Hands-on

Laptop? Tablet? Das Lenovo Yoga 730 ist beides

Uhr | Aktualisiert

Lenovo hat einen neuen Laptop-Tablet-Hybriden in die Schweiz gebracht. Mit Stift, Touchscreen und Nvidia-GPU will er Gamer und Büroarbeiter gleichermassen überzeugen. Im Hands-on zeigt sich, ob das Yoga 730 diesen Anspruch erfüllen kann.

Lenovo hat das Convertible Yoga 730-15IKB mit einem hochauflösenden 15,6-Zoll-Touchscreen in die Schweiz gebracht. Der Laptop hat einen Intel Core i7-8550U-Prozessor und 16 Gigabyte DDR4-Arbeitsspeicher verbaut. Das Testgerät wurde zudem mit dem optionalen 4k-Bildschirm und der optionalen Nvidia-GTX-1050-Grafikkarte ausgestattet. Ein Pen zur Bedienung des Windows-Geräts lag bei.

Das Yoga 730 lässt sich zum Tablet zusammenklappen. (Source: Netzmedien)

Der erste Eindruck

Das Design des Laptops in Eisengrau wirkt schlicht und elegant. Das Gerät hat einen USB-C- und zwei USB 3.0-Anschlüsse, ausserdem einen HDMI-, einen DC-In- und einen Klinkensteckeranschluss. Der Bildschirm lässt sich per Scharnier bis auf die Rückseite des Geräts ablegen, um es so als Tablet zu gebrauchen. Doch es dürfte anstrengend werden, das Notebook längere Zeit auf dem Arm zu tragen.

Der Bildschirm spiegelt merklich, lässt sich jedoch auch relativ hell einstellen, um dem etwas entgegenzuwirken.

Beim Start des Yoga macht sich die SSD bemerkbar, denn das Gerät fragt nach nur sieben Sekunden nach dem Passwort. Hat man dieses auf der beleuchteten Tastatur eingegeben, ist der Desktop nach nur wenigen Sekunden einsatzbereit.

Der Stift

Der verspiegelte Touchscreen des Yoga 730 lässt sich per Finger und Stift bedienen. Der Lenovo "Active Pen 2" ist so leicht, dass sein Gewicht in der Hand kaum spürbar ist.

Der Active Pen 2 lag dem Gerät bei. (Source: Netzmedien)

Die Haftung des Pens auf dem Bildschirm ist genau richtig. Die Linien werden auf dem Touchscreen ohne erkennbare Verzögerung gezogen. Das Display erkennt die Druckstärke und passt die Dicke des Strichs entsprechend an.

Die Grafikkarte und der Arbeitsspeicher

Da Lenovo die Multitasking-Fähigkeit des Convertibles anpreist, wurden zufällig vorinstallierte Programme zusammen geöffnet, um den Arbeitsspeicher zu fordern. Ab dem achten Programm (Minecraft) wurden erstmals unregelmässige Verzögerungen der Cursorbewegung festgestellt. Dennoch konnten noch fünf weitere Programme geöffnet werden, ohne Freezing oder Crashing, bevor der Test beendet wurde.

Die im Gerät verbaute GTX-1050-GPU soll auch für anspruchsvolle Grafikaufgaben und Games genug Leistung mitbringen. Um das Maximum aus dem 4k-Display herauszuholen, wurden 4k-Videos über Youtube angesehen. Der Bildschirm lieferte ein gestochen scharfes Ergebnis, wirklich eindrücklich waren die Farben. Sie hatten gute Kontraste und wirkten lebendig.

Um die Grafikkarte richtig herauszufordern, wurde versuchsweise das Game Skyrim von 2011 in 4k angespielt. Das Game war trotz kurzen Rucklern meist gut spielbar, was für einen mobilen Computer eine beachtliche Leistung darstellt. Die Anzahl Bilder pro Sekunde schwankte in der Nähe von Wasser wie auch im detailreichen Wald zwischen 20-30.

Der Sound

Lenovo verspricht mit Kopfhörern einen dreidimensionalen Audio-Raum, der für mehr Volumen und Tiefe sorgen soll. Zum Einsatz kamen im Test simple In-ear-Kopfhörer von Samsung. Um beim Sound einen direkten Vergleichswert zu haben, wurde der Bürocomputer für dieselben Youtube-Soundtests verwendet.

Im Hör-Test vermochte das Gerät zu überzeugen. Der Sound war klar und authentisch. Zudem ist er differenziert im Klangraum zu verorten. Dafür, dass für den Test In-ear-Kopfhörer verwendet wurden, war die erreichte Klangtiefe beeindruckend. Der Sound liess sich klar bis zu 28 Hertz wahrnehmen, danach immer noch bis 15 Hertz herunter erahnen. Im Gegensatz dazu hörte man auf dem Büro-PC nichts mehr, was eine tiefere Frequenz als 40 Hertz hatte.

Auch die Lautsprecher des Laptops mussten sich einem Test unterziehen und liefern überraschende Klarheit, Volumen und Tiefe.

Fazit: Flexible Leistung für unterwegs

Das Yoga 730 15-IKB ist ein solider, schneller Laptop mit einer Reihe von nützlichen Eigenschaften. Als Laptop wie auch als Tablet mit Touchscreen und Pen bietet er flexible Anwendungsmöglichkeiten in Freizeit wie Arbeit. Der 4k-Bildschirm liefert gestochen scharfe Bilder mit intensiven Farben. Wer jedoch regelmässig in 4k gamen will, muss sich vermutlich nach einem anderen Laptop umsehen.

Der Dolby-Atmos-Sound macht sich mit Kopfhörern tatsächlich bemerkbar und kann das Klangerlebnis merklich steigern. Alles in allem ist das Yoga 730 15-IKB ein gutes Gerät, das eine echte Alternative zu vergleichbaren Laptops darstellt.

Das Yoga 730 ist nach Angaben von Lenovo in der Schweiz in anderen Konfigurationen ab 1499 Franken erhältlich.

Das Testgerät Yoga 730 wurde der Redaktion von Lenovo zur Verfügung gestellt.

Webcode
DPF8_113193

Kommentare

« Mehr