Swico ICT Index

Schweizer ICT-Branche erwartet Aufschwung

Uhr
von Joël Orizet und kfi

Das Stimmungsbarometer für die Schweizer Digitalisierungsbranche zeigt zum zweiten Mal in Folge nach oben. Mit einer Ausnahme erwarten auch die Teilbranchen ein Wachstum in den kommenden drei Monaten.

(Source: Tanja / Fotolia.com)
(Source: Tanja / Fotolia.com)

Der ICT-Index des Swico ist zum zweiten Mal in Folge deutlich im positiven Bereich. Für das dritte Quartal 2021 liegt der Index bei 120,2 Punkten – ein Wert deutlich innerhalb der Wachstumszone, die bei 100 Indexpunkten beginnt, wie der Swico mitteilt.

Teilweise fänden sich in der Detailbetrachtung sogar Höchstwerte seit Messbeginn. Der Branchenverband interpretiert dies als Zeichen einer anhaltenden Digitalisierungswelle, die mit der Coronakrise in Bewegung kam.

Der Swico ICT Index ist zum zweiten Mal in Folge positiv; die Stimmung in der Branche verbessert sich. (Source: Swico)

IT-Branche voller Zuversicht

Platz eins im Swico-Index belegt weiterhin das Segment IT. In dieser Teilbranche sei der Indexwert seit der letzten Befragung um 7,6 Prozentpunkte gestiegen. Mit insgesamt 126,8 Punkten blickten Entscheider aus der Schweizer IT-Branche äusserst optimistisch auf die unmittelbare Marktentwicklung, teilt der Swico mit.

Auch die Branche Consulting schafft es auf über 120 Punkte. Sie legt um 7,5 Punkte zu und kommt insgesamt auf 122,5. Einen starken Anstieg um 10 Punkte verzeichnet das Segment Software; es bleibt in der Summe mit 119,1 zwar knapp unter 120 Punkten, aber ebenfalls deutlich in der Wachstumszone. Knapp hinter dem Gesamtresultat der Branche Software landet das Segment IT-Services. Es prognostiziert ein Wachstum von 3,8 Punkten, was insgesamt 116,1 Punkte ergibt.

Alle diese vier Segmente der Schweizer ICT-Branche rechnen mit Aufschwung hinsichtlich des Auftragseingangs, des Umsatzes und der Bruttomarge, wie aus dem Swico-Index hervorgeht.

CE-Branche zurück in der Wachstumszone

Schweizer CE-Händler zeigen sich ebenfalls optimistisch. Die Teilbranche Consumer Electronics verzeichnet mit einem Plus von 16,3 Indexpunkten sogar den stärksten Zuwachs, wie der Swico mitteilt. Die CE-Branche kommt auf einen Wert von 114,3 Punkten und schafft es damit deutlich in die Wachstumszone. Bei der letzten Erhebung hatte die CE-Branche die Wachstumsgrenze noch knapp verpasst.

Dennoch leidet das Geschäft mit Consumer Electronics nach wie vor unter Lieferverzögerungen, wie der Swico mitteilt. Diese Umstände würden eine termingerechte Bedienung der Nachfrage erschweren.

Druckerbranche bleibt pessimistisch

Für das Geschäft mit Druckern sieht es hingegen düster aus. Als einziges Segment bleibt die Teilbranche Imaging, Printing & Finishing unterhalb der Wachstumsgrenze von 100 Indexpunkten. Ihre Prognose für das nächste Quartal ist denn auch negativ (-6,9 Punkte), was laut Swico ein Gesamtresultat von 90,9 Punkte bedeutet

In der Branche befürchte man stagnierende Umsatzzahlen und Aufträge sowie eine Senkung der Bruttomarge.

Nur in der Teilbranche Imaging, Printing & Finishing (IPF, in der Grafik unten links) rechnet man mit negativen Marktentwicklungen. Die X-Achse zeigt die erwartete Umsatzveränderung an, die Y-Achse die erwartete Veränderung der Rentabilität. Die Grösse und Füllung der Blasen zeigen die erwarteten Veränderungen der Auftragseingänge an: Je grösser die Blase, desto grösser die Veränderung. Ist sie positiv, ist die Kreisfläche ausgefüllt; ist sie negativ, ist nur die Kreisumrandung mit der Segmentfarbe dargestellt. (Source: Swico)

Den coronabedingten Digitalisierungsschub nutzen

"Dass sich unsere ICT-Branche insgesamt nun zum wiederholten Mal hinsichtlich ihrer Marktperspektiven optimistisch zeigt, ist in zweierlei Hinsicht bemerkenswert und wichtig", sagt Giancarlo Palmisani, Leiter Verbandsdienstleistungen beim Swico. "Erstens scheint sich die Branche in der aktuellen Phase der Coronakrise schnell zu erholen, zweitens kann dieser Optimismus als Zeichen dafür gedeutet werden, dass die Pandemie der Digitalisierung in der Wirtschaft und bei der Öffentlichen Hand tatsächlich einen Schub verliehen haben könnte. Wir beobachten die weiteren Entwicklungen deshalb mit grosser Spannung – nicht zuletzt deshalb, weil sich der Verband kürzlich mit der Publikation des Swico-10-Punkte-Programms mit klaren Forderungen an die Politik gewandt hat."

Giancarlo Palmisani, Leiter Verbandsdienstleistungen, Swico. (Source: Netzmedien)

Mit dem 10-Punkte-Programm fordert der Swico unter anderem eine schweizweite Etablierung einer digitalen Bildungskultur, eine Auswertung des Handlungsbedarfs in den Verwaltungen aus Sicht der Bevölkerung und die Positionierung der Schweiz im internationalen Kontext, insbesondere gegenüber der Europäischen Union.

Über den Swico ICT-Index

Der Swico ICT Index analysiert alle drei Monate die relevanten Faktoren der Konjunkturentwicklung in der ICT- Branche und in den Branchen Consumer Electronics sowie Imaging, Printing und Finishing. Ziel ist es, aus den Ergebnissen Prognosen zur Geschäftsentwicklung von Schweizer ICT- und CE-Unternehmen abzuleiten. Berechnungsgrundlage sind Aussagen von Führungsverantwortlichen.

Die Basis für den Swico ICT Index bilden folgende Indikatoren: erwartete Umsatzveränderung, erwartete Veränderung des Auftragseingangs sowie die erwartete Veränderung der Rentabilität – alle jeweils im Vergleich zur Vorjahresperiode. Für den Gesamtindex werden die Segmente IT-Technology, IT-Services, Software und Consulting berücksichtigt.

Webcode
DPF8_222043

Kommentare

« Mehr