GfK TEMAX für Westeuropa

Alles auf Plus - ausser Fotokameras

Uhr | Aktualisiert
von Coen Kaat

GfK hat in ihrer TEMAX-Studie den westeuropäischen Elektrogerätemarkt analysiert. Die meisten Segmente wiesen im dritten Quartal eine positive Entwicklung vor. Der Fotomarkt brach hingegen um fast 15 Prozent ein.

Die Marktforscher der GfK haben in ihrer TEMAX-Studie zu Westeuropa den Markt für technische Gebrauchsgüter im dritten Quartal 2014 durchleuchtet. Die Studie ist in verschiedene Teilmärkte aufgeteilt und erfasst Daten aus 15 Ländern, darunter die Schweiz, wie GfK mitteilt.

Bedarf nach Kleingeräten zur Körperpflege

Gemäss der Studie wurde im Teilmarkt für Elektrokleingeräte ein Umsatz von 3,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspreche einem Plus von 9,8 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal im Vorjahr und sei somit das höchste Wachstum in allen beobachteten Sektoren.

Gräte wie Trimmer, Haartrockner und –stylinggeräte hätten in dem analysierten Quartal ein überdurchschnittliches Wachstum vorgewiesen. Weitere Verkaufsrenner seien Küchenmaschinen, elektrische Zahnbürsten, Premium-Staubsauger und klassische Küchengeräte, wie etwa Wasserkocher.

Wachstum dank Zubehör

Der Markt für Elektrogrossgeräte setzte sein Wachstum fort. Im dritten Quartal des laufenden Jahres erreichte der Markt einen Umsatz von 8,2 Milliarden Euro – ein Plus von 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Trotz eines Rückgangs bei den Durchschnittspreisen für Smartphones, stieg der Telekommunikationsmarkt um 5 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2013 auf 11 Milliarden Euro an. Die Marktforscher führen dies auf das gewachsene Zubehörgeschäft mit Produkten wie Schutzhüllen oder Headsets zurück.

Grösser Nachfrage bei grösseren Displays

Der Markt für Unterhaltungselektronik verzeichnete wie schon zuvor eine positive Entwicklung. Auf dem Teilmarkt wurden im dritten Quartal 2014 6,9 Milliarden Euro erwirtschaftet. Gemessen am Vergleichsquartal im Vorjahr entspreche dies einem Wachstum von 3,4 Prozent.

Grossformatige Media Tablets, Tablet-Computer und Ultra Mobile Devices trieben den Markt für Informationstechnologie zu einem Wachstum von 4,9 Prozent im Vorjahresvergleich an. Der Teilmarkt erreichte im dritten Quartal einen Umsatz von 13,1 Milliarden Euro. Bei Media Tablets mit einer Bildschirmdiagonalen unter acht Zoll stellten die Marktforscher hingegen Sättigungserscheinungen fest.

Deutliches Minus bei Fotokameras

Der Markt für die Foto-Warengruppe wies ein deutliches Minus vor. Im dritten Quartal erreichte der Markt einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro. Am Umsatz des dritten Quartals des Vorjahres gemessen, entspricht dies einem Rückgang von annähernd 15 Prozent.

Es gibt nach Angaben der Marktforscher jedoch auch erfreuliches über den Fotomarkt zu berichten. So wuchs in den letzten Monaten die Nachfrage nach höherwertigen Kameras. Die Preise für diese Produkte entwickelten sich zudem stabil bis positiv. Die Marktforscher sehen hier einen Zusammenhang mit der Branchenmesse Photokina.

Webcode
eCViLyWj

Kommentare

« Mehr