Jetzt Projekte einreichen!

Best of Swiss Apps 2020 startet mit einer neuen Kategorie

Uhr

Best of Swiss Apps sucht zum 8. Mal die besten Apps der Schweiz. Bewerber können ab sofort bis zum 5. Oktober ihre Projekte einreichen. Corona hat gezeigt, dass Digitalisierung nicht nur im Büro, sondern auch in Schulen Thema ist. Die neue Award-Kategorie repräsentiert dies.

(Source: Netzmedien)
(Source: Netzmedien)

Am 2. Dezember werden zum 8. Mal die "Best of Swiss Apps"-Awards verliehen. Ab sofort und bis zum 5. Oktober 2020 können App-Projekte eingereicht werden. Apps und auch Web-Apps, die in den letzten zwölf Monaten von oder für Schweizer Unternehmen gemacht wurden, können in einer oder mehrerer der Kategorien eingereicht werden. Es winken Trophäen in insgesamt zehn Kategorien.

Neue Kategorie "Education"

Schon vor Corona hat Lernsoftware eine wichtige Rolle im Unterricht gespielt und internationale Education-Blockbuster wie "Duolingo" oder "Simply Piano" haben begonnen, die Methoden zur Erlernung von Sprachen beziehungsweise dem Klavierspiel auf den Kopf zu stellen. Mit dem forcierten Homeschooling während der mehrmonatigen Phase des Corona-Lockdowns ist auch einer breiten Öffentlichkeit klar geworden, dass E-Learning- und anderen Apps im Unterricht künftig eine immer wichtigere Rolle zukommen wird.

In der neuen Kategorie "Education" werden die besten Schweizer Apps aus dem Bildungsbereich gesucht, welche die Digitalisierung des Unterrichts dort unterstützen, wo sie sinnvoll und gewinnbringend ist. "Education" ersetzt die bisherige Kategorie "Games".

Die Expertenjury bewertet eingereichte Projekte nach den folgenden Kriterien:

  • Geführtes Benutzererlebnis: Die App nimmt den Anwender altersgerecht an die Hand und macht die Benutzung mit Tutorials und Tooltips weitgehend selbsterklärend.

  • Mediumsgerechte Umsetzung der Inhalte: Die App ist mehr als ein E-Paper des Lehrmittels und reizt die technischen Möglichkeiten wie Multimedialität und Interaktivität aus.

  • Effektive Anreizmechanismen: Die App motiviert Schüler und Studierende zur regelmässigen Nutzung durch Anreizelemente wie Gamification.

Die Einzelheiten zu den übrigen Kategorien sind auf der Website von Best of Swiss Apps gelistet.

Huawei wird Partner

Mit Huawei hat Best of Swiss Apps einen neuen Partner mit an Bord. Steven Huang, Country Manager der Huawei CBG (Consumer Business Group) Schweiz, sagt dazu: "Wir freuen uns, Best of Swiss Apps als Premium Partner zu unterstützen. Mit unserem Engagement möchten wir speziell Entwickler in der Schweiz ermutigen, sich hohe Ziele zu setzen und nicht aufzugeben. Wir bei Huawei sind ebenfalls gerade daran, mit unserer 'AppGallery' und unserer 'Seamless AI Life'-Strategie ein eigenes Ökosystem aufzubauen. Daher wissen wir aus erster Hand, wie entscheidend Einsatz, Ausdauer und lokale Unterstützung sind. Diese Qualitäten möchten wir in der App-Community in der Schweiz gerne stärker fördern."

Der Tech-Konzern gesellt sich damit zu den bestehenden Partnern Magnolia, Nine Internet Solutions, Teambox, Digicomp, Swico und Smama.

Über Best of Swiss Apps

Die "Best of Swiss Apps"-Awards zeichnen jährlich herausragende Apps - mobile Applikationen und Web-Apps - aus, die von Schweizer Unternehmen in Auftrag gegeben oder für Schweizer Unternehmen entwickelt worden sind. Damit setzt Best of Swiss Apps Qualitätsstandards und richtet das Spotlight auf die Schweizer App-, Software- und Mobile-Branche.

Rund 50 Jurorinnen und Juroren in zehn Wettbewerbskategorien begutachten kompetent die eingereichten Projekte. Jede Jury bewertet die eingereichten Projekte nach verschiedenen, zusammen mit Experten erarbeiteten kategorienspezifischen Kriterien. Zu holen gibt es Gold-, Silber- und Bronzemedaillen und den Master of Swiss Apps, der 2019 von ti&m für Via Strassenabgaben gewonnen wurde.

Im letzten Jahr gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Master of Swiss Web. Mehr erfahren Sie im Eventbericht über Best of Swiss Apps 2019.

Webcode
DPF8_184558

Kommentare

« Mehr