IDC-Studie zum Smarthome-Markt

Google gibt Leaderposition im europäischen Smart-Speaker-Markt wieder an Amazon ab

Uhr

Amazon hat im zweiten Quartal des Jahres am meisten Smart Speaker im europäischen Markt ausgeliefert. Das Hoch von Google hielt nur kurz an.

Amazon Echo im Wohnzimmer. (Source: Amazon)
Amazon Echo im Wohnzimmer. (Source: Amazon)

Der europäische Markt für Smarthome Devices hat im zweiten Quartal dieses Jahres stark zugelegt. Laut Marktforscher IDC lieferten die Hersteller zwischen April und Juni 22 Millionen Geräte im europäischen Markt aus, was im Vergleich zum Vorjahresquartal einem Anstieg um 17,8 Prozent entspricht. Obwohl IDC in Mittel- und Osteuropa das mit 43,5 Prozent grösste Wachstum ausmachte, bleibt Westeuropa mit einem Gesamtvolumenanteil von 86,7 Prozent der grösste Teilmarkt.

Die Marktforscher von IDC rechnen damit, dass die Auslieferungen im europäischen Smarthome-Markt dieses Jahr 107,8 Millionen Geräte betragen. Für die kommenden vier Jahre rechnen sie mit einer jährlichen Wachstumsrate von 14,5 Prozent, sodass die Auslieferungen 2023 auf 185,5 Millionen Geräte anwachsen sollen.

Das grösste Wachstum verzeichnete das Segment Smart Speaker. Die Smart-Speaker-Hersteller lieferten im zweiten Quartal 4,1 Millionen ihrer Geräte nach Europa aus. Das ist etwa ein Drittel mehr als noch im Vorjahresquartal. Im ersten Quartal 2019 stieg Google zum ersten Mal zum Smart-Speaker-Marktführer in Europa auf. Doch das Google-Hoch dauerte nicht lange an. Laut IDCs Senior Research Analyst für Smarthome Devices Antonio Arantes verdrängte Amazon den Wettbewerber im zweiten Quartal schon wieder von der Spitze. Geholfen habe Amazon der Release des Echo Show 5. Ausserdem habe das Unternehmen die Lieferprobleme im ersten Quartal beheben können.

Smart-TV-Markt soll sich wieder erholen

Im Smart-TV-Segment sind die Zahlen nicht so rosig, was IDC mit dem guten Vorjahresquartal erklärt, das von Sportveranstaltungen und damit verbundenen Werbeaktionen getrieben gewesen sei. Antonio Arantes rechnet damit, dass sich die Kategorie erholen und sowohl in Bezug auf Volumen als auch Wert weiter wachsen wird. Dazu beitragen soll die Einführung von Geräten mit neuen Betriebssystemen und integrierten intelligenten Assistenten. Auch der Übergang zum DVB-T2-Standard, die Verbesserung der Inhalte und eine bessere Bildqualität würden sich positiv auf das Segment im westeuropäischen Markt auswirken.

Webcode
DPF8_153565

Kommentare

« Mehr