Sonos Beam

Update: Sonos stellt smarte Soundbar vor

Uhr

Nach Playbar und Playbase hat Hersteller Sonos die Beam enthüllt. Die neue Soundbar ist die kleine Schwester der Playbar und auch ein Smart Speaker, der mit Amazon Alexa und später auch mit Google Assistant und Apple Airplay funktioniert. Die Sonos Beam kommt diesen Sommer auf den Markt.

Sonos Beam. (Source: Sonos)
Sonos Beam. (Source: Sonos)

Sonos hat heute an einem Event in San Francisco Neues vorgestellt. Die Redaktion war via Web-Stream (verschlüsselt) dabei und sah, wie das Team um CEO Patrick Spence die neue Soundbar Sonos Beam vorstellte. Sie ist mit einer Länge von 65 Zentimetern deutlich kürzer, als die 90 Zentimeter lange Playbar.

Trotz der Grösse verspricht Sonos ein breites Klangbild mit tiefen, warmen Bässen und überragenden mittleren Frequenzen. In der Beam stecken vier Fullrange-Woofer, drei passive Strahler und ein Hochtöner.

Soundbar und Smart Speaker

Die Beam ist auch ein Smart Speaker, Amazons Alexa ist an Bord und ab Juli auch Apples Airplay2 und damit Siri. Wie Sonos an der Präsentation demonstriert, können die zwei Sprachassistenten bei der Bedienung zusammenarbeiten. Übrigens unterstützen ab Juli auch Sonos One, Playbase und die zweite Generation des Play:5 Apples Airplay2. Laut Sonos braucht es nur einen Speaker mit Airplay-Unterstützung, um Sound zu allen anderen Speakern im Sonos-System zu senden.

Die Sonos Beam soll zu einem späteren Zeitpunkt auch mit dem Sprachassistenten von Google und weiteren Diensten bedienbar sein. Zudem lässt sie sich auch mit anderen Geräten wie etwa TV-Fernbedienungen steuern. In Kombination mit Amazons Fire TV lässt sich über den Sprachassistenten der Beam auch der TV steuern.

Ab Juli erhältlich

Die Beam soll auch mit allen möglichen Musik-Streaming-Diensten kompatibel sein, zurzeit sind es laut Hersteller mehr als 80, darunter Spotify, Audible, Pandora oder Tidal. Der Smart Speaker lässt sich natürlich auch mit anderen Sonos-Lautsprechern verbinden, ob mit dem Sub für Extra-Bass, zwei Sonos One fürs Surround-Sound-System oder allen Speakern im Haus fürs Multiroom-System. Die Soundbar bietet zudem verschiedene Modi wie etwa den Night Mode, bei dem die fünf Fernfeld-Mikrofone laute Frequenzen reduzieren.

Die Sonos Beam hat drei Anschlüsse für Strom, Ethernet und HDMI-ARC. Ausserdem liefert der Hersteller einen optischen Audioadapter mit. Sie ist ab 17. Juli für rund 500 Franken in schwarz oder weiss erhältlich. Vorbestellungen via Sonos-Website sind seit heute möglich.

Update: 7.6.2018:

Sonos-Distributor Novis freut sich auf die Sonos Beam, wie Product Manager Renato Kunz auf Anfrage sagt. Die Kommunikation mit den Händlern sei eröffnet, damit ab 17. Juli der Verkauf starten könne. Vergangene Woche war bei Novis Produktschulung mit einer Beta-Version der Beam.

Das Novis-Team war nach der Schulung sehr überzeugt vom Produkt, sagt Kunz. Die Soundbar meistere den Spagat zwischen Virtual Surround und fokussierter Musik ausgezeichnet. Sie lasse sich mit anderen Sonos-Geräten auch zum 3.1- oder 5.1-System ausbauen. Kunz lobt auch die Sprachsteuerung, mit der sich nicht nur Songs auswählen, sondern auch der Fernseher bedienen lasse. Das sei möglich durch den HDMI-Anschluss mit Audio-Return-Funktion, wodurch Amazon Alexa den TV bedienen könne. Wann die Sprachdienste aber in der Schweiz verfügbar sind, ist weiterhin unklar.

Die Sonos Beam ergänzt die Playbar und Playbase und sei kein Ersatz. Kunz sieht die kompakte Soundbar als perfekte Ergänzung im Sortiment, die etwa für kleine Stadtwohnungen oder für junge Familien geeignet sei, die keine grosse Musik- und TV-Lösung im Wohnzimmer wünschten. Ebenfalls ideal sei die Sonos Beam für Nutzer, die bereits ein Sonos-Heimkino im Wohnzimmer haben und eine kleinere Lösung im Schlaf- oder Gästezimmer wollen.

Webcode
DPF8_95855

Kommentare

« Mehr