Active Aging dank Gaming

Schwyzer MedTech-Start-up bringt ältere Menschen zum Zocken

Uhr
von Startupticker / FR

Das Schwyzer MedTech Dividat hat weltweit nach eigenen Angaben über 350 stationäre Trainings- und Therapiegeräte für ältere Menschen verkauft. Aktuell entwickelt das Start-up eine transportable Version davon für den Heimgebrauch.

(Source: Screenshot https://www.youtube.com/watch?v=Xn3MPAaNZFU)

Bein- und Denksport kombinieren, damit das Sturzrisiko für Menschen trotz abnehmender Mobilität nicht zunimmt: Das ist das Ziel von Dividat Senso. Das technologiebasierte Trainingssystem kam 2017 auf den Markt. Es besteht aus einer Bodenplatte mit Drucksensoren, einem Handlauf für einen sicheren Stand und einem Monitor. Dieser zeigt an, welches Feld auf der Platte mit dem Fuss angetippt werden soll.

Dividat verkauft seine Geräte an Alterszentren und Kliniken. "Sie werden in verschiedenen Bereichen eingesetzt wie dem Active Aging, der geriatrischen oder neurologischen Rehabilitation oder in der Sportrehabilitation", erklärt die Gründerin Eva van het Reve. In der Schweiz stehen 250 dieser Geräte. Im Ausland hat das Start-up seit dem Start der globalen Expansion bereits über 100 Trainingssysteme verkauft. "Vor allem in den USA ist der Dividat Senso sehr gefragt", sagt van het Reve.

Die so sogenannten Exergames werden für eine Jahresgebühr laufend aufdatiert und mit neuen Features ergänzt. Zur Software gehört auch eine Verwaltungssoftware für das Therapiepersonal mit Assessments. Damit können sie die individuellen Fortschritte ihrer Patienten und Patientinnen überblicken.

Im vergangenen Jahr erzielte das MedTech-Start-up einen Umsatz von 2,3 Millionen Franken. Für Ende Oktober plant Dividat die Marktlancierung einer sensorbestückten Bodenmatte für den Heimgebrauch. "So können Patienten nach einem Reha-Aufenthalt zuhause weitertrainieren", sagt die promovierte Bewegungswissenschaftlerin. Zurzeit wird die sogenannte Senso-Flex-Matte in drei Rehakliniken getestet.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Startupticker.ch

Übrigens: Das israelische Start-up Deepoptics hat eine Crowdfunding-Kampagne für eine neuartige smarte Brille gestartet. Beim 32°N genannten Produkt handelt es sich um eine Sonnenbrille, die sich durch Swipen in eine Lesebrille verwandelt. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Webcode
DPF8_221002

Kommentare

« Mehr