6. Swiss E-Commerce Awards

Digitec Galaxus ist Swiss E-Commerce Champion 2017

Uhr | Aktualisiert

Am Mittwoch hat sich Digitec Galaxus feiern lassen. Der Onlineshop Galaxus.ch gewann den Swiss E-Commerce Award 2017. Die Jury lobte die Social-Commerce-Strategie des Unternehmens.

Am Mittwoch hat sich die Schweizer E-Commerce-Szene wieder im Zürcher Club Kaufleuten getroffen. Angesagt war die E-Commerce-Connect-Konferenz inklusive Award-Verleihung und Party. Insgesamt 650 Personen waren dabei, wie Veranstalter Thomas Lang von Carpathia sagt. Im Vorjahr waren es erst etwa 500 Besucher.

Lang erklärt das hohe Besucherinteresse mit dem "hochkarätigen Programm" des Events. Ausserdem habe sich das Format etabliert. Die Konferenz fand das vierte Mal statt, die Preisverleihung das sechste Mal. Deshalb seien alle aus der Branche anwesend.

Mit Gamification zum Sieg

Galaxus.ch holte sich den Hauptgewinn des Swiss E-Commerce Awards 2017. Digitec Galaxus habe die 16-köpfige Jury mit einer hohen Fachkompetenz, der Social-Commerce-Strategie und der grossen Reichweite überzeugt, teilt Veranstalter Carpathia mit. Digitec Galaxus lancierte im April ein neues Treueprogramm und setzt dabei auf Gamification.

Das Team von Digitec Galaxus (vorne) mit Jury-Mitgliedern im Hintergrund. (Quelle: Netzmedien)

Der mit 5000 Franken dotierte Startup-Award ging an den Spezialitätenshop Ziano. Gründer des Delikatessenanbieters ist unter anderem Competec-Besitzer Roland Brack. Er durfte noch einmal jubeln, als die Competec-Tochter Brack.ch einen Preis für ihren Bestellknopf Brack Order Button erhielt. Mit der Eigenentwicklung sicherte sich Brack.ch den Best-Feature-Spezialpreis. Der Preis in der B2C-Kategorie Electronics & Media ging aber weder an Gesamtsieger Digitec Galaxus noch an Brack, sondern an Vorjahressieger Ex Libris.

Die Gewinnerliste der Swiss E-Commerce Awards 2017:

Swiss E-Commerce Champion 2017

Hauptkategorien

Spezialkategorien

Spezialpreise

Einkaufen ohne Menschen

Im Vorfeld der Preisverleihung stand die E-Commerce-Connect-Konferenz auf dem Programm mit Referaten und Panel-Diskussionen. Karin Frick, Head Research beim Gottlieb-Duttweiler-Institut hielt eine Keynote, bei der sie in die Zukunft des Onlineshoppings blickte. Mit Zuversicht: Onlineshops könnten etwa mit Virtual- und Augmented Reality im Vergleich zum stationären Handel in punkto Shoppingerlebnis aufholen.

Karin Frick, Head Research am Gottlieb-Duttweiler-Institut. (Quelle: Netzmedien)

Dank neuer Blockchain-Konzepte könnten Verkäufer in den direkten Austausch mit ihren Kunden treten. Ausserdem erwartet Frick, dass in naher Zukunft das Problem der letzten Meile beim E-Commerce gelöst wird. So könnten Onlineshopper etwa mit einem elektronischen Türschloss den Paketboten in die Wohnung lassen, auch wenn sie nicht zu Hause sind. Sollte sich der Bote verdächtig lange in der Wohnung aufhalten, könnte das System Alarm schlagen. Frick glaubt auch, dass in Zukunft ein grosser Teil des Konsums ohne Menschen geschieht, wenn Verkäufer und Käufer Bots nutzen.

Im Anschluss an die Preisverleihung feierte die E-Commerce-Branche an der MS Direct E-Commerce Night. Die nächste E-Commerce-Connect-Konferenz findet am 23. Mai 2018 statt.

Webcode
DPF8_43591

Kommentare

« Mehr