Projektgeschäft Hotel-TV: Umfrage

Damit wollen Schweizer Hotels ihre Gäste unterhalten

Uhr

Die Anzahl Übernachtungen in Schweizer Hotels steigt rasant wie auch die Anforderungen ans Hotel-TV. Pornofilme zur Miete ziehen nicht mehr, dafür Netflix und Youtube. Was in Schweizer ­Hotels zum Einsatz kommt, zeigt eine Umfrage bei mehreren Hotelbetreibern.

(Source: Worawuth)
(Source: Worawuth)

Der Tourismus in der Schweiz ist ein wichtiger Wirtschaftszweig, ob in den Städten oder den Alpen. Und der Tourismusmarkt entwickelt sich prächtig. Laut dem Schweizer Tourismus-Verband (STV) verbuchte die Schweizer Hotellerie im vergangenen Jahr insgesamt 38,8 Millionen Logiernächte. Dies ist ein Anstieg um 1,4 Millionen im Vergleich zum Vorjahr, womit erstmals die 38-Millionen-Marke geknackt wurde. Für die Zahlen beruft sich der Verband auf das Bundesamt für Statistik (BFS).

Alleine Inländer buchten 17,4 Millionen Logiernächte. Doch die Gäste kommen aus aller Welt in eines der fast 4900 Hotels mit über 140 000 Zimmern in der Schweiz. Diese Zahlen nennt der Verband Hotelleriesuisse unter Bezug auf BFS-Erhebungen von 2017. Die Nachfrage aus dem Ausland für Übernachtungen in Schweizer Hotels belief sich im vergangenen Jahr auf 21,4 Millionen Logiernächte. Im Vergleich zu 2017 entspricht dies einem Anstieg der Logiernächte um 4,5 Prozent. Das ist umso bemerkenswerter, da die Zahlen laut Tourismus-Verband das beste Ergebnis für die Schweizer Tourismus-Industrie der vergangenen zehn Jahre darstellt.

Sex sells nicht mehr am TV

Die hiesigen und internationalen Gäste haben entsprechend grosse und unterschiedliche Ansprüche ans Hotel-TV. Vielerorts reicht ein herkömmlicher Fernseher nicht mehr aus, gefragt sind Geräte mit einem Hotelmodus oder ein komplettes Hotel-TV-System mit personalisiertem Service für die Gäste. Touristen aus dem Ausland wollen Senderlisten, die auch ihre jeweilige Heimat berücksichtigen, ob Kanäle aus China, Indien, Russland oder aus Ländern aus dem arabischen Raum. Aufs Fernsehen verzichten wollen wohl gerade ältere Gäste aus solchen Ländern nur ungern.

Doch für die jüngeren Gäste muss es in Zeiten des Smartphone- und Tablet-Booms oftmals überhaupt kein Fernseher mehr sein, sie brauchen nur schnelles Internet, damit sie Netflix, Youtube & Co. oder die gespeicherten Filme einwandfrei auf dem mobilen Device ansehen können. Gefragt sind auch nicht mehr kostenpflichtige Erotikfilme, wie es vor dem Aufkommen des Internets der Fall war, wie Ulrich Jost vom auf Projektgeschäfte spezialisierten Berner Anbieter Kilchenmann gegenüber der "Basler Zeitung" sagt. Das gelte auch für Spielfilme zum Mieten, sagt Peter Dürger vom Integrator AVS Systeme aus Hünenberg.

Es ist offenbar nie zu früh für das Hotel-TV-Projekt

Auf welche Systeme die Schweizer Hotels beim Hotel-TV setzen, sollte eine Umfrage bei Hotelverantwortlichen in der ganzen Schweiz zeigen. Angefragt wurden Hotels, die kurz zuvor umgebaut hatten oder sich noch im Umbau befinden. Für viele von ihnen kam die Anfrage dennoch zu früh, wie auch Carla Tichelli, Gastgeberin im Vier-Sterne-Hotel "Bären" am Bundesplatz in Bern schreibt. Sie seien erst dabei, eine TV-System-Lösung zu evaluieren, antwortet Tichelli auf die Anfrage zu Hotel-TV. Wenn ein Integrator einen Auftrag für ein Hotel-TV-Projekt sucht, scheint es also auch mitten im Umbau des Hotels oder kurz vor Ende nicht zu spät, den Kontakt mit den Hotelverantwortlichen zu suchen, um einen möglichen Auftrag zu bekommen.

Das Vier-Sterne-Hotel "Forum" in Widnau setzt auf Smart-TVs von Philips, weil sie am meisten können und das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten, wie Geschäftsführerin Katharina Faé auf Anfrage sagt. Mit den Philips-TVs könne sie den eigenen Hotelkanal als Startseite anzeigen und die Inhalte zentral vom Direktions-PC aus steuern. Die Smart-TVs böten Internetzugang mit Netflix und Youtube, was bei den Hotelgästen extrem gut ankomme. Für die Installation setzte das Hotel auf den lokalen Integrator Nucom, der auch die Elektronik und IT fürs Hotel erledigt. Die Hoteldirektion habe sich für Nucom entschieden, weil man einen zuverlässigen Partner aus der Region wollte, der im Notfall sofort aushelfen könne.

Bewusster Verzicht aufs Hotel-TV-System

Manchmal reicht offenbar eine einfache Lösung vollkommen aus, wie es etwa im Vier-Sterne-Hotel "Sonnenhof" im liechtensteinischen Vaduz der Fall ist. Wie Hubertus Real, Gastgeber und Sternekoch, auf Anfrage sagt, setzt er im "Sonnenhof" herkömmliche Samsung-Smart-TVs ein. Das Einzige, was er und sein Team zusätzlich einspeisen würden, seien ein Willkommensgruss und ein paar Bilder.

Das Zürcher Stadthotel "Leoneck Swiss Hotel" baute im vergangenen Jahr sein Nebenhaus mit 14 Zimmern um und renovierte es komplett neu. Auf Anfrage, welches Hotel-TV-System im Drei-Sterne-Hotel zum Einsatz komme, meldete sich Kurt Wodiczka, Leiter der "Fred Tschanz Hotels", zu dem mehrere weitere Hotels in Zürich gehören. Wodiczka sagt, dass sie vor zwei Jahren bewusst auf ein Hotel-Entertainment-System verzichtet hätten, da es, nach ihrer Ansicht nach nicht mehr benötigt werde. Internet und Netflix böten heutzutage mehr Optionen. Massgeschneiderte Hotel-Systeme seien vielleicht noch bei grossen Ketten sinnvoll, sagt Wodiczka. Als KMU hätten sie sich aber für die für sie optimale Lösung entschieden: "Es sind hochwertige Loewe-Bild-5-Geräte mit 37 und 42 Zoll", sagt er. Die Marke Loewe unterstreiche den individuellen Charakter des Kleinbetriebs. Ausserdem sei die Bild- und Tonqualität wie auch die WLAN-Verbindung des Geräts sehr wichtig. Der Hotel-Fernseher müsse eine grösstmögliche Flexibilität mit dem Anschluss ans Internet und der Verbindung mit dem eigenen Laptop bieten.

Bei den Produkten von Loewe stimme ausserdem das Design. Die Installation der Fernseher übernahmen die internen Techniker, wie Wodiczka sagt. Durch den Kontakt zu Loewe Deutschland seien sie auf den Generalvertreter Telion gekommen und von diesem im Projekt begleitet worden. "Da wir über 50 Geräte bestellt haben und noch ein weiteres Projekt in Aussicht stellen konnten, haben wir einen attraktiven Preis bekommen", freut sich Wodiczka.

Tags
Webcode
DPF8_135723

Kommentare

« Mehr