Studie von IDC

Europas Smarthome-Markt ist nicht zu bremsen

Uhr
von Niara Sakho und lha

Der europäische Smarthome-Markt hat zugelegt. Im Vierten Quartal 2020 ging es im Vergleich zum Vorjahresquartal um 12,2 Prozent aufwärts. Zwischen Oktober und Dezember wurden 41,3 Millionen Geräte nach Europa ausgeliefert. Und das Wachstum soll anhalten.

(Source: AA+W - stock.adobe.com)
(Source: AA+W - stock.adobe.com)

Zwischen Oktober und Dezember 2020 haben Hersteller von Smarthome-Devices 41,3 Millionen Geräte nach Europa ausgeliefert. Damit wuchs der Markt im gleichen Zeitraum gegenüber dem Vorjahr um 12,2 Prozent, wie Marktforscher IDC schreibt. "Nach einem negativen ersten Halbjahr 2020 erholte sich der Smarthome-Markt und zeigte anhaltendes Wachstum und Interesse bei den Verbrauchern", sagte Antonio Arantes, Senior Research Analyst für Smarthome-Geräte in Westeuropa bei IDC. "Smart-TVs, eines der Produkte, die zwischen Januar und Juni 2020 am meisten gelitten haben, konnten den Trend des dritten Quartals 2020 wieder aufholen und waren einer der grössten Wachstumstreiber."

Der Bereich Video-Entertainment macht laut IDC 48,4 Prozent des Marktes aus und erreicht mehr als 20 Millionen Einheiten. Die Auslieferungen von Digital Media Adaptern seien auf 35,4 Prozent gestiegen. Dies aufgrund der Einführung neuer Produkte wie Google Chromecast mit Google TV und einem neuen Amazon Fire TV Stick. Smartspeaker setzten die Performance der Vorquartale fort und wuchsen, 11,9 Prozent und erreichten einen Marktanteil von 28 Prozent. Amazon und Google seien hier weiterhin die Nummern eins und zwei in Europa. Home Monitoring/Sicherheit, Beleuchtung und Thermostate machen mehr als 8 Millionen Einheiten auf dem europäischen Markt aus, was einen Zuwachs von 12,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet und laut Marktforscher das grösste Wachstum im Jahr 2020 darstellt.

Das Wachstum hält an

"Der Smarthome-Markt in Zentral- und Osteuropa (CEE) wuchs im Jahresvergleich um 6,4 Prozent wobei Videounterhaltung der Haupttreiber war", sagte Jan Prenosil, Senior Research Analyst für Smarthome-Geräte in CEE bei IDC. "Smartspeaker verzeichneten ein solides Wachstum, vor allem in Russland, wo die Popularität lokaler Hersteller stetig wächst. Wir sahen gute Ergebnisse in Kategorien, die sich auf andere Heimprodukte beziehen, wie Hausüberwachung und Sicherheit, Thermostate und Beleuchtung. Die Struktur der Haushaltsausgaben hat sich während der Pandemie verändert und die Verbraucher konzentrierten sich mehr auf die Verbesserung ihres Zuhauses. Dies führte zu einem erhöhten Interesse an smarten Geräten als Teil dieser Verbesserungen."

Und der Markt soll weiter wachsen. IDC prognostiziert, dass 2025 fast 210 Millionen Einheiten an Smarthome-Geräten nach Europa geliefert werden. Als durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) bis 2025 gibt der Marktforscher 14,94 Prozent an.

Novis Electronics übernimmt den Vertrieb von Flic-Produkten für die Schweiz und Liechtenstein. Damit weitet das Unternehmen aus Uster sein Angebot im Smarthome-Bereich aus. Mehr dazu lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_213428

Kommentare

« Mehr