Porträt

"Gesamtlösungen sind unsere Zukunft"

Uhr | Aktualisiert

Expert Enz hat sich durchsetzen können. Der Luzerner TV- und Hi-Fi-Fachhändler feiert sein 40-jähriges Jubiläum. Wie er weiter im Rennen bleiben will, verrät Geschäftsleiter Alain Grüter.

Alain Grüter, Geschäftsleiter bei Expert Enz. (Quelle: Netzmedien)
Alain Grüter, Geschäftsleiter bei Expert Enz. (Quelle: Netzmedien)

Expert Enz hat sich während seines 40-jährigen Bestehens in der Zentralschweiz und weit über die Kantonsgrenze hinaus einen Namen machen können. 1976 in Luzern gegründet, wartet der TV- und Hi-Fi-Fachhändler heute auch mit einem Servicecenter in Kriens, einer zweiten Filiale in Schüpfheim und insgesamt 19 Mitarbeitern auf. "Eine interessante und intensive Zeit", sagt Geschäftsführer Alain Grüter. Die Technik sei über die Jahre hinweg vor allem schnelllebiger geworden, Geräte müssten bereits nach kurzer Zeit ersetzt werden.

Keine Produktflut

Entsprechend sieht Grüter diesen übersättigten Markt als Herausforderung, der sich Expert Enz stellen müsse – mit Gegenmassnahmen: "Heutzutage wird man zuhause regelrecht mit Inseraten und Werbung überhäuft. Wir als Fachhändler helfen dem Kunden, bei diesem Überangebot das richtige, auf die persönlichen Bedürfnisse bezogene Gerät zu finden. Da ist weniger manchmal mehr."

Daher legt Expert Enz Wert auf ein überschaubares Angebot: Grundig, Loewe, Panasonic und Samsung sind die Hauptmarken im TV-Bereich, Bose, B&W, Onkyo und Sonos jene im Hi-Fi-Sektor. "Wir wollen nicht nur Geräte im Hoch- oder im Tiefpreissegment verkaufen, sondern unseren Kunden eine gute Mischung generieren."

Diesem Vorsatz zum Trotz sieht sich der Fachhändler mit dem branchentypischen Preiskampf konfrontiert. Für Grüter würden sich viele Kundengespräche auf die Kosten beschränken, man habe vergessen, dass Qualität seinen Preis habe. Expert Enz geht einen anderen Weg – die bewusst gewählte Service-Taktik: "Du kannst nicht immer mehr verkaufen, irgendwann ist der Markt gesättigt", sagt Grüter. "Dann muss man andere Absatzwege finden, wie etwa mit dem Verkauf von Dienstleistungen."

Breites Serviceangebot

Das Dienstleistungsangebot hat Expert Enz ausgebaut. Etwa mit internen und externen Weiterbildungen oder mit Wartungsvereinbarungen, um beim Kunden vor Ort regelmässig Kontrollen und Software-Updates durchführen zu können. Letztere sind für vernetzte Geräte notwendig – "der wirkliche Trend". Diesem Weg zur Vernetzung werde der Fachhändler auch gerecht: Expert Enz konzipiert gemeinsam mit dem Kunden Software- und Steuerungslösungen, schreibt sie und speist sie in die Geräte ein. Bildhaft beschreibt Grüter die Früchte dieser Arbeit: "Der Kunde drückt auf dem Tablet das Fernseh-Symbol, und der Fernseher geht an. Die Swisscom-Box geht an, und der Fernseher wechselt auf den richtigen Eingang, die Soundbar schaltet sich ein. Die Jalousien gehen runter, das Licht wird gedimmt." Man merkt dem Geschäftsleiter die Faszination für seine Arbeit an.

Expert Enz erhofft sich viel von diesem Sektor: "Gesamtlösungen sind für uns die Zukunft. Definitiv!", hält Grüter mit sicherem Ton fest. Das Angebot des Fachhändlers deckt dabei auch Inneneinrichtungskonzepte ab: Zusammen mit dem TV-Möbel-Anbieter Spectral und dem Kunden erarbeitet Expert Enz etwa Sideboards, in denen man "die ganze Multimediageschichte" verstecken könne. Das Eigenheim sei schliesslich bei vielen Kunden ein Thema, das Interesse an diesem Angebot daher gross. Dann nimmt Expert Enz auch gerne die Rolle des Vermittlers zwischen Eheleuten ein: "Er möchte Leistung, sie Ästhetik. Es ist eine schöne Sache, gemeinsam eine Lösung zu finden, die schliesslich für beide stimmt."

Webcode
7953

Kommentare

« Mehr