Turnus wird beibehalten

Update: Light + Building 2020 fällt aus

Uhr | Aktualisiert
von Leslie Haeny und Oliver Schneider und Elektrojournal

Die Messe Frankfurt hat entschieden, die Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik Light + Building wegen des Coronavirus in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Nächster Termin ist März 2022.

(Source: Pietro Sutera / Messe Frankfurt Exhibition)
(Source: Pietro Sutera / Messe Frankfurt Exhibition)

Update vom 07.05.2020: Die Light + Building findet erst 2022 wieder statt. Die Veranstalter von der Messe Frankfurt entschieden gemeinsam mit ihren Partnern, die Messe im Jahr 2020 ganz abzusagen. Der zweijährige Turnus soll jedoch beibehalten werden, wie "CRN.de" berichtet.

Die Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik soll demnach vom 13. bis 18. März 2022 über die Bühne gehen. Ursprünglich war sie für den März 2020 angesagt, doch wegen der Coronapandemie hatten die Veranstalter sie in den Herbst verlegt.

Update vom 28.02.2020: Eigentlich hätte die Light + Building im März stattfinden sollen. Doch aufgrund des Coronavirus wurde die Veranstaltung verschoben. Nun steht der neue Termin fest: Vom 27. September bis 2. Oktober 2020 wird die Leitmesse für Licht und Gebäudetechnik in der Messe Frankfurt stattfinden. Wie der Veranstalter mitteilt, behalten bereits erstandene Tickets ihre Gültigkeit für den neuen Termin.

Update vom 25.02.2020: Light + Building gibt Coronavirus doch noch klein bei: Nun hat es auch die Light + Building getroffen: Die Messe Frankfurt entschied sich dazu, die Messe aufgrund des Coronavirus zu verschieben. Sie soll anstatt wie geplant im März neu Mitte September 2020 stattfinden. "Das unerwartete Auftreten von COVID-19 in Italien seit dem vergangenen Wochenende erforderte eine neue Bewertung der Situation in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt.", schreibt die Messe Frankfurt laut Elektrojournal.

Es werde eine mehrstufige gesundheitliche Prüfung von Messegästen aus China verlangt, die durch die Messe Frankfurt nur mit unverhältnismässigem Aufwand realisiert werden könne. Hinzu kämen vermehrt Reiserestriktionen, die es potenziellen Besuchern wie Ausstellern erschwerten, an der Messe teilzunehmen.

Originalmeldung vom 25.02.2020: Light + Building trotzt dem Coronavirus

Führende Unternehmen stehen zu ihrem internationalen Branchen-Event. Sie alle richten sich nach den Empfehlungen von Weltgesundheitsorganisation, Behörden und Experten. Deren Tenor: Das Risiko, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, ist sehr gering.

Als Veranstalter der Light + Building nimmt die Messe Frankfurt die Thematik um Covid-19 sehr ernst und steht im ständigen Austausch mit den Gesundheitsbehörden, heisst es. Die Gefahr, sich auf der Weltleitmesse mit dem Erreger anzustecken, schätzen sowohl die Weltgesundheitsorganisation als auch die lokalen Gesundheitsbehörden als sehr gering ein. Sehr viel wahrscheinlicher könne man sich mit einer Grippe anstecken, sagt Antoni Walczok vom Frankfurter Gesundheitsamt der dpa und rät zum häufigeren Händewaschen.

Um der Verbreitung von Infektionskrankheiten vorbeugend entgegen zu wirken, plant die Light + Building überdurchschnittliche Reinigungsmassnahmen, insbesondere für Bereiche wie Eingänge, Türgriffe oder Rolltreppenläufe. Ausserdem werden überall auf dem Gelände Desinfektionsmittelspender aufgestellt.

Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, kommentiert: "Als Unternehmer ist es Teil des Tagesgeschäfts, Risiken genauso wie Chancen zu bewerten – rational, nicht emotional. Es gibt nichts Wichtigeres für uns, als die Gesundheit unserer Besucher, Aussteller und Mitarbeiter. Gleichzeitig ist die Light + Building mit all ihren Innovationen ein Branchen-Booster. Die Wahrscheinlichkeit einer Corona-Infektion ist minimal. Das bestätigen uns alle Experten. Nochmal: Es liegt keine behördlich festgestellte Ausnahmesituation vor. Die Light + Building findet statt."

Tags
Webcode
DPF8_171311

Kommentare

« Mehr