Nachgefragt bei JLS Digital und Andermatt Swiss Alps

So gelingt die Zusammenarbeit bei Pro-AV-Projekten

Uhr

Die Zusammenarbeit bei Pro-AV-Projekten kann herausfordernd sein. Wie Auftraggeber und Auftragnehmer Probleme vermeiden können und wie das Projekt am besten gelingt, erklären Simon Lütenegger von JLS Digital und Martin Imwinkelried von Andermatt Swiss Alps.

(Source: mohamed_hassan / Pixabay.com)
(Source: mohamed_hassan / Pixabay.com)

Die Umsetzung von Professional-AV-Projekten kann verschiedene Herausforderungen bereithalten. Diese beginnen manchmal bereits bei der Ausschreibung und reichen bis zur Zusammenarbeit zwischen Auftraggebern und Auftragnehmern. Wie solche Herausforderungen aussehen können und wie die Umsetzung eines Pro-AV-Projekts am besten gelingt, erklären Martin Imwinkelried, Digital Transformation Director bei Andermatt Swiss Alps, und Simon Lütenegger, Chief Consulting & Sales Officer bei JLS Digital.

Herausforderungen Standort und Zusammenarbeit

Je nach Standort und Anwendungsfall unterscheiden sich die Anforderungen an ein Pro-AV-Projekt. Das hat Martin Imwinkelried auch bei Andermatt Swiss Alps beobachtet. Als Beispiel nennt er das Wetter: "Die Wetterbedingungen sind in einer Destination wie Andermatt sehr viel rauer als in Städten wie Zürich. So muss die installierte Hardware extremen Temperaturen und viel Schnee widerstehen und dabei weiteroperieren können."

Bei der Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer kann es ebenfalls Hürden geben. "Eine grosse Herausforderung ist sicherlich der grosse Unterschied beim technischen Know-how zwischen Kunde und Auftragnehmer", sagt Simon Lütenegger von JLS Digital. "Der Kunde hat oft Mühe, nachzuvollziehen, wieso Änderungen vorgenommen werden müssen und weshalb diese Änderungen teilweise einen grösseren Impact auf die Kosten und den Zeitplan haben können." Gerade bei AV-Projekten komme es häufig zu solchen Änderungen, etwa wegen baulicher Anpassungen oder zusätzlichen Bedürfnissen seitens des Auftraggebers.

Tipps für die Ausschreibung von AV-Projekten

Auf die Frage, wie Auftraggeber die Auftragnehmer bereits bei der Ausschreibung entlasten könnten, antwortet Lütenegger: "Vorgängig sollten unbedingt die gewünschten Nutzungsszenarien mit allen internen Anspruchsgruppen geklärt werden. Es gilt, möglichst klare Voraussetzungen zu schaffen, mit detaillierten und klaren Anforderungen an die Hardware."

Tipps für die erfolgreiche Zusammenarbeit

Auf die Frage, welche Qualitäten von Auftragnehmern dabei helfen, die Zusammenarbeit bei AV-Projekten möglichst reibungslos und erfolgreich zu gestalten, nennt Imwinkelried "Kundenorientierung, Flexibilität und Erfahrung".

Gemäss Lütenegger hat die Kommunikation zwischen Auftragnehmern und Auftraggebern einen grossen Wert. Der Schlüssel für die reibungslose Zusammenarbeit sei ein Gesamtprojektleiter, "der richtig plant, alle nötigen Ansprechpersonen seitens Kunde kennt und vor allem gut und direkt kommuniziert".

Weiter empfehle es sich, gegenüber dem Auftraggeber transparent zu sein. "Probleme können immer auftreten", sagt Lütenegger. "Wenn man den Kunden aber frühzeitig ins Boot holt, dann reduziert sich die Wahrscheinlichkeit einer Eskalation massiv und man gewinnt erst noch das Vertrauen des Kunden."

Tags
Webcode
DPF8_205390

Kommentare

« Mehr