Porträt P&M Photo Media

"Der Fotografie gehört die Zukunft"

Uhr

P&M Photo Media hat seinen Fokus vor zwei Jahren neu ausgerichtet. Mit Erfolg. Inhaber Pirmin Suter sagt, wie er mit Kameras die Kundenfrequenz um ein Drittel steigern konnte.

Markus Troxler (l.) und Pirmin Suter vor ihrem Laden P&M Photo Media in Luzern. (Quelle: Netzmedien)
Markus Troxler (l.) und Pirmin Suter vor ihrem Laden P&M Photo Media in Luzern. (Quelle: Netzmedien)

Pirmin Suter hat sich vor zwei Jahren für einen Umbruch und ein neues Sortiment entschieden. Der Inhaber des Sony-Centers bei der Luzerner Passage Buobenmatt richtete seinen Fokus von CE- auf Foto-Produkte aus.

 

Vor zwei Jahren spannte Suter mit Markus Troxler zusammen, der jahrzehntelange Erfahrung im Fotofachhandel mitbrachte und seither Mitinhaber und ebenfalls Geschäftsführer von P&M Photo Media ist. Das Hauptsortiment besteht seitdem hauptsächlich aus hochwertigen Fotoprodukten. P&M Photo Media bietet heute seinen Kunden zahlreiche Kameras und Objektive der bekannten Hersteller und das passende Zubehör in allen möglichen Varianten an. Dazu verkauft P&M als Ergänzung zum Fotosortiment nach wie vor TVs von Sony, Lenovo-Laptops wie auch NAS von Synology oder Monitore von Eizo. Das Sortiment will Suter laufend ausbauen, wie er sagt, zukünftig etwa mit Mittelformatkameras. P&M bietet seinen Kunden Dienstleistungen wie Kopierservices und in Kürze auch einen Druckautomaten von Cewe. Ausserdem organisiert das Fachgeschäft regelmässig Foto- und Videokurse. Für Reparaturen oder Installationen etwa für TVs oder fürs Netzwerk setzt P&M auf Erismann Audio Video Multimedia aus Luzern, wo Suter einst seine Lehre als Radio-TV-Elektriker absolvierte und dessen Inhaber Peter Meyer schon seit Beginn an P&M beteiligt ist.

 

 

Hochwertige Kameras "nach wie vor gefragt"

Troxler und Suter sehen sich und die vier Mitarbeiter, davon zwei Lehrlinge, als begeisterte Fotografen mit grossem Fachwissen. Ausser mit Fachberatung will P&M mit Neuheiten punkten. Entscheidend dafür sei die Verfügbarkeit mit einem gut geführten Lager, weil die Kunden die Neuheiten sofort haben wollten. Preistreiber wolle P&M nicht sein. Für die optimale Beratung sei der Kunde bereit, etwas mehr als im Onlinehandel zu zahlen.

 

Suter bereue den Entscheid zur Sortimentsanpassung nicht, würde es heute wieder genauso machen, wie er sagt. Die Rückgänge im Fotomarkt machten ihm keine Sorgen. Der hochwertige Systemkameramarkt wachse nach wie vor. P&M verkaufe auch mehr hochwertige Kompaktkameras als günstigere Modelle, weil es viele Enthusiasten gebe, die Qualität suchten. "Der Fotografie gehört die Zukunft", sagt Suter.

 

 

Mut zur Veränderung gefordert

Das Fachgeschäft in Luzern habe damals wie heute mit der Zeit gehen müssen, sagt Suter, der 1997 ins Unternehmen einstieg. Los ging es 1994 als klassisches CE-Geschäft, 1998 kamen Handys hinzu, 2003 folgte der Umbau zum Sony- und 2016 zum Photo-Media-Center. Diesen Mut zur Veränderung vermisst Suter bei Branchenkollegen. "Gleichstand ist Rückschritt", sagt er und sinniert bereits über den nächsten Ladenumbau. Der Erfolg gibt ihm Recht. Seit dem Umbau vor zwei Jahren habe P&M das Geschäft enorm gesteigert und ein Drittel mehr Kunden im Laden. P&M sei mittlerweile ein wichtiger Stützpunkt in der Zentralschweiz für alle Kamerahersteller. Die Kunden kämen aus der ganzen Schweiz für P&M nach Luzern.

 

Für nächstes Jahr plant Suter eine Marketingkampagne, um noch bekannter zu werden. Das Wichtigste sei immer noch die Mundpropaganda, P&M sei aber auch aktiv in sozialen Medien, versende regelmässig Broschüren und Newsletter per E-Mail. Den Aufwand dürfe man nicht unterschätzen, sagt Suter. Ein Mitarbeiter ist zu 80 Prozent seiner Arbeitszeit mit Marketing beschäftigt. Von P&M dürfte in nächster Zeit also noch einiges zu hören sein.

Webcode
DPF8_111779

Kommentare

« Mehr