnhofplatz in Zürich müssen schliessen.

Würden Sie heute nochmals ein Fotogeschäft eröffnen, wenn Sie 40 Jahre jünger wären?

Nein. Ich freue mich jetzt darauf, mich meinem Hobby zu widmen und meine Briefmarkensammlung mit 250 Alben zu sortieren und zu pflegen. Viele Kunden bringen mir Briefmarken und helfen mir so, meine Sammlung auszuweiten. Ich freue mich über weitere alte Schweizer Briefmarken und ganze Alben.

Wie haben Ihre Kunden auf die angekündigte Schliessung reagiert?

Ich habe viele positive Reaktionen erhalten. Solche Geschäfte wie meines gibt es fast nicht mehr, spezialisiert auf nur eine Marke und mit Reparaturmöglichkeiten. So hatte ich immer alle Ersatzteile und Zubehör an Lager. Ich habe auch die D5, D850 und Z7 noch günstig an Lager. Meine Kunden können mich bei Fragen natürlich auch nach Ladenschliessung anrufen.

Wie lautet Ihr Rat an den Fotofachhandel?

Sich zu spezialisieren, wie ich das auf eine Marke getan habe. Man muss der Beste sein. So kann man Kunden viel effizienter begeistern. Wenn der Kunde spürt, dass man Experte in einem Gebiet ist und dazu berät, ergibt sich der Verkauf von selbst.

Webcode
DPF8_140630

Kommentare

« Mehr