Gebäudetechnik

BKW kauft Swisspro Group

Uhr

Die BKW steigt mit der Übernahme von Swisspro zum grossen Player im Gebäudetechnik-Markt auf. Rund 70 Akquisitionen tätigte das halbstaatliche Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren und ruft damit Kritiker auf den Plan.

(Source: Pressfoto / Freepik.com)
(Source: Pressfoto / Freepik.com)

Die BKW hat mit der kompletten Übernahme der Swisspro Group ihr Geschäftsfeld im Markt für Gebäudetechnik ausgeweitet. Wie die Berner Energiegruppe mitteilt, entsteht durch den Kauf unter dem Dach von BKW Building Solutions eine schweizweit führende Anbieterin von Gesamtlösungen in der Elektrotechnik, ICT und Gebäudeinformatik. Angaben zum Kaufpreis machte BKW keine. Voraussetzung für die Transaktion ist die Zustimmung der Weko.

Swisspro werde als eigenständige Marke innerhalb der BKW auftreten. Die bisherigen Swisspro-Eigentümer Johann Jann und Mauro Dal Bosco sowie die weiteren Geschäftsleitungsmitglieder Bernard Frossard und Peter Winkler werden weiterhin die operativen Geschäfte der Swisspro leiten. Für Auftraggeber, Partner und Mitarbeiter sollen sich keine Veränderungen ergeben.

"Starke Schweizer Alternative zu den internationalen Konzernen"

Die 1999 gegründete Swisspro Group aus Zürich ist laut eigenen Angaben vorwiegend im elektrotechnischen Bau und Unterhalt von KMU- und Industrieimmobilien sowie bei ICT-Lösungen für Geschäftskunden tätig. Sie umfasst mit ihrer Holdingstruktur eingebundene Tochtergesellschaften, verfügt über 18 Standorte und beschäftigt gut 1100 Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr erzielte Swisspro einen Umsatz von rund 210 Millionen Franken.

Die BKW reduziert damit weiter ihre Abhängigkeit vom eigentlichen Kerngeschäft mit Energie. Wie die "NZZ" schreibt, kaufte die halbstaatliche BKW in den vergangenen fünf Jahren rund 70 Unternehmen auf. So stieg der Umsatz im Dienstleistungsgeschäft in dieser Zeit von 320 auf 880 Millionen Franken und beläuft sich damit auf ein Drittel des Gesamtumsatzes.

Lokale Gewerbler kritisieren den Expansionsdrang der BKW schon länger. Laut NZZ stösst den Kritikern sauer auf, dass ihnen ein halbstaatliches und finanziell potentes Unternehmen zunehmend Aufträge abjagt. In einem Youtube-Video sagt BKW-Chefin Suzanne Thoma wohl auch an die Adresse der Kritiker, dass mit dem Kauf von Swisspro eine starke Schweizer Alternative zu den internationalen Konzernen im technologieorientierten Gebäudemarkt entstehe.

Anfang vergangenen Jahres übernahm Swisspro das Unify-Geschäft von Swisscom. Lesen Sie hier mehr dazu.

Webcode
DPF8_151889

Kommentare

« Mehr