GV 2019

VSRT tauft sich um

Uhr | Aktualisiert

Der Verband Schweizerischer Radio-, TV- und Multimediafachgeschäfte (VSRT) hat an der Generalversammlung über eine Neuausrichtung entschieden. Unter neuem Namen und mit neuem Vorstand will der VSRT stärker auf die Trendthemen AV, IoT und Digital Signage eingehen.

Der Verband Schweizerischer Radio-, TV- und Multimediafachgeschäfte (VSRT) hat 6. Mai zur 96. Generalversammlung ins VSRT-BBZ nach Grenchen geladen. Mit 58 Anwesenden, davon 35 Stimmberechtigten, kamen so viele Teilnehmer wie noch nie zuvor an die GV, wie VSRT-Präsident Bruno Schöllkopf sagte.

Der Verband will laut Schöllkopf die Trendthemen AV, IoT und Digital Signage stärker beachten. Er habe Anfragen von Unternehmen aus anderen Branchen wie Elektrizitätswerke, die nach solchen Themen verlangten. Der VSRT suche den Kontakt etwa zur AV-Branche und stehe dafür in Kontakt mit dem Verband Aviea, der DACH-Vertretung der internationalen "Audiovisual Integrated Experience Association". Im nächsten Jahr wolle der VSRT seine Mitglieder an die AV- und Digital-Signage-Messe Integrated Systems Europe (ISE) in Amsterdam einladen.

VSRT-Präsident Bruno Schöllkopf. (Source: Netzmedien)

MMTS statt VSRT

Für die Neuausrichtung benötige der VSRT einen neuen Namen. Nach 96 Jahren sei es Zeit für eine Namensänderung, sagte Schöllkopf. Die Verantwortlichen hätten sich die vergangenen 3 Jahre Gedanken gemacht, wohin die Reise gehen könnte. Klar sei, dass Multimedia noch lange Bestand haben werde. So kamen sie auf den Multimediatec Swiss (MMTS). Nach kurzer Diskussion akzeptierten die anwesenden Stimmberechtigten den neuen Verbandsnamen einstimmig. Am 1. September wolle der VSRT unter dem neuen Namen MMTS mit neuer Domain starten.

Sehr gut zum VSRT passe die Schweizerische Vereinigung der Gebäudeinformatiker (SwissGIN). Laut Schöllkopf könnten die zwei Verbände viele Synergien nutzen. Zusammen bieten sie die Ausbildung zum Gebäudeinformatiker mit Zertifikat SwissGIN/VSRT an, für die sich alleine in Zürich bereits 20 Teilnehmer angemeldet hätten. Laut Schöllkopf will sich der VSRT noch stärker in der höheren Berufsbildung engagieren. Damit der Verband sich am Topf des Berufsbildungsfonds bedienen kann, werde derzeit geprüft, welche Massnahmen er noch erbringen müsse.

Décharge einstimmig erteilt

Einstimmig segneten die stimmberechtigten Mitglieder die Jahresrechnung 2018 ab, bei der sich der Verband laut Vorstandsmitglied Thomas Gründler durch grosse Budgetdisziplin auszeichnete. Für das Budget 2019 erwartet Gründler rund 40'000 Franken weniger Erträge als im Vorjahr aber dennoch einen kleinen Gewinn. So nahmen die Teilnehmer auch das Budget 2019 einstimmig an und erteilten dem Vorstand die Décharge.

Im vergangenen Jahr verzeichnete der VSRT 21 Kündigungen. Laut Schöllkopf waren die kündigenden Mitglieder nicht unzufrieden mit dem Verband, fanden aber keine Nachfolgelösung für ihr Geschäft oder mussten es aus wirtschaftlichen Gründen schliessen. Der VSRT verzeichnete aber auch 8 neue Mitglieder: Avidec, Contrik, Homemedia Rieser, Huser Homeelectronics, Mobilepro, Swisscom, Tablet + Smartphone Doktor sowie Telenot.

Neuer Vorstand

Die Mitglieder wählten an der GV mehrere neue Verantwortliche. Aus dem Vorstand zurück treten Stephan Buser und Bruno Kälin. Als Ersatz wählten die Mitglieder Markus Haller von Bild+Ton und Christoph Widler von Teleconex und SwissGIN. Sie sollen die Neuausrichtung hin zu AV, IoT und Digital Signage unterstützen, wie Schöllkopf sagte.

Aus der Berufsbildungskommission Handel treten Claudio Salis, Tony Bächler und Claude Weinstock zurück. Als Nachfolger wählten die Mitglieder zusätzlich zu den bisherigen Norbert Föllmi, Silvan Schwarzentruber, Marko Maloka und Michio Tanaka. Das Gremium der Berufsbildungskommission Technik bleibt unverändert. Bei der Qualitätssicherungskommission für die höheren Fach- und Berufsprüfungen tritt Präsident Roger Kissling zurück, an seine Stelle rückt Marc André Waltenspul, Geschäftsführer von SwissGIN.

Im Anschluss an die Generalversammlung fanden Breakout Sessions etwa mit dem AV-Branchenverband Aviea statt. Die nächste Generalversammlung ist auf 4. Mai 2020 geplant.

Webcode
DPF8_137487

Kommentare

« Mehr