Benedikt Weibel geht

FEA wählt Tiana Moser zur Präsidentin

Uhr

Der Fachverband für Elektroapparate FEA hat eine neue Präsidentin. Tiana Moser übernimmt das Amt von Benedikt Weibel. Die FEA Expo zieht von Morschach nach Luzern.

Tiana Moser (Source: tianamoser.ch)
Tiana Moser (Source: tianamoser.ch)

Die Mitglieder des Fachverbands für Elektroapparate (FEA) haben an ihrer Generalversammlung Tiana Moser zur neuen Präsidentin gewählt. Die Wahl von Tiana Moser ist laut Vorgänger Benedikt Weibel ein "Glücksfall" für den Haushaltsapparateverband. Tiana Moser ist Nationalrätin und Fraktionsvorsitzende der Grünliberalen Partei. Durch ihr politisches Engagement verfüge sie über Kontakte, welche für die politische Arbeit des FEA hilfreich sein könnten. Moser war bereits im Öko-Beirat des Verbandes tätig. In diesem habe sie sich für energie- und umweltschonende Geräte eingesetzt. Damit deckten sich ihre Anliegen mit denen der Branche. Die Zürcher Nationalrätin stehe für eine nachhaltige Umwelt-, Wirtschafts- und Sozialpolitik.

Moser folgt auf Benedikt Weibel, ehemaliger SBB-Chef und Euro-08-Delegierter des Bundes. Weibel war seit 2008 Chef des Verbands. Vizepräsident des Verbandes Peter Barandun, CEO Electrolux Schweiz, sprach Weibel Dank für seinen "langjährigen, ausserordentlich erfolgreichen" Einsatz aus. Weibel hatte Energieeffizienz-Vorgaben nach EU-Standard in der Branche eingeführt. Das Erreichen dieser Vorgaben nannte er als Grund, das Amt weiterzugeben.

In einer weiteren Pressemitteilung gab der Verband bekannt, die Kleingeräte-Fachmesse FEA Expo von Morschach nach Luzern zu verlagern. Die seit 2001 im Swiss Holiday Park abgehaltene Expo finde ab 2019 an der Messe Luzern statt. Mit der besseren Infrastruktur und dem Flächegelände auf nur einer Ebene wolle der FEA für veränderte Aussteller- und Besucherbedürfnisse gewappnet sein.

Webcode
DPF8_90467

Kommentare

« Mehr