Jahreszahlen 2020

Electrolux: Massiver Gewinnsprung, sinkender Umsatz

Uhr

Electrolux hat 2020 seinen operativen Gewinn um über 80 Prozent gesteigert. Der Nettoumsatz sank mit 2,5 Prozent hingegen leicht. Im Grossen und Ganzen gibt sich der schwedische Konzern zuversichtlich, rechnet für 2021 aber mit höheren Gesamtkosten.

(Source: Susan Yin / Unsplash)
(Source: Susan Yin / Unsplash)

Electrolux hat seine Jahreszahlen 2020 vorgelegt. Der Nettoumsatz des Konzerns ging im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent zurück. 115,96 Milliarden Schwedische Kronen setzte der Konzern um (umgerechnet 12,37 Milliarden Franken). Wie der Konzern mitteilt, ging es dagegen mit dem operativen Gewinn (EBIT) aufwärts. Hier legte Electrolux um 81,2 Prozent zu - von 3,19 auf 5,78 Milliarden Schwedische Kronen (0,34 respektive 0,62 Milliarden Franken). 2019 sah es umgekehrt aus. Damals stieg der Umsatz, der Gewinn sank hingegen.

"Das Jahr war sehr unbeständig mit einer herausfordernden ersten Hälfte, gefolgt von einer deutlichen Erholung in der zweiten Hälfte", kommentiert CEO Jonas Samuelson das Jahresergebnis. Er sei stolz darauf, wie Electrolux das herausfordernde Jahr gemeistert habe. "Für mich ist es eine Bestätigung, dass wir die richtige Strategie und Kultur haben, die es uns ermöglicht, schnell auf Herausforderungen zu reagieren und Chancen zu nutzen."

Bessere Ergebnisse in Europa

In Europa steigerte das Unternehmen sowohl Nettoumsatz als auch den operativen Gewinn. Ersterer wuchs um 4,3 Prozent von 13,352 Milliarden im vierten Quartal 2019 auf 13,925 Milliarden Schwedische Kronen (1,42 respektive 1,49 Milliarden Franken) im vierten Quartal 2020. Der operative Gewinn stieg hier um 15,9 Prozent.

Electrolux blickt zuversichtlich auf 2021 und erwartet weiterhin positive Entwicklungen. Der Konzern wolle durch die Umsetzung seines Re-Engineering-Programms die Kosteneffizienz steigern. Trotzdem geht das Unternehmen aufgrund geplanter Investitionen von höheren Gesamtkosten für dieses Jahr aus. Wie es in der Mitteilung heisst, rechnet Electrolux für 2021 mit Gegenwind, vor allem aufgrund der Rohstoffkosten. "Als globales Hausgeräteunternehmen sind wir externen Faktoren wie Rohstoffen, Zöllen, Währungen und übermässiger Inflation ausgesetzt", heisst es.

Seit dem 1. Oktober 2020 hat Electrolux einen neuen COO. Carsten Franke, der zuvor COO der Electrolux Business Area Europe war, übernahm die Funktion konzernübergreifend. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Webcode
DPF8_205396

Kommentare

« Mehr