Produktereigen

CES: Sonys Produkteshow

Uhr | Aktualisiert

Sony hat zum Start der CES zahlreiche Neuheiten angekündigt. Während im TV-Bereich Grösse wichtig scheint, verkleinerte der Hersteller sein Smartphone-Flaggschiff.

Sony hat für die heute startende International CES 2014 in Las Vegas zahlreiche Neuheiten im Gepäck. Wie der Hersteller mitteilt, zeigt er etwa im Ultra-HD-TV-Bereich drei neue Bravia-4K-Modellreihen mit Sonys Triluminos-Technologie.

Bravia-TVs

Die X9-Serie besteht aus Modellen in 55, 65 und 79 Zoll Grösse, die X85-Serie aus Modellen in 49, 55 und 65 Zoll Grösse. Die Geräte unterstützen den aktuellen Standard HDMI 2.0, um 60 Vollbilder pro Sekunde zu garantieren. Sie sind HEVC-Codec fähig und könnten so Ultra-HD-Inhalte via Internetstreaming erlauben. Dank MHL 3.0 empfangen sie zudem Ultra-HD-Videos via Smartphone oder Tablet.

Die X95-Serie besteht zurzeit aus einem Modell mit einer Bilddiagonale von 85 Zoll. Das Gerät bietet zusätzlich zu den obengenannten Neuheiten eine integrierte neue X-tended-Dynamic-Range-Pro-Technologie, die den Abstand zwischen hell und dunkel im Vergleich zu bisherigen Bildschirmtechnologien um das bis zu Dreifache vergrössern können soll.

Sony lanciert dieses Frühjahr neben den drei 4K-Bravia-Modellreihen zudem 14 weitere Full-HD-TV-Geräte aus sechs Modellreihen.

Kleinste APS-C-Kamera mit Wechselobjektiv

Im Digital-Imaging-Bereich zeigt Sony auf der CES die neue Alpha 5000. Das spiegellose Gerät ist nach Herstellerangaben die kleinste und leichteste APS-C-Kamera mit Wechselobjektiven (109,6 x 62,8 x 35,7 Millimeter) und wiegt 210 Gramm (Gehäuse ohne Akku). Sie bietet einen 20,1-Megapixel-Sensor sowie WiFi- und NFC-Funktionen.

Sony zeigt ausserdem neue Cybershot-Kameras und erweitert das Camcorder-Segment um sieben neue Geräte, darunter das Modell FDR-AX100E mit Ultra-HD-Auflösung. Es soll rund 75 Prozent kleiner und 66 Prozent leichter als das Vorjahresmodell FDR-AX1 sein. Der 4K-Camcorder verfüge als erster über einen 1 Zoll grossen Exmor-R-CMOS-Bildsensor. Sony spendierte dem Modell zudem einen BIONZ-X-Bildprozessor.

Denselben Prozessor bietet auch die neue, spritzwassergeschützte Action-Cam HDR-AS100V. In Kombination mit dem verbesserten Zeiss-Tessar-Objektiv mit 170-Grad-Sicht und einem Exmor-R-CMOS-Bildsensor mit 18,9 Megapixel verspricht Sony scharfe Videoaufnahmen im XAVC-S-Format mit 50 Megabit pro Sekunde. Neu sind zudem Funktionen wie Videoaufzeichnungen in Zeitlupe, oder eine Fernbedienung, mit der bis zu fünf der neuen Actioncams gleichzeitig gesteuert werden können, um Multi-View-Bilder erzeugen zu können.

Zudem zeigt der Hersteller unter anderem drei neue All-in-one-Blu-ray-Disc-Heimkinosysteme und ein drahtloses Lautsprechersystem. Auch neue High-Resolutions-Audio-Modelle und neue Soundbars präsentiert der Hersteller den CES-Besuchern.

Kleiner Xperia-Z-Bruder

Auch in Sachen Smartphones wartet der Hersteller mit einer Neuheit auf. An der CES zeigen die Japaner erstmals das Xperia Z1 Compact, das mit seinem 4,3-Zoll-HD-Display im Gegensatz zum grossen Bruder Xperia Z1 (5 Zoll) deutlich kleiner daherkommt. Das Gerät bietet eine 20,7-Megapixel-Kamera mit G-Objektiv, einen Sensor mit einer Diagonale von 1/2,3 Zoll  und einen Bionz-Bildprozessor.

Im Innern steckt der Quad-Core-Prozessor Snapdragon 800 mit 2,2 Gigahertz Leistung und 2 Gigabyte Arbeitsspeicher. Das Xperia Z1 Compact nutzt zudem LTE, NFC und Wi-Fi Miracast für die Filmübertragung. Das Android-Gerät wird ab Februar in den Farben Schwarz, Weiss, Pink und Lime zum unverbindlichen Verkaufspreis von knapp 550 Franken verfügbar. Sony bietet für das Gerät zudem Zubehör wie ein Stereo Bluetooth Headset oder eine Ladestation.

Lifetracker

Im Bereich Wearables enthüllt Sony ein Smartband, das alle Aktivitäten des Nutzers aufzeichnet. Über eine App werden zudem Bewegungen in Echtzeit angezeigt. Darüber hinaus präsentiert Sony nach eigenen Angaben auch zwei neue Prototyp-Technologien. Der Head-Tracker-Sensor, der auf der Rückseite der Kinobrille HMZ-T3W befestigt wird, registriert die Kopfbewegungen des Trägers und verändert den Sichtwinkel von rechts nach links sowie von oben nach unten. So können Nutzer Videos ansehen, die sie mit der Action-Cam aufgenommen haben, und sie mit einfachen Kopfbewegungen aus verschiedenen Perspektiven betrachten.

Der zweite Prototyp, den Sony auf der CES vorstellt, ist der Tennis-Sensor. An einem Tennisschläger befestigt, kann dieser Sensor die Schläge des Spielers sowie verschiedene Informationen analysieren und aufzeichnen, wie etwa die Schwunggeschwindigkeit, den Drall sowie die Geschwindigkeit des Balls. Anschliessend kann der Spieler diese Infos auf einem Smartphone ansehen und auswerten.

Webcode
R6rxMdtu

Kommentare

« Mehr