Kassensturz

Bürostühle im Test: Ein Drittel fällt durch

Uhr
von Niara Sakho und lha

Beim Kassensturz-Test fielen ein Drittel der Bürostühle durch. Das Rennen machte der teuerste Stuhl. Er wurde als einziger der mit der Note "sehr gut" bewertet.

Bürostuhl im Test (Source: Screenshot/https://youtu.be/O2Xmhna9s-Y)
Bürostuhl im Test (Source: Screenshot/https://youtu.be/O2Xmhna9s-Y)

Zu kurzlebig, zu schwach, zu unbequem und zu kratzig. Ein Drittel der getesteten Bürostühle fielen bei "Kassensturz" durch. Einen Bürostuhl, ohne vorgängiges Testsitzen online zu kaufen, sei laut Raphael Schramm, Sachexperte beim Prüfinstitut TÜV Rheinland in Nürnberg, ein Fehler. "Es bringt nichts, einen teuren Stuhl zu kaufen, der einfach gut aussieht und auf dem ich dann nicht gut sitze."

Bürostühle im Test

Die Podeststühle

Als einziger Bürostuhl mit der Gesamtbewertung "sehr gut" wurde der Stuhl von Micasa bewertet. Er sei sehr robust und bequem. Zudem sei er standfest und rolle nicht weg, wenn man sich hinsetzt. Er ist jedoch mit 299 Franken auch der teuerste unter den getesteten Stühlen. Nur knapp schlechter schneidet im Test der Bürostuhl von Coops Einrichtungshaus Livique ab. Die Rollen können Kratzer auf dem Boden hinterlassen, wenn der Stuhl leer verschoben wird. Doch das Preis-Leistungsverhältnis stimme: Mit 199 Franken sei er vergleichsweise günstig. Er ist der einzige Stuhl mit der Note "gut".

Die Verlierer

Die Preise der getesteten Stühle lagen zwischen 80 und 300 Franken. Als "genügend", wurden drei Modelle eingestuft. Die Bewertung "ungenügend" erhielten die Modelle von Lipo, Beliani und Pfister. TÜV-Experte Schramm ist laut "Kassensturz" aufgefallen, dass die Materialien im Vergleich zu früheren Testreihen günstiger werden. Bei manchen Stühlen kratzten die Rollen über den Boden, wenn niemand auf dem Stuhl sass. Andere Stühle hatten so wenig rollwiderstand, dass sie beim Aufstehen viel zu weit wegrollten, wie der Test ergab.

Testtabelle (Source: Screenshot/srf.ch)

So äussern sich die Möbelhäuser zu den Ergebnissen

Möbel Pfister teilt mit, dass man den Stuhl aufgrund mangelnder Robustheit aus dem Sortiment genommen habe. Lipo schreibt, man werde die Standsicherheit sowie die Robustheit des Stuhls verbessern. Topstar legte eigene Prüfergebnisse vor, gemäss denen die Armlehnen nicht kaputt gingen. Beliani schreibt, dass man den Wegrollwiderstand verbessern werde.

Ebenfalls praktisch fürs Homeoffice sind Back-up- und Data-Recovery-Programme. Wer ein gutes Back-up-Programm möchte, kann laut "Kassensturz" getrost auf eine Gratisversion setzen. Hier erfahren Sie mehr.

Webcode
DPF8_210565

Kommentare

« Mehr