Hands-on

Das HP Omen X 2S 15: Ein Bildschirm ist nicht genug

Uhr

Unter der Gaming-Marke Omen von HP erschien im Oktober 2019 das Gaming-Notebook HP Omen X 2S 15. Das neue Flaggschiff des Unternehmens soll Multitasking während dem Gamen auf ein neues Level bringen: zwei Bildschirme in einem Laptop. Im Hands-on zeigt sich, ob diese Dual-Monitor-Konfiguration tatsächlich nützlich ist.

HP brachte im Oktober 2019 das Gaming-Notebook HP Omen X 2S 15 heraus. Das neue Flaggschiff des Unternehmens vereint zwei Bildschirme in einem Laptop, was vor allem beim Multitasking helfen soll. Im Hands-on hat die Redaktion das Gerät genauer unter die Lupe genommen.

Die Spezifikationen

Der Omen X 2S 15 kommt in einem 20 Millimeter dicken Metallgehäuse daher und ist 2,45 Kilogramm schwer. Das Gaming-Gerät hat einen Intel-Core-i9-Prozessor mit acht Kernen und 32 Gigabyte RAM verbaut, heisst es beim Hersteller. Für die Kühlung hat sich HP mit dem Unternehmen Thermal Grizzly zusammengeschlossen. Im Inneren werde mit Flüssigmetall gekühlt anstatt mit einer normalen Wärmeleitpaste. Ausserdem sorge die Luftkühlung "Omen Tempest" dafür, dass das Gerät nicht überhitze. Für die Grafikleistung ist das Gaming-Notebook mit Nvidia-Geforce-RTX-2080-Max-Q ausgestattet. Laut HP vereint die Konstruktion Echtzeit-Raytracing, künstliche Intelligenz und programmierbares Shading.

Das Hauptdisplay ist matt und misst 15,6 Zoll bei einem 16:9-Format. Die Auflösung des Ultra-HD-Bildschirms beträgt 3840 x 2160 Pixel und hat eine Bildwiederholrate von 240 Hz. Das zweite, kleinere Display, welches oberhalb der Tastatur eingebettet ist, hat eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixel und somit Full HD. Es hat einen Durchmesser von 6 Zoll und dient nebst seiner Funktion als Bildschirm auch als Touchscreen. Auf der Webseite von HP gibt das Unternehmen an, dass Spieler auf diesem zweiten Bildschirm zusätzliche Anwendungen wie Twitch, Discord, Spotify oder das OMEN Command Center öffnen und nutzen können, ohne das Spiel zu unterbrechen.

Der erste Eindruck

Beim Auspacken fällt das schlanke Design auf. Mit seinen Massen von 36,2 x 26,2 x 2 Zentimeter und rund 2,5 Kilogramm lässt sich das Notebook gut einpacken. Insgesamt macht es einen sorgfältig verarbeiteten und robusten Eindruck, wie man es von einem High-End-Gaming-Laptop erwartet. Das Gehäuse ist aus Aluminium - schlicht und matt. Fingerabdrücke sieht man jedoch sofort. Der Omen X 2S 15 verfügt über alle üblichen Anschlüsse: 3x USB-A 3.1, Thunderbolt, HDMI, Stromanschluss, Ethernet und 3,5 Millimeter-Kopfhöreranschluss. Ein Slot für SD-Karten fehlt aber.

Der Laptop wiegt bei einer Dicke von 20 Millimetern 2,5 Kilogramm. (Source: Netzmedien)

Das lang erwartete Aufklappen

Beim Aufklappen überrascht das kleinere Display wegen seiner reflektierenden Oberfläche. Der grosse Bildschirm ist hingegen matt und in einem"Mirco-Edge-Rahmen" eingefasst. Die Tastatur ist unterhalb des Mini-Displays angesetzt und reicht unten bis an den Rand. Um seine Hände dennoch auf einer angenehmen Höhe abstützen zu können, während ein Kunde das Gerät verwendet, liefert HP eine Auflage aus Gummi mit dazu. Diese Leiste kann einfach vor den Laptop gelegt werden. Im Lieferumfang enthalten sind zudem ein 230-Watt-Netzteil und ein Stromkabel. Unterwegs haben sie sich aber als unhandlich entpuppt, denn trotz schlanker Verarbeitung waren sie etwas zu schwer. Die Position des Touchpads, rechts unten, fühlt sich natürlich an. Die Oberfläche fühlt sich manchmal zu rau an und das Pad reagiert ab und zu leicht verzögert. Beim Aufstarten des Laptops leuchten die Tasten bunt auf. Die RGB-Beleuchtung kann der Nutzer nachträglich personalisieren. Allgemein ist die Tastatur sehr responsiv und angenehm beim Tippen. Der Akku des Gaming-Geräts ist allerdings enttäuschend. In den verschiedenen Tests gab er schon nach einer Bedienzeit von zwei Stunden auf.

Die RGB-Beleuchtung der Tastatur ist personalisierbar. (Source: Netzmedien)

Das Multitasking

Der Inhalt vom Hauptbildschirm lässt sich ganz einfach mit einer speziell dafür angelegten Taste auf das kleinen Display verschieben. Das Format wird nach ein paar Sekunden automatisch angepasst. Der Sound der beiden Monitore läuft gleichzeitig - ganz im Namen des Multitaskings. Durch Berührung springt der Cursor vom Hauptbildschirm in das kleine Touch-Display. Mit einem Klick wechselt er wieder in das Hauptdisplay. Streaming-Seiten wie Twitch werden auf dem kleinen Dispaly grösstenteils flüssig wiedergegeben, während der Gamer auf dem Hauptbildschirm fleissig zockt. Manchmal waren leichte Ruckler im abgespielten Video erkennbar, doch das Gaming-Erlebnis wurde nicht beeinträchtigt. Im Test fand die Redaktion heraus, dass sich die Games auch auf dem kleinen Touch-Display spielen lassen, wenn man denn unbedingt will. Allerdings empfiehlt sich das Vorgehen nur für ganz spezifische Situationen, denn der kleine Screen spiegelt je nach Lichteinfall ein bisschen zu sehr. Auch der Blickwinkel auf das Mini-Display ist beim Gamen nicht gerade angenehm, da es ohne weitere Hilfsmittel mehr oder weniger flach auf dem Tisch liegt.
Teilweise entpuppte sich die Bedienung des Games und des kleinen Screens gleichzeitig als Herausforderung. Berührte der Gamer den Touchscreen, konnte das Spiel in dieser Zeit üblicherweise nicht bedient werden. Manchmal scheiterte danach das schnelle Zurückwechseln der Bedienung zurück in das Game. Die Spielfigur musste sich gedulden, bis der Tester es schaffte, den Cursor zurück in die Vollbildanwendung auf dem Hauptdisplay zu bekommen. Es empfiehlt sich, das Game zu pausieren, bevor der Nutzer den Mini-Screen zu bedienen.

Fazit

Das HP Omen X 2S 15 ist ein solider Gaming-Laptop, der mit grafisch anspruchsvollen Spielen problemlos fertig wird. CPU und GPU waren beim Spielen von "Jedi: Fallen Order" auf beinahe maximal möglichen Einstellungen nicht vollkommen ausgelastet und die Temperatur bewegte sich stets um 40 Grad. Die Lüftung des Geräts rauscht zwar sehr schnell, was aber nicht sonderlich störend ist. Das Gameplay ist flüssig und sogar bei höchster Bildrate bleibt die Qualität konstant. Das versprochene"ruckelfreie Gamen" wird erfüllt. Trotz des schlanken Designs ist das Bedienen unterwegs wegen der kurzen Akkulaufzeit suboptimal. Was das Dual-Monitor-Konzept angeht, eignet es sich tatsächlich als Multitasking-Tool. Weniger gefällt, dass das kleine Display spiegelt und er keinen Neigungswinkel hat, sondern flach in der Tastatur liegt. Das HP Omen X 2S 15 liefert aber eindeutig das erwartete Spielerlebnis mit der angepriesenen Geschwindigkeit und Leistung. Es ist im Schweizer Handel für einen UVP von rund 3000 Franken erhältlich.

Der Omen X 2S 15 wurde der Redaktion von HP zum Testen zur Verfügung gestellt.

Webcode
DPF8_165346

Kommentare

« Mehr