UALink

Tech-Grössen - ausser Nvidia - tun sich für bessere KI-Skalierung zusammen

Uhr
von René Jaun und ml

Acht Tech-Unternehmen arbeiten gemeinsam an einem neuen Industriestandard. Dank diesem sollen KI-Anwendungen in Rechenzentren besser skalieren. In der Gruppe sind grosse Unternehmen wie AMD, Microsoft und Google vertreten. Die KI-Grösse Nvidia fehlt jedoch.

(Source: krakenimages / Unsplash)
(Source: krakenimages / Unsplash)

AMD, Broadcom, Cisco, Google, HPE, Intel, Meta und Microsoft – es sind zweifellos gewichtige Unternehmen, die sich in der Gruppe namens Ultra Accelerator Link (UALink) zusammengefunden haben. Als Gruppe wollen die Tech-Giganten "die KI-Konnektivität von Rechenzentren vorantreiben", wie es in einer Mitteilung heisst.

Konkret wollen die Unternehmen einen neuen, offenen Industriestandard erarbeiten. Dieser ermögliche es KI-Beschleunigern, effektiver zu kommunizieren.

Durch die Schaffung einer auf offenen Standards basierenden Verbindung wird UALink es System-OEMs, IT-Experten und Systemintegratoren ermöglichen, den Weg für eine einfachere Integration zu bahnen und die Flexibilität und Skalierbarkeit ihrer mit KI verbundenen Rechenzentren zu erhöhen, erklärt die Gruppe.

Eine erste Spezifikation ist bereits in Planung. Sie ermöglicht den Anschluss von bis zu 1024 Beschleunigern innerhalb eines KI-Computing-PoDs und ermöglicht direktes Laden und Speichern zwischen dem angeschlossenen Speicher und Beschleunigern wie beispielsweise GPUs im PoD. Die Spezifikation soll voraussichtlich im 3. Quartal 2024 zur Verfügung stehen. Bis dahin soll auch ein zur Gruppe gehörendes Konsortium etabliert sein. Unternehmen, die diesem Konsortium beitreten, erhalten Zugang zur Spezifikation.

Ein im KI-Bereich gewichtiger Hardwareentwickler fehlt in der UALink-Gruppe: Nvidia. Das Unternehmen besitzt laut einem Artikel von "Techmonitor" einen Marktanteil von etwa 80 Prozent im Segment der für KI-Anwendungen wichtigen GPUs. Ind der Analyse heisst es weiter, dass in Rechenzentren zur Verbindung mehrerer GPUs – namentlich zum Training grosser Sprachmodelle – oft das von Nvidia entwickelte NVLink zum Einsatz komme. UALink dagegen wolle dafür einen offenen Standard kreieren und dürfte somit eine Art Befreiungsschlag gegen Nvidia sein.

 

Was Nvidia und seine Partner in Sachen künstlicher Intelligenz alles zu bieten haben, lesen Sie in den Neuheiten zur Nvidia-Konferenz GTC, die im Frühling 2024 stattfand.

 

Webcode
zxhMgpRa