Konsumentenschutz lanciert Online-Tool

Keine Knebelverträge mehr: KI checkt Kleingedrucktes in AGB

Uhr
von Kevin Fischer und lha

Ein neues Online-Tool der Stiftung für Konsumentenschutz soll Klauseln gegen automatische Vertragsverlängerungen finden. Die Software ist kostenlos und scannt Kleingedrucktes in Verträgen nach solchen Abo-Fallen.

(Source: vege / Fotolia.com)
(Source: vege / Fotolia.com)

Mit künstlicher Intelligenz gegen Abo-Fallen: Die Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen hat das Online-Tool "AGB-Check" lanciert. Das kostenlose Tool soll in AGBs Formulierungen erkennen, die auf eine automatische Vertragsverlängerung hinweisen, wie die Stiftung für Konsumentenschutz schreibt.

Entsprechende Klauseln verstecken sich meistens im Kleingedruckten und werden den Konsumenten und Konsumentinnen erst bewusst, wenn die Rechnung für den verlängerten Vertrag ins Haus flattert. Das kostet oft Geld und Nerven. Das neue Tool der Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen (ACSI, FRC und Konsumentenschutz) soll Abhilfe schaffen und kann hier kostenlos genutzt werden.

Um die AGBs zu prüfen, können Interessierte auf der Webseite den entsprechenden Link angeben oder den Vertrag als PDF oder Word-Dokument hochladen.

Das Tool der Konsumentenschutz-Organisationen. (Source: Screenshot https://www.konsumentenschutz.ch/agb-check)

Ampelsystem bewertet Resultate

Gemäss Mitteilung scannt und analysiert AGB-Check das Kleingedruckte und bewertet das Ergebnis mit einem Ampelsignal. Eine rote Ampel zeige automatische Verlängerungsklauseln an, Gelb warnt vor einer automatischen Verlängerung und Grün bedeutet, dass das Tool nichts Entsprechendes gefunden hat.

Die Stiftung für Konsumentenschutz weist daraufhin, dass die Software zwar eine hohe Genauigkeit hat, aber keine Garantie dafür geben kann, dass keine automatische Verlängerungsklausel enthalten ist.

Der AGB-Check werde laufend weiterentwickelt und optimiert. Bereits dieses Jahr soll er um weitere Funktionen ergänzt werden. Vielleicht kann das Tool eines Tages auch dabei helfen, versteckte Gebühren bei vermeintlich günstigen Handy-Abos zu entdecken.

Webcode
DPF8_206425

Kommentare

« Mehr