Smarthome-Kolumne

Endlich ein "Theater" für Elektroinstallateure

Uhr

Es ist höchste Zeit, sich mit den Argumenten, Gegenargumenten und Tabuthemen rund ums Smarthome auseinanderzusetzen. Elektromaterial geht dafür einen neuen Weg und veranstaltet ein "Theater" für Elektroinstallateure, um den Dialog zu fördern.

Intelligente, vernetzte Technologien ermöglichen es uns, einfacher und komfortabler zu leben, sorgen für mehr Sicherheit und helfen gleichzeitig, Energie zu sparen. Das klingt richtig gut, doch was Smarthomes anbelangt, wird dies immer noch zu oft ignoriert. So bekommt ein Bauherr oftmals nicht die vernetzte Installation, die er braucht, die er will und sich auch leisten könnte. Im Zeitalter der Digitalisierung ist dies eigentlich ein absolut unhaltbarer Zustand. Das Potenzial, das sich in Zusammenhang mit Smarthomes für Elektroinstallateure und für den Radio-TV-Handel ergibt, wird praktisch nicht abgeschöpft, weil noch zu oft konventionell installiert wird. Warum ist das so? Dazu braucht es nach wie vor Antworten und Fachleute, die offen über die Pros und Kontras von Smarthomes diskutieren. Und genau dazu lanciert Elektromaterial (EM) mit den Smarthome-Foren 2019/2020 eine Tour durch die Schweiz, an denen das Unternehmen den Ursachen des Problems auch mit unkonventionellen Ansätzen sowie einem Improvisationstheater auf die Spur kommen will.

Ist die fehlende Zeit das Problem?

Mitinitiator der Smarthome-Foren-Tour ist Dino De Cia, Leiter der EM-Niederlassung Zürich. Er ist in seinem Arbeitsalltag immer wieder mit denselben Fragen konfrontiert. Fragen wie etwa, weshalb der Handel immer noch ausweichend reagiert, wenn er von Kunden auf das Thema Smarthome angesprochen wird. De Cia meint dazu: "Es gibt begeisterte Spezialisten, die in diesem Bereich aufgehen und darin mit viel Spass und Motivation eine Bereicherung für ihren Arbeitsalltag sehen. Andererseits gibt es immer noch viele Elektroinstallateure, die eine Menge Argumente finden, warum Smarthome für sie kein Thema ist. Was dem Elektroinstallateur derzeit fehlt, ist eine effiziente, auf den Bauherrn ausgerichtete Verkaufsunterstützung. Die aktuell verfügbaren Unterlagen sind genauso technisch wie die Systemschulungen. Und man muss sich auch fragen, wie ein motivierter Elektroinstallateur mit vollem Terminkalender überhaupt Zeit für Verkaufs- oder Technikschulung aufbringen kann."

Mehr ist eben auch mehr – auch mehr Aufwand

Smarthomes versprechen dem Endkunden "Einfachheit". Für den Elektroinstallateur bedeuten sie jedoch eine gewisse Komplexität, die entsprechendes Know-how und qualifizierte Mitarbeitende voraussetzt. Aufgrund des hohen Arbeits- und Termindrucks bei traditionellen Installationen bleibt wenig Zeit für Weiterbildungen oder Kundenberatung. Häufig hört man auch, der Kunde wolle keine Smarthome-Lösungen, er habe andere Prioritäten, zum Beispiel eine schöne Küche und ein edles Badezimmer. Immer wieder wird auch gesagt, man sei zu spät gekommen als Elektroinstallateur und die (teuren) Entscheidungen für Küche und Bad seien schon getroffen gewesen. Und es wird oft behauptet, Architekten und Elektroplaner hätten kein Interesse an Smarthomes. Fachleute für Elektroinstallationen nehmen die Rolle, die sie hier spielen könnten, zu selten wahr. Zudem schreckt die Komplexität viele ab. Die Vielzahl der verfügbaren Systeme macht es für sie auch nicht besser. Wie soll ein Elektroinstallateur all diese Systeme beherrschen können?

Tabuthemen ansprechen

Zum Thema Smarthome gibt es naturgemäss unterschiedliche Sichtweisen, Perspektiven und Meinungen. Was braucht und will der Kunde? Einfachheit! Und wie wollen Installateure ihr Geld verdienen? Mit Smarthome-Installationen haben sie definitiv mehr Spass, sie sind interessanter und obendrein rentabler. So haben Installateure die Chance, mehr Umsatz mit einer geringeren Anzahl zufriedener Kunden zu machen. Diese, zum Teil auch heiklen Themen werden an den EM-Smarthome-Foren behandelt. Und wie? Mithilfe einer Impro-Theatergruppe wird die Podiumsdiskussion zwischen Bauherrn, Elektroinstallateuren, Elektroplanern und Architekten angeheizt, damit alle Teilnehmenden gemeinsam Lösungsansätze und Argumente finden, diese hinterfragen und mit dem Plenum teilen. So profitieren alle davon und machen sich anschliessend auf den Weg für noch mehr Smarthomes. Dino De Cia meint abschlies­send: "Ich bin mir sicher, dass jeder Teilnehmer viel Inspiration mit nach Hause nimmt und auch gerne etwas zu diesem spannenden Forum beiträgt. Das wird äusserst spassig und spannend, wir werden alle viel lernen! Wir freuen uns auf den intensiven Dialog."

Das EM Smart Home Forum ist eine Veranstaltungsreihe von EM für Elektroinstallateure rund um das Thema Smart Home & Building. Die Events in der ganzen Schweiz hinterfragen kritisch, aber auch sehr unterhaltsam, die (Gegen-)Argumente aller, die sich mit Smart Homes auseinandersetzen. Bereits stattgefunden haben Ende Oktober ein Event in Zürich und gestern in Luzern.

Kommende Events:

  • 12. Februar 2020, St. Gallen, Olma Messen, Halle Moststübli

  • 9. März 2020, Laupersdorf, Energy Park Oensingen

Tags
Webcode
DPF8_154917

Kommentare

« Mehr