Mystery-Shopping

Media-Markt-Mitarbeiter verlangt, dass Kundin in Markt kommt - trotz Corona

Uhr

Astrid T. will raus an die frische Luft und dabei überprüfen, wie es um ihre Fitness steht. Eigentlich gefiele ihr die Apple Watch Series 6, wäre da nicht der Preis. Bei sechs Onlinehändlern erkundigte sich die Mystery-Shopperin darum nach günstigeren Alternativen.

Astrid T. hat genug vom Rumsitzen zuhause. Da ihr Fitnessstudio noch immer geschlossen ist und ihr die Online-Zumba-Klassen schon seit Wochen verleidet sind, will sie mehr Outdoor-Sport machen. Wandern, joggen und ab und zu Velofahren stehen auf dem Plan der Mystery-Shopperin. Damit sie dabei auch weiss, wie weit sie gewandert, gerannt oder gefahren ist, ihren Puls und auch ihren Fortschritt messen kann, ist Astrid auf der Suche nach einer Smartwatch, die all das messen kann. Die Mystery-Shopperin kaufte sich vergangenen Frühling ein iPhone 11. Daher lag eine Apple Watch als Fitness-Begleiter nahe. Zumal der Hersteller das Wearable als "die Zukunft der Gesundheit am Handgelenk" anpreist. Besonders spannend fand Astrid, dass die Apple Watch Series 6 es laut Hersteller ermöglicht, den Sauerstoffgehalt im Blut zu messen. Ausserdem heisst es auf der Apple-Website, dass die neue Watch über den Finger des Trägers oder der Trägerin ein EKG erstellen könne. Was die Mystery-Shopperin davon abhielt, sich gleich eine Apple Watch zu kaufen, war der Preis. 419 Franken fand sie ziemlich happig. Darum fragte sie bei Digitec Galaxus, Fust, Interdiscount, Media Markt, Melectronics und Microspot nach, ob es vergleichbare Produkte gebe, die günstiger sind.

Media Markt

Das Rennen um die schnellste Antwort gewann dieses Mal Media Markt. Zwar musste die Mystery-Shopperin nur wenige Stunden auf eine Antwort warten, dafür war diese wenig aufschlussreich. "Für Produktberatung stehen Ihnen ausschliesslich unsere stationären Märkte zur Verfügung", schrieb Media Markt. Diese Antwort hatte Astrid bereits Anfang Januar erhalten, als sie auf der Suche nach einem passenden ANC-Kopfhörer war. Aber aus Neugier, ob sich durch die erneuten Ladenschliessungen im Januar und Februar zwischenzeitlich etwas verändert hat, hatte sie es erneut versucht.

Fust

Als zweitschnellster antwortete Fust. Nach eineinhalb Tagen erhielt die Mystery-Shopperin ihre Rückmeldung. "Die einzigen Alternativprodukte, die auch einen Höhenmesser integriert haben, sind die Garmin Instinct und die Garmin Fenix 6 Pro", schrieb Fust. Der Händler sandte auch gleich noch die Produktinformationen zu den beiden erwähnten Smartwatches von Garmin im Mail-Anhang. Den Sauerstoff im Blut messen oder ein EKG erstellen, könnten diese beiden Smartwatches aber nicht. Diese Funktionen sind laut Fust-Mitarbeiter unter anderen Gründe dafür, weshalb bei der Apple Watch "der Preis im oberen Segment angesiedelt ist".

Interdiscount

Interdiscount schlug Astrid nach zwei Tagen Wartezeit mit der Vivoactive 4s ebenfalls ein Gerät von Garmin als Alternative vor. Ausserdem hatte der Händler noch zwei andere Smartwatches in petto, die laut Kundenberaterin über Trainingsfunktionen, Pulsmessung sowie Höhen- und Distanzmessung verfügen und mit Astrids iPhone 11 kompatibel sind: den Fitbit Sense und die Suunto 3. Zu jedem der drei Modelle erhielt Astrid eine kurze Beschreibung, in der die Vorteile der jeweiligen Smartwatch erläutert wurden, und den Link zum jeweiligen Produkt. Zum Fitbit Sense schrieb die Kundenberaterin: "Dieses Modell kommt der Apple Watch Series 6 am nächsten." Denn auch der Fitbit verfüge über eine EKG-Funktion und könne den Sauerstoffgehalt im Blut messen. Letzteres sei auch mit der Garmin-Watch möglich. Hier informierte Interdiscount die Mystery-Shopperin, dass es zusätzlich zum Gerät noch einen Brustgurt gebe, mit dem man die Herzfrequenz präziser messen könne. Laut Kundenberaterin verfügt hingegen die Smartwatch von Suunto weder über eine EKG-Funktion noch über die Möglichkeit, den Sauerstoffgehalt des Bluts zu messen. Die Kundenberaterin schrieb ausserdem noch: "Da Sie die Uhr für draussen nutzen, haben wir zudem auf eine hohe Bildschirm-Helligkeit geachtet. Damit Sie bei der Uhr auch bei direkter Sonneneinstrahlung die Daten besser entnehmen können."

Melectronics

Melectronics reagierte ähnlich wie Media Markt. Der Händler schrieb Astrid nach zweieinhalb Tagen: "Wir empfehlen Ihnen, sich direkt in einer Filiale beraten zu lassen." Für den Fall, dass die Mystery-Shopperin das nicht wolle, verwies die Kundenberaterin Astrid auf die angebotene Videoberatung und schickte ihr gleich den Link dazu. "Video doch eifach aa", lockt ja auch die aktuelle TV-Kampagne der Migros.

Microspot

Fast gleichzeitig mit Melectronics antwortete Microspot. Hier empfahl die Kundenberaterin ebenfalls den Fitbit Sense. Ausserdem präsentierte sie Astrid noch die Garmin Venu Sq und die Garmin Forerunner 45S. "Bei den Modellen Fitbit Sense und Garmin Venue Sq ist es möglich, die Sauerstoffsättigung des Blutes wie auch ein EKG abzurufen", hiess es in der E-Mail. Zudem erhielt die Mystery-Shopperin von Microspot die Links zu den jeweiligen Produkten.

Digitec Galaxus

Am längsten wartete Astrid dieses Mal auf die Antwort von Digitec Galaxus. Wobei man bei zweieinhalb Tagen nicht wirklich von einer langen Wartezeit sprechen kann. Digitec Galaxus entschuldigte sich trotzdem für die "späte Rückmeldung" und begründete: "Momentan verzeichnen wir eine grosse Menge an Anfragen." Die Digitec-Galaxus-Mitarbeiterin schickte Astrid einen Link, der sie zu einer Auswahl von drei Smartwatches führte: der Garmin Venu Sq, der Garmin Venu und der Apple Watch SE. Zur Auswahl schrieb die Kundenberaterin: "Von den Funktionen her sind ziemlich alle gleich, sprich die von Ihnen gewünschten Aktivitäten sind enthalten und noch diverse andere." Die EKG-Funktion und die Sauerstoffmessung gebe es bei der Apple Watch SE jedoch nicht. "Bei anderen Marken gibt es diese Funktionen auch nur in den höherpreisigen Segmenten", las Astrid weiter. Als sie sich die von Digitec ­Galaxus zusammengestellt Auswahl etwas genauer ansah, bemerkte sie, dass zumindest die Garmin Venu den Sauerstoffgehalt messen kann.

Fazit

Astrid war erfreut darüber, dass es laut den Händlern einige Smartwatches gibt, die sehr ähnliche Funktionen wie die Apple Watch Series 6 aufweisen (darunter auch die EKG-Funktion und die Sauerstoffmessung), die aber nicht ganz so teuer sind. Zwar wurden ihr teils unterschiedliche Modelle empfohlen, was die Marken betrifft, gab es aber zwei klare Favoriten: Garmin und Fitbit. Am besten beraten fühlte sich die Mystery-Shopperin von Interdiscount. Die Kundenberaterin schickte ihr nicht nur die Links zu den drei vorgeschlagenen Apple-Watch-Alternativen, sondern fasste auch die Funktionen der jeweiligen Geräte zusammen. Enttäuscht war Astrid von den Rückmeldungen von Media Markt und Melectronics. Beide Händler wollten sie nicht via E-Mail beraten. Etwas, was Astrid aufgrund der immer noch angespannten Corona-Situation eigentlich als selbstverständlich erachtete. Melectronics bot Astrid als Alternative für den Besuch in einer Filiale aber die Beratung per Video an.

Webcode
DPF8_210674

Kommentare

« Mehr