Intelligente Energiesysteme

Smart Energy Link schluckt Konkurrenten

Uhr

Smart Energy Link übernimmt Smart Energy Control. Die beiden Deutschschweizer Start-ups bieten Lösungen für die Optimierung und Steuerung von erneuerbaren Energien.

(Source: Science in HD / Unsplash)
(Source: Science in HD / Unsplash)

Das Start-up Smart Energy Link (SEL) übernimmt das Spin-off der Fachhochschule Nordwestschweiz Smart Energy Control (SEC), gemäss einer Mitteilung. Beide Unternehmen bieten Lösungen für die Eigenverbrauchsoptimierung von Solaranlagen.

Die Kunden von Smart Energy Control sollen "ohne Unterbruch" bei Smart Energy Link weiter bedient werden, äussert sich Tobias Stahel, CEO von SEL. Bei der Übernahme geht es unter anderem um technische Konzepte. So bietet SEC Lösungen für eine temperaturgeführte Steuerung von Wärmepumpen und die Regelung von bidirektionalen Ladestationen an.

Ausserdem wechselt der Inhaber der SEC, David Zogg, zum Berner Start-up. "Zogg ist ein ausgewiesener Experte für die Steuerung von Energiesystemen", lässt sich Tobias Stahel zitieren.

Mit der Akquisition verfügt das SEL-Team über zwölf Mitarbeiter, die gemeinsam mit Bauplanern Eigenverbrauchkonzepte für Projekte entwickeln. Das Unternehmen sieht seine Arbeit als Beitrag zur Umsetzung der Schweizer Energiestrategie 2050.

Smart Energy Link (SEL) wurde 2017 gegründet. Der Start-up hat seinen Hauptsitz in Bern und eine Zweigstelle in Frutigen (BE).

Die Klimadebatte hat auch die Schweizer Bauindustrie erreicht. Lesen Sie hier mehr über die Messen Bau+Energie und Bauen+Wohnen.

Webcode
DPF8_165416

Kommentare

« Mehr