99. Generalversammlung

EEV meldet gute Auftragslage

Uhr

Die Elektro-Einkaufs-Vereinigung (EEV) hat an ihrer Generalversammlung positive Ergebnisse vermeldet. Auch für das laufende Jahr prognostiziert die EEV der Elektrobranche gute Chancen. Potenzial für Aufträge sieht sie insbesondere bei Umbauten und Sanierungen.

Die Elektro-Einkaufs-Vereinigung (EEV) hat ihre Mitglieder und Geschäftspartner am Freitag, 21. Juni, zur 99. Generalversammlung nach Neuchâtel geladen. EEV-Verwaltungsratspräsident Thomas Emch blickte auf ein erfolgreiches vergangenes Jahr zurück. Die Elektrobranche sei dank robuster Konjunktur gut ausgelastet, sagte Emch. Viele Investoren hätten die tiefen Zinsen zum Anlass genommen, in Immobilien zu investieren, zu sanieren und zu renovieren. Renovationen und Sanierungen hätten deshalb auch den grössten Teil der Aufträge für die EEV-Mitglieder und –Vertragspartner ausgemacht.

EEV-Verwaltungsratspräsident Thomas Emch. (Source: EEV)

Im vergangenen Jahr habe sich deshalb ein erfreuliches Geschäftsergebnis für die EEV ergeben. Verwaltungsratsmitglied Andrea Biffi vermeldete entsprechend positive Ergebnisse. Die Elektroinstallateure erzielten laut Mitteilung ein Einkaufsvolumen von 707 Millionen Franken. Das sind 6 Millionen mehr als noch 2017. Lesen Sie hier mehr zur EEV-GV vom vergangenen Jahr.

Der Gewinn der Einkaufsgenossenschaft stieg ebenfalls um rund 50'000 auf 206'000 Franken. Die EEV zahlte ihren Mitglieder Umsatzrückvergütungen in Höhe von 13 Millionen Franken aus, was ebenfalls leicht mehr ist als noch im Vorjahr. Dazu kamen weitere 3 Millionen Franken in Form der fünfjährlich ausbezahlten Zusatzrückvergütung.

Gute Aussichten für das laufende Jahr

Angesichts der Ergebnisse war wenig überraschend, dass die anwesenden Stimmberechtigten sowohl Geschäftsbericht und Jahresrechnung vom vergangenen Jahr wie auch das Budget für 2020 einstimmig guthiessen und dem Verwaltungsrat die Décharge erteilten. Für das laufende Jahr rechnet die EEV damit, dass die Chancen im Elektrogewerbe weiterhin gut sind. Insbesondere bei Umbauten und Sanierungen gebe es Potenzial für Aufträge. Der Gewinn der EEV soll im laufenden Jahr auf rund 250'000 Franken ansteigen.

Das Motto der Genossenschaft für das laufende Jahr lautet "kompetent engagiert". Es gilt laut Emch für die EEV selbst wie auch für die Mitglieder und Vertragspartner. Er ruft zu regelmässiger Weiterbildung auf, etwa an der Electro-Tec 2020. Für das laufende Jahr kündigte EEV-Direktor Erich Kähr eine neue nationale Werbekampagne an, die für mehr Bekanntheit sorgen und das Vertrauen in die Branche stärken soll. Die Genossenschaft wolle dabei auf Emotionen setzen und Geschichten erzählen, die in Erinnerung bleiben würden.

"Wir sind die zuverlässigen Elektroprofis in der Nähe, ist die Botschaft", sagte Kähr. Das gelte auch für das Thema Digitalisierung. Michael Tschirky, Zentralpräsident des Verbands Schweizer Elektroinstallationsfirmen, rief dazu auf, Themen wie Smarthome und BIM nicht anderen zu überlassen. Die digitale Transformation biete viele Chancen für die Elektrobranche.

Die 100. Generalversammlung der EEV findet 2020 in Locarno statt.

Webcode
DPF8_143613

Kommentare

« Mehr