Netflix, Sky & Co.

Video-Streaming-Dienste im Vergleich

Uhr
von Ralf Beyeler, Telekom-Experte bei moneyland.ch

Jederzeit und überall Videos anschauen. Egal ob mit einem Smartphone, Tablet, PC oder Fernsehgerät – Streamingdienste machen dies möglich. Der Telekom-Experte Ralf Beyeler vom unabhängigen Online-Vergleichsdienst Moneyland.ch analysiert die Streamingdienste und gibt einen Überblick.

Der Alleskönner Smartphone ermöglicht es heute, jederzeit und überall Videos ansehen zu können. Davon gibt es eine riesige Auswahl. Die Angebote der Streamingdienste können dabei über eine App auf dem Smartphone genutzt werden. Immer häufiger ermöglichen es die Apps auch, Videos auf dem Gerät zwischenzuspeichern. Wenn es gerade keine Internetverbindung gibt, können Konsumenten das Video auch zu einem späteren Zeitpunkt anschauen.

Youtube ist der bekannteste Streamingdienst. Auf der Plattform gibt es viele Millionen kostenlose Videos, ein gros­ser Teil davon sind jedoch kurze Clips. Es ist daher nicht erstaunlich, dass gemäss einer repräsentativen Umfrage, durchgeführt im Auftrag von Moneyland.ch in der Schweiz, 62 Prozent der Befragten Youtube nutzen. Youtube ist damit hierzulande der mit Abstand am meisten genutzte Streamingdienst. Es gibt auch andere kostenlose Streamingdienste mit legalem Content, wie etwa Netz­kino. Konsumenten können dort ganze Filme anschauen.

Im Herbst 2014 startete der amerikanische Streamingdienst Netflix sein Angebot in der Schweiz. Konsumenten erhalten bei Netflix eine Flatrate und können alle Filme und Serien aus der Netflix-Videothek anschauen. In der Schweiz ist die Auswahl jedoch wesentlich kleiner als in anderen Ländern. Bekannt ist Netflix vor allem wegen seiner selbst produzierten Serien.

Streamingangebot in der Schweiz

In der Schweiz bietet Netflix drei verschiedene Abos an. Die Abos kosten monatlich 11.90 Franken, 15.90 Franken und 19.90 Franken. Die Abos unterscheiden sich bezüglich Auflösung und Anzahl Geräte, auf denen Konsumenten gleichzeitig Netflix konsumieren können. Beim mittleren Abo erhalten die Kunden HD-Qualität, und nur mit dem teuersten Abo sind bei Netflix Inhalte in 4K/UHD verfügbar. In der Schweiz nutzen 21 Prozent der in der Studie Befragten Netflix.

Vor einigen Monaten lancierte der europäische Pay-TV-Sender Sky in der Schweiz den Streamingdienst "Sky Show". Überzeugen will Sky wie Netflix mit selbst produzierten Serien. Auch für Sportfans bietet Sky mit "Sports" einen Streamingdienst an. So können Konsumenten zum Beispiel die meisten Spiele der deutschen Bundesliga anschauen. Aber auch Spiele aus England, Portugal, Lateinamerika und selbst aus China und Australien bietet Sky Sports an. Weitere Sportarten wie Eishockey, Tennis, Boxen, Handball oder Basketball sind ebenfalls verfügbar.

Einen weiteren Streamingdienst für Sportfans bietet DAZN. Hier gibt es Fussballspiele zum Beispiel aus England und Spanien zu sehen. Ausserdem American-Football-Spiele, Basketball und die amerikanischen Sport-Ligen NFL, NBA und MLB. Weitere Sportarten wie Tennis runden das Angebot ab.

Konsumenten können auch TV-Sendungen via Streamingdienste anschauen. Einerseits kostenlos über die Mediatheken der Fernsehsender. Allerdings sind viele Videos der Sender aus Deutschland in der Schweiz nicht verfügbar. Ausserdem sind viele Videos nur für kurze Zeit aufgeschaltet. Andererseits haben in der Schweiz Internet-TV-Anbieter wie Zattoo, Teleboy oder Wilmaa ein sehr grosses TV-Angebot. Konsumenten, die lediglich Live-TV schauen wollen, können dies auf den Plattformen kostenlos tun. Manchmal haben diese Angebote aber eine schlechtere Bildqualität und schalten oft Werbung beim Zappen. Mit den kostenpflichtigen TV-Abos der Anbieter können Kunden auch Sendungen aufnehmen oder dank Replay-TV jede Sendung ansehen, die in den letzten Tagen ausgestrahlt wurde. Praktisch ist, dass damit auch die unbeliebte Werbung übersprungen werden kann. Der virtuelle Videorecorder ist riesig, einige Anbieter stellen 1000 Stunden oder mehr zur Verfügung. Besonders praktisch: Bei Teleboy oder Wilmaa können die Kunden Sendungen auch als MP4-Datei auf dem Computer speichern.

Egal für welchen Streamingdienst sich die Kunden entscheiden: Für iPhones, iPads, Android-Smartphones und Android-Tablets gibt es Apps von allen erwähnten Streaming­anbietern. Für Kunden, die auch zuhause Strea­mingdienste auf ihrem grossen Fernsehgerät nutzen wollen, ist Apple-TV sehr empfehlenswert. Dafür gibt es Apps von Streamingdiensten und Fernsehsendern.

Streamingdienste bieten viele Vorteile

Streamingdienste bieten einige Vorteile: Kunden können sie jederzeit und überall nutzen. Der Vertrag kann jederzeit gekündigt werden – lange Vertragslaufzeiten gibt es nicht. Zudem ist Videostreaming mit jedem Internetprovider möglich. Videostreaming-Dienste sind erfrischend anders als die Angebote der etablierten Anbieter. Denn Kunden von Swisscom, UPC und Sunrise können auch im Jahr 2018 nicht einfach nur das TV-Abo beziehen, sondern müssen ein ganzes Kombi-Paket inklusive Internet-Abo mit einer langen Vertragslaufzeit bezahlen. Das ist nicht mehr zeitgemäss.

Die Kunden der Telekom-Anbieter bezahlen mit ihren Kombi-Paketen oftmals ein TV-Abo, das sie gar nicht nutzen. Deshalb ist es prüfenswert, nur ein reines Internet-Abo abzuschliessen und für das Anschauen von Videos auf Streamingdienste zu setzen. Die Streamingdienste bieten mehr Komfort zu einem günstigeren Preis. Eine Übersicht über die relevantesten Video-Streaming-Dienste findet sich auf moneyland.ch.

Webcode
DPF8_104354

Kommentare

« Mehr